Getty, what else?

"Getty, what else", wird´s bei den Olympischen Spielen 2010 ion Vancouver heißen. fotostrada fand diese Meldung bei Stefan Hartmann, pictorial-online.com

vancouver 2010
© Toshi Kawano

Zum zwölften mal in Folge wird Getty Images bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver (12. – 28. Februar) die offizielle Fotoagentur des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) sein.

In Vancouver werden rund 2.500 Athleten in 15 Sportarten an 86 verschiedenen Medaillenentscheidungen teilnehmen. Die Agentur gibt an, 26 Sportfotografen zur Olympiade zu entsenden. Aber nicht nur der Einsatz von Manpower, sondern auch der technische Aufwand ist enorm.

Die Agentur verspricht, dass das Fotografen-Team minutenaktuelle Bilder von den Wettkämpfen liefern wird. „Glasfaserkabel mit einer Gesamtlänge von 18 Meilen (fast 30 km) müssen verlegt werden“, so Getty, „damit täglich mehr als 1.000 Olympia-Bilder zur Medienberichterstattung auf die eigens geschaffene Webseite hochgeladen werden können“.

Derzeit dokumentiert Getty Images den Olympischen Fackellauf in Kanada, der sich durch mehr als 1.000 Gemeinden zieht, bevor am 12. Februar 2010 das Olympische Feuer entzündet wird.
|

Der Staat Iran wird verklagt

Quelle: pdnpulse.com
Stephan Kashemi, der Sohn der im Jahr 2003 während der Folter getöteten kanadischen Fotografin Zahra Kazemi klagt den Staat Iran auf Schadenersatz in Höhe von US $ 14 Millionen. Zahra Kazemi fotografierte im Juni 2003 iranische Demonstranten in Teheran; sie wurde verhaftet und verstarb nach Folterungen in Untersuchungshaft. Die kanadische Regierung verurteilte diesen "Mord", doch von den iranischen Behörden sieht sich niemand als zuständig an.
Lesen Sie HIER weiter, wie´s weitergehen wird...

“The government of Iran is fully responsible for the death under torture of my mother Zahra Kazemi,” Stephan Hashemi said. “It is also a very clear and proven case of cover-up by the Iranian government.”


(Zitiert aus Reporter Sans Frontiers)
|

Happy Birthday, Mamarazza!

Man verrät zwar normalerweise nicht das Alter einer Dame, aber wenn sie beim Älterwerden so gut aussehen...
marianne sayn wittgenstein sayn

Sean Connery, Audrey Hepburn oder Romy Schneider - Fürstin Marianne „Manni“ zu Sayn-Wittgenstein-Sayn hat sie alle vor ihrer Linse gehabt. Am Mittwoch feiert die gebürtige Salzburgerin ihren 90. Geburtstag - und steckt bereits mitten in den Vorbereitungen für ihren neuen Bildband.

Als Tochter von Friedrich Baron Mayr-Melnhof und seiner Frau Maria Anna Gräfin von Meran wurde Fürstin Marianne am 9. Dezember 1919 in Salzburg geboren. Als ältestes von neun Kindern wuchs die Nachfahrin der Kaiserin Maria Theresia im Schloss Glanegg bei Salzburg auf. „Wie üblich in adeligen Familien wurde ich sehr streng und bescheiden erzogen“, sagte die Fürstin im Gespräch mit der APA. Weiterlesen auf www.salzburg.com
|

Kunst schmückt. Paul Landl auch.

paul landl schmuck

www.landl.cc



|

Jetzt aber schnell, ihr Schnäppchenjäger!

Es ist Eure letzte Chance, zu einem günstigen Leinenbild zu kommen! Auf den Button
HIER LINKS klicken und los geht´s... Wie mein Sponsor sagt:


LEINENBILDER -
Persönliche Geschenke für viele Jahre!



Es ist so einfach, ein persönliches Geschenk zu machen: Datei vom Lieblingsbild aussuchen (jpg) und über unsere Website hochladen, Format auswählen und bei Deiner Bestellung den

Code
XMAS25 eingeben.

Wir drucken Dein Leinenbild mit modernster 12c-Technik auf feines Künstlerleinen, machen es mit einer Schicht UV-Lack besonders lange haltbar und spannen es auf einen Echtholzkeilrahmen.

|

MOMENTUM lädt zu Tee und Kaffee

momentum galerie


MOMENTUM lädt zu Tee und Kaffee anlässlich der
Präsentation der EDITIONEN 2010


Hubert Blanz
Charles Fréger
Miklos Gaál
Markus Guschelbauer
KATSEY
Helmut Pokornig
Eva Schlegel



am Freitag, 11. Dezember 2009, von 14 - 19 Uhr und Samstag, 12. Dezember 2009, von 11 - 17 Uhr in unser neues Schaulager in der Wiedner Hauptstraße.

MOMENTUM Editionen, Wiedner Hauptstraße 18, 1040 Wien.


|

Stranded: In die Wüste geschickt

fotostrada empfiehlt eine Fotoausstellung im Amerlinghaus am Freitag, dem 11. Dezember.

Stranded_flyer-1

Palestinian refugees from Iraq: The art of survival in the desert: Palestinians from Iraq stranded in no-man’s land between Syria and Iraq
Eva Pilipp (http://www.strandedinaltanf.blogspot.com/)

Desert life, desert prison: Forced to live in the refugee camp al Tanf, located between the border check point of Syria and Iraq where no one is allowed to leave and no one is allowed to arrive. Palestinians from Iraq had become the most vulnerable group after the 2003 war, targeted by various militias and prevented from entering Iraq’s bordering countries, their only escape became the desert refugee camps.

Opening: Friday, December 11th 2009, 6 p.m.
Movies and open discussion: Saturday, December 12th, starting at 3 p.m.
Photography exhibition open for visitors until January 31th, 2010

Location: Amerlinghaus, Stiftgasse 8, 1070 Vienna

|

Lomo im Häkellook?

Da habe ich was Nettes auf www.cyberlab.at gefunden.. Eine gehäkelte Kamera! Super ;-)

gehäkelte kamera


Spielzeug Fotoapparat Helmut N. von Donkey Products: Fotoapparat als niedliches Häkelobjekt für Kinder. Früh übt sich, wer mal ein richtiger Paparazzi werden will! Ob Groß oder Klein, alle freuen sich über die Häkelobjekte Mini-Mechanics von Donkey Products. Garantiert ohne Datenverlust und Scherben, auch bei zwei linken Händen. Material: 100% Baumwolle, Füllstoff: Polyesterfaser Maschinenwäsche 30° C Original handgefertigt Maße: Länge 12 cm, Breite 9 cm, Höhe 7 cm.


Und HIER (www.design-3000.de) kann man´s kaufen.


|

Tango statt Cash ;-)

fotostrada mag den Krampus nicht. Daher widme ich allen, den es auch so geht, dieses Lied...

Mille grazie, Signor Paolo Conte....

paolo conte blue tango
|

Godany´s Kitchen Postcards

fotostrada fand dies unter www.godany.net und findet es eine schöne Idee... Gefällt mir!

godany kitchen postcards

was ist das hier?
Die Wände ihres Wohnzimmers sind zu klein für schicke, überteuerte Fotos?
Ihre Küche könnte neben der Kaffeemaschine noch eine aufmunternde Postkarte vertragen?
Sie suchen Inspiration am stillen Ort?
Sie sind noch auf der Suche nach kleinen, leistbaren, aber lässigen Geschenken?

Gefunden.
Prints meiner Bilder in Postkartengrösse.
Sammeln, Verschenken, sich Freude machen.
10x15cm (Drucker und Foto-Papier von HP).
Signiert auf der Rückseite.
Haltbarkeit ist nicht ewig, aber eine Weile.

Es werden immer wieder neue Bilder eingestellt,
es werden manchmal aber auch welche wieder rausgenommen.

Kinderleichtes Bezahlen direkt mit paypal oder Kreditkarte.
Bankdaten auf Anfrage.

Sollten Sie ein Bild grösser und fast für die Ewigkeit wollen
und Ihre Geldbörse lässt dies zu, dann mailen Sie mir doch Ihre Wünsche:
pictures at godany dot com

Jacqueline Godany
Photographie, Wien.
Mein portfolio finden Sie hier:
www.godany.com
|

PICTORY: die besten Bilder, die besten Geschichten

pictory overseas

fotostrada empfiehlt dieses schöne, neue Magazin, das sie auf
www.photojojo.com gefunden hat: Pictory! Deine besten Bilder, deine beste Geschichte - das macht Pictory aus.
Ihr Fotografinnen & Fotografen da draußen, schickt Bilder ein und sagt es uns!


Pictory is a showcase for your best photo stories.Pictory is a showcase for people around the world to document their lives and cultures. Anyone can submit one large, captioned image to each of Pictory’s editorial themes. I’m editor, designer, and founder Laura Brunow Miner, and I will select a few dozen of the best items from each theme to appear in each showcase.


Weiterlesen....

|

Wirklichkeit und Wahrheit in der Fotografie

Ein interessanter Termin, nicht wahr? Und nun sogar mit der Adresse, wo´s stattfindet:

Unsere philosophischen Treffen finden jeweils im  "Lorenz Pridt café lounge", 1080 Wien, Lange Gasse 35 statt.

philosophie im achten

64. Vortrag mit anschließender Diskussion
 
Samstag, 5. Dez.  2009, 13 Uhr
 
Thema:  "Wirklichkeit und Wahrheit in der Fotografie"
 
Referenten: Prof. Ulrich Gansert,   Hr. Herbert Langmüller 
Leitung: Mag. Dr. Maria-Luise Leitner-Müllner 
 
Das Thema der Veranstaltung wurde passend zum
Josefstädter Kulturherbst 2009 gewählt


http://www.beepworld.de/members/philbrunch/index.htm


|

SO NICHT! Knebelverträge müssen enden!


Liebe Kollegen,
es ist Tatsache, dass in unserer Branche kein Stein mehr auf dem anderen
liegt und Pressefoto-Synergien in den Riesenverlagen die Pressefoto-Szene
nachhaltig zum Nachteil aller Kollegen veränderte.
Existenzbedrohung ist heute ein geflügeltes Wort; viele Fotografen gaben
auf, andere kämpfen Tag für Tag um schmalen Ertrag. Ebenso ist es Tatsache,
dass von den Verlagen zur Unterschrift vorgelegte, einseitig abgefasste
Verträge nicht immer als seriöse Papiere bezeichnet werden können, zumal sie
den angesprochenen Fotografen meist mit großen Einbußen konfrontieren und am
Rande der Sittenwidrigkeit bestehen. Nur wenige können die Unterschrift
ausschlagen, ohne die Existenz aufs Spiel zu setzen!
Nun fügt es sich, dass der Rechtsschutzverband der Fotografen mit Anwalt
Schartmüller an der Spitze einen Musterprozess gegen die so genannten
„Knebelverträge“ anstrengen möchte und dazu entsprechende Informationen bzw.
Unterstützer braucht.
Gesucht sind Zeugen bzw. Leidtragende der einseitig abgefassten Verträge,
die die Rechte der Fotografen aufs Gröbste einengen oder beschneiden und zur
Unterschrift zwangen. Gebraucht werden auch Kopien entsprechender
Schriftstücke usw. Alle Pressefotografen sind heute direkt oder indirekt von
diesen Rezessionen betroffen. Es wird nun endlich versucht, Leidtragende bei
so gut wie allen österreichischen Medien aufzurütteln, das
Musterprozess-Ansinnen zu unterstützen, nachdem berechtigte Chance besteht,
das Ungleichverhältnis der Vertragspartner, der Riesenverlage zu den
Pressefotografen mit den entsprechenden Knebelpapieren zu ändern, zu
korrigieren, ja aufzulösen.
Eine dringende Bitte: Wer selber mit entsprechendem Papier konfrontiert
wurde oder einen Kollegen kennt, der unter Druck entsprechende Unterschrift
geleistet hat und willens ist, eine entsprechende Korrektur aller dieser
Papiere zu erwirken ist dringend eingeladen, dieses vom RSV begonnene
Engagement zu unterstützen und Kontakt mit dem Anwalt Dr.
Josef Schartmüller aufzunehmen.
Das Syndikat Foto Film unterstützt diese Aktion. Es ist dies eine einmalige
Chance, einen beabsichtigten durch die Instanzen gehenden Prozess zu
ermöglichen, um ein oberstgerichtliches Urteil zu erwirken.
Nur so ist eine Wende zum Positiven zu erreichen und eine unerträgliche
Situation des Status Quo aufzulösen!
Es ist zu hoffen, dass sich alle Pressefotografen der Verantwortung bewusst
sind, für die Zukunft entsprechende Schritte zu setzen. Die gebotene
Gelegenheit ist unbedingt zu nützen – und wiederholt sich nicht. Bitte
leitet diese e-Mail auch gerne weiter! Danke!

Liebe Grüße namens des Syndikates Foto Film!
Gerhard Sokol, Präsident
www.syndikatfotofilm.at
|