Barbara Hartmann|Aiko Okamoto|Maru Sandvoss-Dürr

barbara hartmann über individualität

AIKO OKAMOTO zeigt eine ganze Reihe von Gesichtern, comicartige strahlend-mutierende Portraits. Die farbigen zarten Leuchtbilder-Zeichnungen "Soup" enthüllen aber ihre feinen Unterschiede in ihrer Mimik. Sie sind Charakter-Köpfe. Aiko Okamoto studiert seit 2008 an der Akademie der bildenden Künste München Medienkunst.

BARBARA HARTMANN fotografierte für ihre Serie "we are, I am" Frauen, die, wie sie selbst, 30 Jahre alt sind oder Barbara Hartmann heißen. Bei ihren vergleichenden Studien - sie fotografierte gerne in komparablen Situationen - untersuchte sie Ähnlichkeiten, Verbindungen und Unterschieden in Charakter und Lebensentwürfen der portraitierten Frauen. Barbara Hartmann ist Absolventin der Münchner Fachakademie für Fotodesign.

MARU SANDVOSS-DÜRR thematisiert in ihrer Installation "Schwesterchen" den "tödlichen Makel des falschen Geschlechts". Die kleinen Köpfchen scheinen zu flüstern und miteinander zu reden. Gerade weil die Formen identisch sind, weisen sie auf nicht gestattete Individualität, auf das negierte Recht auf Leben, hin. Maru Sandvoss-Dürr studierte Keramik, Bildhauerei und Malerei an den Akademien der Bildenden Künste Stuttgart und München sowie an der École des Beaux-Arts, Paris. Sie ist Heilpraktikerin und Kunsttherapeutin.
Gruppenausstellung Atelier Barbara Hartmann, 8.-17.Mai 2009, Mo-Fr 14-18 Uhr, Sa-So 12-18 Uhr, c/o Barbara Hartmann, Birkerstrasse 28, München
|