Kunst schmückt. Paul Landl auch.

paul landl schmuck

www.landl.cc



|

MOMENTUM lädt zu Tee und Kaffee

momentum galerie


MOMENTUM lädt zu Tee und Kaffee anlässlich der
Präsentation der EDITIONEN 2010


Hubert Blanz
Charles Fréger
Miklos Gaál
Markus Guschelbauer
KATSEY
Helmut Pokornig
Eva Schlegel



am Freitag, 11. Dezember 2009, von 14 - 19 Uhr und Samstag, 12. Dezember 2009, von 11 - 17 Uhr in unser neues Schaulager in der Wiedner Hauptstraße.

MOMENTUM Editionen, Wiedner Hauptstraße 18, 1040 Wien.


|

Stranded: In die Wüste geschickt

fotostrada empfiehlt eine Fotoausstellung im Amerlinghaus am Freitag, dem 11. Dezember.

Stranded_flyer-1

Palestinian refugees from Iraq: The art of survival in the desert: Palestinians from Iraq stranded in no-man’s land between Syria and Iraq
Eva Pilipp (http://www.strandedinaltanf.blogspot.com/)

Desert life, desert prison: Forced to live in the refugee camp al Tanf, located between the border check point of Syria and Iraq where no one is allowed to leave and no one is allowed to arrive. Palestinians from Iraq had become the most vulnerable group after the 2003 war, targeted by various militias and prevented from entering Iraq’s bordering countries, their only escape became the desert refugee camps.

Opening: Friday, December 11th 2009, 6 p.m.
Movies and open discussion: Saturday, December 12th, starting at 3 p.m.
Photography exhibition open for visitors until January 31th, 2010

Location: Amerlinghaus, Stiftgasse 8, 1070 Vienna

|

Ingo C. Wessely: Fotomalereien mit Christine Brunner


ingo_wessely

ingowessely.com



|

Sibylle Bergemann am Rand in Berlin

Heute ist so ein Polaraoid-Tag, irgendwie....

Quelle: ostkreuz.de

sibylle bergemann polaroid

Sibylle Bergemann: Mich interessiert der Rand der Welt, nicht die Mitte. Das Nichtaustauschbare ist für mich von Belang. Wenn etwas nicht ganz stimmt in den Gesichtern und Landschaften...


Sibylle Bergemann arbeitet seit vielen Jahren mit dem Medium Polaroid. Sie gehört zu den wenigen Photographen, die Farbe nicht illustrativ, sondern als konstitutives Element bei der Konstruktion von Bedeutung einsetzen.

Augenblick und Ewigkeit, nirgends sind sie sich so nah wie im Polaroid, jenem Sofortbild, das vergänglich ist, weil es verblasst. Und zeitlos, weil seine Unschärfe, sein Ineinanderfließen Grenzen öffnen, das Surreale fragt selten nach Zeit noch Ort. Altmodische Einmaligkeit, das Polaroid ist ein Unikat, es gibt kein Negativ. Schon im Moment des Entstehens beginnt es, zu vergehen und im Erbleichen neue Trümpfe auszuspielen - Rätsel ohne Aufklärung, nichts steht fest, alles zur Disposition der Phantasie. Verbrauchte Wände wolkengleich, die Treppe in dem portugiesischen Hausflur führt wohin ich weiß es nicht. Das Kind im Kornfeld - stand es gestern da oder vor hundert Jahren? (Jutta Voigt)

Ausstellung in der GALERIE Pixel Grain, Rosenstraße 16 - 17, 10178 Berlin
Noch zu sehen bis 6. Januar 2010.
|

CHUCK CLOSE - OLIVIERO TOSCANI: Kate versus Isabelle

chuck close kate moss
Chuck Close, Untitled (Kate), 2008, courtesy white8

Florian Steininger:

In der Galerie wird anhand zweier fotografischer Werkbeispiele ein vielschichtiger und kontroversieller Dialog initiiert, der um das Schönheitsideal des weiblichen Körpers kursiert: Eine hochformatig schlanke Fotografiearbeit von Chuck Close - führender Pionier des US-Fotorealismus seit den 1960er Jahren - zeigt Kate Moss, die Modelikone der Gegenwart, gegenübergestellt mit Oliviero Toscanis Skandalfoto des an Anorexie leidenden Ex-Models Isabelle Caro. Kate Moss offenbart sich uns direkt, entblößt, ohne Retuschen, die wie gewöhnlich ihren "Starkörper" auf den Seiten der Hochglanzmagazine in eine künstlich-glatte Sphäre entrücken. Bei Close hingegen wird Kate Moss zum klassischen Frauenakt mit mystischer Aura erhoben, aus dem alltäglichen Model-Kontext gerissen, ja zum Kunstwerk per se.



Weiterlesen bei www.artfacts.net.


white8, Vernissage am 26.11., 18 - 21 Uhr im white8, Zedlitzgasse 1, 1010 Wien
|

Erwin Gabriel - erotik & anderes

erwin gabriel gallery steiner

Seit den 1970-er Jahren entwickelte Erwin Gabriel sein Portfolio an professioneller Fotografie stetig weiter. Die Marke Photographer Erwin Gabriel steht seit damals für höchste Professionalität und Qualität in den Bereichen Portrait, Erotik, Kunst und Werbe-Fotografie. Die Krönung seiner bisherigen Karriere als Kunstfotograf erfuhr Erwin Gabriel als Preisträger der Goldmedaille bei dem Wettbewerb der Interessensgemeinschaft internationaler Wettbewerbsfotografen 2003. Erwin Gabriel’s Fotos und Kunstfotos werden regelmäßig von großen Unternehmen und Werbeagenturen gebucht. Seine Werke enthalten nicht nur Erotik, sondern stets auch ästhetischen und hochqualitativen Anspruch. Eine Vielzahl an Arbeiten und Aufträgen für branchenführenden Hochglanzmagazine wie Playboy (US) und Penthouse (US) unterstreichen dies.

Gallery Steiner - art & wine, Kurrentgasse 4, 1010 Wien
|

Beckham auf Kondompackungen - Tears of Eros in Madrid

David Beckham als Werbung auf Kondompackungen. Ich habe das zwar im Shop nicht gefunden, aber es gibt sie. Sex mit Becks, quasi.. Eine schöne Ausstellung ist es allemal!

Die Erotik-Ausstellung "Tears of Eros" kann noch bis zum 31. Januar 2010 im Madrider "Thyssen-Bornemisza"-Museum besichtigt werden.

david beckham sam taylor-wood
Sam Taylor-Wood fotografierte 2004 den britischen Fußballer David Beckham. Das Foto des schlafenden Stars ziert Kondompackungen, die in der Ausstellung verkauft werden.

HIER beim stern.de gefunden; weiterblättern!

Tears of Eros, a major exhibition devoted to the torments of passion: the dark side of sexual desire. Und hier geht´s zum Museo Thyssen!


|

REINRAUS. REINRAUS. In Position gehen. Susanne Jakszus

*REINRAUS* Fotografien & Installation

susanne jakszus
In Position gehen. Susanne Jakszus.

RAUSREIN. Ist so alt wie die Menschheit. Frauen nehmen Positionen ein. REINRAUS. Am Rücken. Auf allen vieren. Kniend. RAUSREIN. Frauen, die aus Nigeria nach Wien gebracht werden, arbeiten in Wien in verschiedenen Positionen hohe Geldbeträge ab. 30.000 Euro oder mehr. REINRAUS. Sie nehmen Positionen ein, die ihre Kunden von ihnen verlangen. 20 Euro für eine Position, oder 30 Euro. Oder weniger, wenn es schon spät ist und noch Geld verdient werden muss.

*Eröffnung: Freitag, 20. 11. 2009/ 19 – 22 h*
Ausstellung: 21. – 23. 11. 2009/ 17 – 20 h nadaLokal / Reindorfgasse 8 /
1150 Wien/ AT/ +43 664 406 47 40

|

Georg Schnellnberger: EEK! @ Advanced Minority

georg schnellnberger advanced minority

Am Donnerstag, dem 26. November 2009 wird im AM CUBICLE-contemporary artspace Premiere gefeiert! Der österreichische Fotograf Georg Schnellnberger und sein Team präsentieren erstmals den einzigartigen Fotocomic EEK! und laden gemeinsam mit Advanced Minority zu einer Premierenfeier der etwas anderen Art: im Rahmen der gleichnamigen Ausstellung taucht der Besucher in die düstere Welt von EEK! ein, lernt Haupt- und Nebendarsteller kennen und ist mitten drin statt nur dabei. HIER mehr darüber erfahren...


Vernissage Do. 26.11.2009, 19h
EEK! opens at ADVANCED MINORITY CUBICLE – Contemporary Artspace . Westbahnstrasse 22 . 1070 Wien
von 26. November 2009 bis 8. Jänner 2010
Öffnungszeiten: Montag bis Samstag von 13-18 Uhr
www.advancedminority.com

|

Elfie Semotan: Louise Bourgeois

galerie gabriele senn wien zeigt

ELFIE SEMOTAN Louise Bourgeois, 1999/2009

Eröffnung/Opening: 12.11.2009, 19.00 Uhr

Ausstellungsdauer/Duration: 13.11.2009 - 19.12.2009

elfie semotan louise bourgois
© Elfie Semotan, Louise Bourgeois, 1999/2009

Galerie Gabriele Senn, Schleifmühlgasse 1A, 1040 Wien

|

Fotografische Dekonstruktion: Paul Landl

faustmensch paul landl

Fotografische Dekonstruktion präsentiert von Paul Landl

Vernissage am 12. November 2009, 19 Uhr in der Galerie Kandinsky,
1080 Wien, Lerchenfelderstrasse 13
Die Bilder sind bis 29.11. zu sehen.

Paul Landl lässt gefühlsmäßige Informationseinheiten in regelwidriger Weise verschmelzen um eine heterogene Gesamtkonzeption zu zeigen. Durch den Wegfall der Zentralperspektive verlieren die Bilder zwar ihre gleichnishafte Darstellung, gewinnen damit aber an Eigenständigkeit und Selbstbehauptung. Die Farben dürfen in ihrer Qualität als Farben wirken und nicht nur als Inkarnat Landschaften und Gegenstände kolorieren. Die Flächen wirken in ihrer ganzen Intensität und Irreführung auf den Betrachter. Notwendige figurative Elemente werden demontiert um sie sichtbar zu machen. Das Sublimieren in der Kunstfotografie spielt eine entmaterialisierende, veredelnde Rolle in der Verfahrensweise, in der das Motiv des Erhabenen fortwirkt.

Paul Landl ist ein Fotografischer Symbolist.


Die Überraschung der verlorengegangenen, scheinbar wesensfremden Objekte bildet die Grundlage eines gelungenen Bildes. Die fotografische Darbietung unbewusster Welten, deren Verlockungen auf Irritation und Verwunderung basieren, ist der Nährboden des fotografischen Symbolisten. Der innere Seelenzustand ist immer der Ausgangspunkt und Endpunkt eines Werkes, das nicht durch Oberflächlichkeit gekennzeichnet ist. Die mystische Traumwelt und der berechtigte Zweifel an der eigenen Methode sollen stets fühlbar und sichtbar sein. Der ästhetisch, sentimentale Wert, und ein philosophisches Verständnis für ein Ziel sind Grundfeste eines fotografischen Symbolisten. Diese fotografische Kunst soll den denkenden Betrachter emotional berühren.


|

Tiberius Charity Vernissage: Puppet & puppeteer

tiberius charity vernissage


Wie jedes Jahr ruft das extravagante Modelabel Tiberius anlässlich seines Geburtstages zu einem soziokulturellen Dialog auf.

2009 lassen Marcos Valenzuela und Karl Ammerer die Puppen tanzen und stellen die provokante Frage in den Raum: Zwingt uns die Gesellschaft nicht alle in die Rolle der Marionetten auf der Bühne des Lebens? Puppen leben durch Puppenspieler. Und viceversa. Sollte man meinen. Doch bei Tiberius ist alles ein wenig anders. Selbstverständlich.

In 6 Folgen spielen Puppen – natürlich ultimativ in Tiberius gestylt – nach ihrem eigenen Gesetz. Ihre Geschichten wurden von
sechs Top-Fotografen in einer Serie von je 5 Bildern festgehalten. Diese und ein exklusives Fotobuch sind im Zuge des Charity-Projekts käuflich erwerbbar. Der Erwerb ist nicht nur das Postulat für eine offene Welt, vor allem bedeutet er direkte Unterstützung jener, die besonders harten Rahmenbedingungen ausgesetzt sind. Dank „Doctors for Disabled“ und Ihrem Beitrag bekommen diese Menschen neue Hoffnung, ihrem Schicksal Paroli zu bieten. Alle Beteiligten stellten ihre Leistungen für diesen Zweck gratis zur Verfügung.

Petra Boncovsky - Tina Herzl - Konrad Limbach - Martin Siebenbrunner - Susanne Spiel - Wolfgang Zajc

http://tiberius.at: Showroom 53 - 1090 Wien - Währingerstrasse 53
Vernissage am 4.11.2009. Die Ausstellung ist bis zum 2.12.2009 zu sehen.
|

Nan Goldin @ C|O Berlin

Auch ein Reisetipp....

Quelle: art-in-berlin.de

nan goldin c o berlin
Anklicken + abspielen, Dauer ca. 2:44 Min.
Video: Nan Goldin - Poste Restante . Slide Shows / Grids im C|O Berlin

Nur schwer kann man sich der Betroffenheit entziehen, die Nan Goldins Fotos - besonders ihre mit Soundtracks unterlegten Dia-Projektionen - ausstrahlen. Zu sehen sind auf den Fotografien ihre Freunde, Familienmitglieder oder Selbstportraits der Künstlerin.Die meisten Bilder, in denen es um Momente von Sexualität, Begierde, Gewalt, Krankheit und Trauer geht, sind von einer radikalen Intimität geprägt, die in ihrer Unmittelbarkeit manchmal kaum zu ertragen ist. Selbst bei den Kinderfotografien, die jenseits von Niedlichkeit, kindliche Freude und Ausgelassenheit widerspiegeln, ist ein Moment der zerbrechlicher Intensität zu spüren. C/O Berlin präsentiert, neben Fotografien, fünf Dia-Projektionen mit insgesamt mehr als 1.600 Bildern von Nan Goldin.


Noch zu sehen bis 06.12.2009: C/O Berlin im Postfuhramt, Oranienburger Straße 35/36, 10117 Berlin
|

Fotoausstellung über Tibet durfte nicht eröffnet werden

Die Ausstellung "Tibeter im Exil" hätte am 1.November in der Hauptstadt Dhaka (Bangladesh) eröffnet werden sollen. Doch so weit ließ es die chinesische Regierung nicht kommen und schloß die Ausstellung schon vor der Eröffnung. Diese Fotoausstellung wurde organisiert von der Studentenorganisation "Students for a free Tibet, Bangladesh" in Zusammenarbeit mit der Foto-Agentur Drik Bangladesh. Nach dem Polizeieinsatz wurde die Ausstellung wieder geschlossen, die Bilder abgehängt....

into exile tibet

Mehr Info dazu HIER...(Quelle: Media Helping Media)

|

Annie in Wien

Annie Leibovitz – A Photographer's Life 1990 – 2005

brad pitt annie leibovitz
Brad Pitt, Las Vegas 1994 © Annie Leibovitz

Mit der Ausstellung „Annie Leibovitz – A Photographer's Life 1990 – 2005“ bietet das KUNST HAUS WIEN einen außergewöhnlichen Blick auf das Oeuvre einer der bekanntesten Porträtfotografinnen unserer Zeit. Die mehr als 150 Werke umfassende Ausstellung fügt erstmals unbekannte Fotos aus Leibovitz' Privatleben mit ihren längst zu Ikonen gewordenen Porträts berühmter Personen zu einer Chronologie aus Familienalbum, Tagebuch und Werkschau professioneller Auftragsarbeiten zusammen. Die Ausstellung wurde vom Brooklyn Museum, New York organisiert und wird von American Express gesponsored.

Weiterlesen...

|

World Press Photo - es ist wieder soweit!

Frage: Was ist das?
96.268 Fotos
5.508 FotografInnen
124 Nationen
Antwort: Der World Press Photo Award!

Nicht nur die schlimmen und schrecklichen Seiten des Lebens werden gezeigt, sondern auch Portraits, Bilder vom Sport, aktuelle Themen...

dennis hopper weorld press photo award
2. Preis Porträts, Einzelfotos: Jérôme Bonnet, France, Corbis Outline für Le Monde 2
Dennis Hopper (72), Schauspieler, Regisseur, Maler und Fotograf besuchte im Oktober Paris für eine Retrospektive seiner Arbeit in der Cinémathèque française.

WestLicht. Schauplatz für Fotografie zeigt von 30. Oktober bis 29. November 2009 die Ausstellung World Press Photo 09. Zu sehen sind die rund 200 besten Pressebilder des Jahres 2008, die im Rahmen des weltweit größten und renommiertesten Wettbewerbs für Bildjournalismus ausgezeichnet wurden.

>> LÄNGERE ÖFFNUNGSZEITEN FÜR WORLD PRESS PHOTO 09
TÄGLICH 11 - 19 Uhr, DONNERSTAG 11 - 21 Uhr

|

Da ist Musik drin! "The Spirit Of Jazz"

Der Reisetipp ins "foggy, swinging London"...?

Louis 'Satchmo' Armstrong getty
American jazz trumpeter and bandleader Louis 'Satchmo' Armstrong (1900 - 1971), shouts after clarinettist Edmund Hall's solo, on stage during the band's British tour, May 19, 1956. An unidentified bassist stands in the foreground. (Photo by Haywood Magee/Hulton Archive/Getty Images.

A swinging new photographic exhibition, presented by the Getty Images Gallery in association with the 50th Anniversary of Ronnie Scott's Jazz Club, captures the heat, the beat and the spirit of jazz.



Spanning over 80 glorious years from 1927 to 2009, the exhibition includes a selection of rare and previously unseen images featuring some of the finest, most infamous jazz men and women performing at the peak of their heady careers. The high energy of some of the most legendary performances in jazz history is captured in glorious detail in this exhibition, from the sharp suits and instruments, right down to the last bead of sweat.


getty images gallery
Noch bis zum 28.11. in London zu sehen.
|

Monat der Fotografie - in Bratislava

Der Reisetipp für Fotografieinteressierte: Auf nach Bratislava. Interessante Einzel- und Gruppenausstellungen, Portfolio Reviews, Workshops etc etc...

month of photography bratislava
|

NACKT! Kopfkino von Martin Siebenbrunner

martin_siebenbrunner
© Martin Siebenbrunner

"NACKT" - am 20.10.09 | 19:00 - Kopfkino für Mann und Frau

Moderation: Reinhard Jesionek
Musik: Elisabeth Breitenfelder
Galerie Haas, Grünangergasse 8, 1010 Wien

Der Wiener Aktfotograf Martin Siebenbrunner hat sich mit dem „Normalen“ noch nie zufriedengegeben. Stets ist er auf der Suche nach dem Extremen: extreme Posen, extremes Licht, extreme Emotionen. Maximale Perfektion und Qualität sind ein Muss, ohne den Blick für die Ästhetik, die Schönheit zu verlieren. (...) Der Künstler inszeniert seine Bilder als Momente der Verführung im edlen Ambiente. Blicke, Gesten, Posen schöner, makelloser Frauen in lasziver, freier Interaktion mit dem Auge des Künstlers. Das Ergebnis: Erotik des Augenblicks! Martin Siebenbrunner fängt perfekte Teaser aus dem Reich der Verführung ein.

Die Ausstellung „Nackt!“ zeigt verführerische Bilder von Frauen, die selbstbewusst und selbstbestimmt ihre Sexualität und ihre Phantasien präsentieren. Fine-Art Bilder: Auf großformatigen C-Prints werden dynamische und abwechslungsreiche Momente der Verführung gezeigt. Kopfkino für Frau und Mann. Und ein Genuss für jeden Gast……

|

Die "Welt an sich" von Matthias Schickhofer

Photo Exhibition, Vienna - Opening: Oct. 19,'09, 7 pm in "Kulisse"

matthias schickhofer

Matthias Schickhofer
Kulisse Wien, Rosensteingasse 39, 1170 Wien

|

Salon de la Photo in Paris

Ab dem 15. Oktober dreht sich für 4 Tage die Fotowelt um Paris - die "Salon de la Photo" findet statt! Diese Messe ist eine der wichtigsten Fotomessen Europas. Letztes Jahr hatte er in den fünf Tagen 53.300 Besucher angezogen, dieses Jahr dürfte der Salon – nachdem seine jährliche Durchführung beschlossen wurde – noch stärker an Bedeutung gewinnen. Alle wichtigen Marken sind mit ihren Neuheiten vertreten.
salon de la photo paris 2009


salon de la photo paris 2009
Hier geht´s zum Making-Of dieses Covers (Video Renaud Corlouer), anklicken & ansehen!


The great event of photo, which is unique in France, will happen from Thursday, October 15th to Monday, October 19th 2009, Pavilion 4 Porte de Versailles Viparis! For 5 days, the Photo Fair is proud of gathering for you all the big brands of the world of picture, producers, importers, but also schools and professional groups, who come to reveal their new and original 2009 products!

|

Meisterwerke berühmter Leica Fotografen

Ein Grund, nach München zu fahren...

ulrich mack leica fotografen münchen
© Ulrich Mack

Keine andere Kamera hat die Fotografie so nachhaltig beeinflusst wie die Leica. Da die kleine und leichte Kamera schnell zu bedienen war, erlaubte sie erstmals große Spontaneität und prägte so den modernen Fotojournalismus. Die Ausstellung mit Meisterwerken berühmter Leica Fotografen erinnert an den Unternehmer und Wegbereiter der Leica, Ernst Leitz II. Aus der Sammlung seines Enkels Knut Kühn-Leitz stammen die 80 Fotografien, zu denen Aufnahmen von Alfred Eisenstadt, Henri Cartier-Bresson, Elliott Erwitt, Will McBride, Barbara Klemm, Inge Morath, Ulrich Mack, Robert Lebeck und Sebastião Salgado ebenso zählen wie historische Bilder von Erich Salomon und Paul Wolff.

Alle Infos zur Ausstellung im Amerika Haus, Karolinenplatz 3, 80333 München, noch zu sehen bis 2. Dezember 2009.
|

Wider den Jugendkult! SILVER HEROES...

SILVER HEROES - PASSION BEYOND AGE - Fotos von Karsten Thormaehlen

fred rompelberg karsten thormaelen
© Karsten Thormaehlen. Fred Rompelberg, 64, Radrennfahrer, aus der Serie SILVER HEROES, Maastricht, NL, 2009

Karsten Thormaehlen hat sich erneut - in Zusammenarbeit mit der Frankfurter Moonblinx Gallery - der Aufgabe gewidmet, das Phänomen Alter künstlerisch zu hinterfragen und in ästhetischer, ausserordentlich konkreter Weise fotografisch sichtbar zu machen. Er schenkte jenen Athleten Aufmerksamkeit, die trotz hohen Alters körperliche Höchstleistungen in sportlichen Disziplinen erbringen, von denen gemeinhin angenommen wird, deren Ausübung wäre das Privileg weitaus jüngerer Generationen. Weiterlesen....

Zu sehen bis 20.11.2009 im Amt für Gesundheit, Breite Gasse 28, 60324 Frankfurt (Main)
|

LANGE NACHT DER MUSEEN - Fotografieschwerpunkt

Wieder ist es soweit: diese Nacht verführt zum lange Aufbleiben, durch die Stadt & die Museen schlendern & viel sehen... Für SIE hier die Orte zusammengetragen, die dezidiert etwas mit Fotografie zu tun haben. Sollte mir etwas entgangen sein, bitte melden!!!

orf lange nacht der museen
Samstag, 3. Oktober 2009 ab 18 Uhr

MOYA : Löwelstraße 20, 1010 Wien,
Museum of Young Art Europe zeigt "Porträt und Porträtieren"
Sie stehen im Vordergrund, an verschiedenen Künstlerstationen können Sie sich direkt vor Ort von jungen Porträtist/innen porträtieren lassen und das Porträt sogleich dann mit nach Hause nehmen oder einfach nur beim Entstehen von Porträts in verschiedenen Techniken zusehen. Wir freuen uns auf Ihre Porträts!


WestLicht. Schauplatz für Fotografie, Westbahnstraße 40, 1070 Wien
Thomas Hoepker. Retrospektive
Thomas Hoepker, 1936 in München geboren, zählt international zu den profiliertesten deutschen Fotografen der Gegenwart. Die Ausstellung in WestLicht. Schauplatz für Fotografie zeigt rund 150 Aufnahmen aus einem Zeitraum von fünf Jahrzehnten (1955-2005).
Führungen zu jeder vollen Stunde zwischen 19:00-00:00 Uhr


Österreichisches Pharma- und Drogistenmuseum, Währingerstraße 14, 1090 Wien
Lebendiges Wissen im Drogistenmuseum: Eine Sammlung von Exponaten, die bereits in den letzten Jahrhunderten Verwendung in der Homöopathie und Aromatherapie fanden; "Herbarium" - bedeutende Sammlung europäischer Pflanzen von Dr. Franz Berger; Raritäten und Expeditionsgeschenke des Afrikaforschers Dr. Emil Holub; Über 2000 Fachbücher rund um das Wissen aus der Natur und Heilkunde.
Führungen zum Thema Kräuter und Fotografie


Leopold Museum, MuseumsQuartier Wien, Museumsplatz 1, 1070 Wien
Wien 1900: Das Leopold Museum mit seinem Schwerpunkt auf der faszinierenden Kunst der Jahrhundertwende präsentiert in einer eigenen Dauerausstellung in der gesamten obersten Etage des Hauses Werke der Secessionisten, Kunsthandwerk, Mobiliar sowie Hauptwerke von Klimt, Kolo Moser, Gerstl, Kokoschka, Schiele ergänzt durch Fotografie aus der fruchtbarsten Epoche der österreichischen Kunstgeschichte.


Eisenbahnmuseum Strasshof (18.07-23.05 UHR), Südbahnhof (Ostseite), 1100 Wien
Dampf-Nostalgiefahrt, Nachtfototermin mit den Dampfloks ab 20:45


Kunsthalle Wien, MuseumsQuartier Wien, Museumsplatz 1, 1070 Wien
Das Porträt. Fotografie als Bühne. Von Robert Mapplethorpe bis Nan Goldin
Als die Geschichte der Fotografie im 19. Jahrhundert mit dem Porträt begann, verblüffte und verzückte das eigene Erscheinungsbild. Ausgehend von Robert Mapplethorpes formalistischer Studio­fotografie, Peter Hujars intimen psychologischen Aktporträts und Nan Goldins visuellem Tagebuch zeigt die international ausgerichtete Ausstellung die Innovationen der Porträtfotografie seit 1980.
Führungen ab 19:00 Uhr begleitend zur Ausstellung.


Motorrolldie - Privates Motorradmuseum, Erlgasse 35, 1120 Wien
Das Museum ist ein Ort der Erinnerung an eine Zeit, in der wir selbst, unsere Eltern, Großeltern, Freunde oder Bekannte so ein Motorrad hatten. Es wurde als Museum von Oldtimer Motorrad- Sammlern 2006 gegründet.
ANMERKUNG_ Fotografieren erlaubt.


Volksbildungshaus Wiener Urania, Uraniastraße 1, 1010 Wien
Die Wiener Urania freut sich, Ihnen auch in diesem Jahr eine breite Auswahl an jungen und erfolgreichen Künstler/innen aus dem In- und Ausland vorstellen zu können! Fotopräsentation von Marcelo Perocco & Ricardo Cosendey


WestLicht. Schauplatz für Fotografie, Westbahnstraße 40, 1070 Wien
Das WestLicht basiert auf einem vielgliedrigen Konzept, das einen Ausstellungsort für Fotokunst, eine historische Kamerasammlung, eine umfangreiche Fachbibliothek und ein kleines Café in stilvollem und modernem Ambiente bietet. Thomas Hoepker. Retrospektive
Thomas Hoepker, 1936 in München geboren, zählt international zu den profiliertesten deutschen Fotografen der Gegenwart.
Führungen: 19:00-00:00 Uhr - Zu jeder vollen Stunde.


Kaiser Franz Joseph Hutmuseum, Piaristengasse 45, 1080 Wien
Charmantes Hutspektakel & Imperial Clubbing: Die Gäste können - statt nur museale Gegenstände in Vitrinen zu betrachten - die Kostbarkeiten aus der Hutsammlung und die Kopfbedeckungen der elitären Reitereinheiten der k.u.k. Armee sowie pompöse Damenhüte auch probieren und ein megacooles Digitalbild schießen. Kamera mitbringen!


|

150 Jahre alt & dennoch prämiert

apa salzburg bestes historisches foto
(c) APA/WK Salzburg (WK Salzburg) - ''Kurioses Paar'' Salzburgs bestes historisches Foto

Quelle: diepresse.com

Ein Mann mit Pfeife und eine Frau mit Hut posierten vor mehr als 150 Jahren für ein Hochzeitsfoto: Diese Aufnahme wurde zum besten historischen Foto Salzburgs gekürt. Mehr als 200 Bilder wurden eingereicht. Eine Jury aus Archivaren und Berufsfotografen wählte das Hochzeitsfoto aus dem Jahr 1850 aus mehr als 200 eingereichten historischen Bildern aus und kürte es zum Sieger. Eingereicht wurde das Bild von Christine Brüggler. Es zeigt ihre Ururgroßeltern. Ausgewählt wurde das Foto, weil es sehr charakteristisch sei, erklärt Josef Faistauer, Innungsmeister der Salzburger Fotografen und Jury-Mitglied der "Presse.com". HIER weiterlesen...

Noch bis zum 7. Oktober zu sehen im Europark Salzburg
|

Am 21. September wird´s stressig

Viele Termine, viel zu wenig Zeit... Dieser Montag, der 21. September, der kann´s aber...


1.)
KUNSTHALLE WIEN Museumsquartier - 19 Uhr

Fotokultur Part II: Fotoszene Österreich – ein Sonderfall?

Paneldiskussion mit
Lukas Beck (Fotograf, Wien)
Johannes Faber (Galerie Faber, Wien)
Elisabeth Gottfried (EIKON, Wien)
Ruth Horak (Kuratorin, Fotobeirat des bm:ukk)
Gabriele Rothemann (Leiterin Fotoklasse, Universität für angewandte Kunst Wien)

Moderation: Henriette Horny (Kurier)

Seit einigen Jahrzehnten boomt die Fotografie: Das Foto ist zu Sammlers Liebling vor allem einer jüngeren Generation geworden,klassische Fotografie hat bei Museen Anklang gefunden, Fotoauktionen erzielen Rekordpreise und Ausstellungshäuser arbeiten die Geschichte der Fotografie und die Werke großer FotografInnen auf. Gerade im Zeitalter der Digitalisierung ist der auratische Wert des Fotos als Kunstobjekt gestiegen. International hat sich eine lebendige, vielfältige Fotoszene entwickelt, die Fotografie hat sich als Ausdrucksmedium etabliert. Wie sieht die Fotoszene in Österreich aus? Warum gibt es kein Fotomuseum in Österreich? Wie stellt sich die Situation in anderen europäischen Ländern dar? Expertinnen und Experten des Kunstbetriebes diskutieren den Status Quo und die Desiderata der österreichischen Fotografielandschaft.




2.) VOLKSTHEATER - ROTE BAR - 22:30 Uhr

7 DEADLY SINS (Das Buch & Der Event)

Das Buch mit den Fotos von Lukas Maximilian Hüller im Format 32 x 48 cm zeigt seine 360° Panoramafotos auf 96 cm Doppelseite, aber auch vergrößerte Ausschnitte, Zweitbelichtungen, Scripts, Entwürfe und Entstehungsfotos sowie einen Querschnitt durch die spezielle Panoramafotografie von Lukas seit seinen Anfängen.

Solange der Vorrat reicht gibt es zusätzlich zum Buch Eintrittskarten für ein Konzert der Band „The Tiger Lillies“, die ebenfalls das Thema „The Seven Deadly Sins“ aufgegriffen und auch bei den Fotos mit Lukas kooperiert haben.

Das Konzert findet in der Roten Bar im Volkstheater statt. Lukas Maximilian Hüller wird dort auch sein Buch signieren. (fotostrada berichtete HIER bereits darüber)



3.) BENEFIZVERANSTALTUNG FÜR DIE ERDBEBENOPFER IN DEN ABRUZZEN

aquila corinna schmid
Ab 19h findet im italienischen Kulturinstitut (Wien) eine Benefizveranstaltung mit einem Konzert statt. Am 6. April 2009 bebte in Mittelitalien die Erde. 20 Sekunden, die aus den mittelalterlichen, wunderschönen Städten Schutthaufen machte.

Bilder der zerstörten Gebäude aus L´Aquila werden zu sehen sein: Eine österreichische Delegation unter Leitung von Tina Dietz und der Verantwortlichen für Ausstellungskonzeption im cyberlab, Corinna Schmid, besuchte die einst wunderschöne Stadt, die nun völlig in Trümmern liegt. Die für Einwohner und Besucher sonst gesperrte Innenstadt wurde kurz von den Feuerwehrleuten "geöffnet" und sie konnten rasche Blicke auf außen unversehrte, aber innen völlig desolate Häuser werfen.

Kirchen mit Schutt bis hinauf zu den kunstvollen Fenstern, Autos, die unter Steinmassen stecken und noch nicht geborgen sind.... Und die Einwohner leben in Zelten außerhalb der Stadt...

(Hier gibt´s die Einladung als pdf).

|

Schwerer als Luft...

Fly me to the moon.... (wie schon Frank Sinatra gesungen hat...)

flugausstellung schwerer als luft wien

Eröffnung der Ausstellung
"schwerer als Luft. 100 Jahre Motorflug in Wien"

Im Oktober 1909 kam der Franzose Louis Blériot, der im Juli desselben Jahres als Erster den Ärmelkanal überflogen hatte, auf seiner Tournee durch Europa auch nach Wien. Am 23. Oktober führte er auf der Simmeringer Haide seine Flugkünste vor. Rund 300.000 Menschen pilgerten an die Peripherie und feierten das Aufsehen erregende Spektakel. Zweimal hob Blériot ab und führte Aufstieg und Landung, aber auch kleine Flugkunststücke wie Schlingen und Achter vor. (...) Zusammengetragen wurden aus den Beständen der Wienbibliothek überraschende Dokumente, Korrespondenzen, Zeichnungen, Musikalien, Plakate, Bücher, Zeitungsberichte und insbesondere Fotos, die die hundertjährige Motorfluggeschichte illustrieren.

17. September 2009, 19.30 Uhr
Lesesaal der Wienbibliothek im Rathaus, 1010 Wien
Eingang Lichtenfelsgasse, Stiege 6 (Lift), 1. Stock

Begrüßung: Sylvia Mattl-Wurm (Wienbibliothek)
Zur Ausstellung: Matthias Marschik (Kulturwissenschaftler)
Hubert Prigl (Historiker, Kurator)
Zur Fliegerei: Teddy Podgorski
Musik: DJ Georg Rosa (monkey.)

Im Anschluss Brot & Wein
|

"Schüler Danzer" auf Wanderschaft

georg danzer als schüler in wien
Georg Danzer als Schüler des Gymnasiums Diefenbachgasse

Sonderschau "Schüler Danzer" wird Wanderausstellung!

Eröffnung: Do, 17.9.2009, 16.00 mit einer Führung durch die Ausstellung

Der Liedermacher Georg Danzer ist im „Grenzgebiet“ vom 12., 5., 6. und 15. Bezirk aufgewachsen, hat von 1957 bis 1965 das Gymnasium in der Diefenbachgasse besucht und war in der Tanzschule Gmeiner (jetzt Demel) in der Sechshauserstraße.
Anhand von Objekten, Fotos, Zitaten und Erinnerungen ehemaliger Schulkollegen versucht sich die Ausstellung von Brigitte Neichl an einer Annäherung an den jugendlichen Georg Danzer und seine Spuren in Rudolfsheim-Fünfhaus.

Museum 15
Bezirksmuseum Rudolfsheim-Fünfhaus
1150 Wien, Rosinagasse 4 (Ecke Gasgasse). Zu sehen bis 13.11.2009.

|

AES + F in der Galerie Knoll

"Ich sehe tote Menschen..." (Zitat aus "Sixth Sense")

AES+F Galerie Knoll wien


Die Knoll Galerie Wien eröffnet die Saison 2009/10 mit dem noch kaum ausgestellten, jedoch viel diskutierten Projekt „Defile“ der russischen Künstler Gruppe AES+F – Tatiana Arzamasova, Lev Evzovich, Evgeny Svyatsky und Vladimir Fridkes.

Weltweite Bekanntheit erlangten die Künstler mit den Projekten „Action Half Life“ (2004 ausgestellt in der Knoll Galerie Wien) und „Last Riot“ (2007 ausgestellt in der Knoll Galerie Wien und auf der Biennale Venedig im russischen Pavillon).

Ein Vorgeschmack auf „Defile“ bekam das Publikum in Österreich bereits im Frühling auf der Viennafair 2009. Hier wurden zwei Arbeiten aus der insgesamt siebenteiligen Serie präsentiert.


Ausstellungsdauer bis 14.11.2009
Knoll Galerie Wien, Gumpendorfer Straße 18, 1060 Wien

Lesen (& hören) Sie HIER einen Artikel auf Ö über die Künstler und die Ausstellung.
|

Miklos Gaál: Coastline

miklos gaal momentum wien
© Miklos Gaál: Coastline

Ausstellungseröffnung am Dienstag, 15. September 2009 um 19 Uhr
Der Künstler ist anwesend

MOMENTUM Galerie, Schleifmühlgasse 1, 1040 Wien

Eröffnung gemeinsam mit Georg Kargl Fine Arts, Engholm Engelhorn Galerie, Christine König Galerie und Gabriele Senn Galerie und anschließendem Konzert von Chrono Popp and the Sorry Babies im Restaurant Beograd, Schikanedergasse 7, 1040 Wien, um 22 Uhr

Ausstellungsdauer: 15. September - 7. November

Miklos Gaál (geboren 1974 in Espoo, Finland) ist einer der wichtigsten Vertreter der jungen finnischen Photographie. Zentrales Thema seiner Arbeit ist die Auseinandersetzung mit den Widersprüchen zwischen objektiven Orientierungspunkten öffentlicher Plätze und der subjektiven Wahrnehmung und Empfindung derselben. Durch den Einsatz unkonventioneller photographischer Techniken, verliert die Darstellung einer objektiven Realität an Bedeutung und wird der narrative Gehalt alltäglicher Gegebenheiten hervorgehoben. So arbeitet Miklos Gaál wie ein Maler mit der Kamera, der erkundet, berührt und durchdringt. Miklos Gaál lebt und arbeitet zurzeit als resident artist an der Rijksakademie in Amsterdam.

|

See this Sound @ Lentos

Ausstellungstipp - Reise nach Linz! Interessantes Begleitprogramm - ab 17. September 2009.


mary-ellen-bute

Mary-Ellen-Bute: Rhythm in Light
1935, Arsenal - Institut für Film und Videokunst e.V.

SEE THIS SOUND setzt sich mit der Verbindung von Bild und Ton in Kunst, Medien und Wahrnehmung auseinander.

Unsere heutige Erfahrungswelt ist geprägt von einer Allgegenwart audiovisueller Produkte und Strukturen, in denen sich die kulturelle Bild- und Tonproduktion medientechnisch, künstlerisch und marktstrategisch aufs Engste miteinander verschränkt. Darauf reagiert das Projekt See this Sound, indem es unterschiedliche Positionen, Ansätze und Umsetzungen zeitgenössischer Kunst und Kunstwissenschaft präsentiert und diskutiert. Die aufgezeigten Bezugsfelder reichen von der Popkultur bis zur Wahrnehmungstheorie und Medientechnologie.

Künstlerinnen und Künstler beschäftigen sich heute ganz selbstverständlich mit dem Klang dieser Welt. Die einstige Vorherrschaft des Visuellen ist ersetzt durch ein vielfältiges Wechselspiel von Bild und Ton. Auch wenn in Museen meist noch andächtige Stille dominiert, wurden Sound, experimentelle Komposition, audiovisuelle Medien und Popkultur im 20. Jahrhundert zu zentralen Referenzen für die bildende Kunst. See This Sound dokumentiert diese Entwicklung und verweist auf die jeweiligen zeitgenössischen Diskussionen und Versprechungen.

LENTOS Kunstmuseum Linz
Noch bis 10. Jänner 2010 zu sehen und zu hören!

|

Roberta Lima in der Stadtgalerie Schwaz

roberta lima transgression

Roberta Lima - from transgression to transcription


Die Stadtgalerie Schwaz zeigt die erste umfassende Einzelausstellung der brasilianischen Künstlerin Roberta Lima (geb. 1974 in Manaus; lebt in Dublin). Ihr Körper ist Projektionsfläche für Performances und Aktionen, die die Hypostasierung des Körpers im 21. Jahrhundert spiegeln. In der Ausstellung zeigt sie Videoarbeiten und kommentiert mit einer großformatigen Text - und Videoinstallation ihre künstlerische Handlungspraxis.

Eröffnung Samstag, den 12.9.09, 18 Uhr (geöffnet bis 21 Uhr)
16.9. – 26.10.09
Stadtgalerie Schwaz, Palais Enzenberg, Franz-Josef-Straße 27, 6130 Schwaz / Tirol

Mehr Infos über die Ausstellung HIER!

|

NOBUYOSHI ARAKI @ Galerie Johannes Faber

nobuyoshi araki eros

artist NOBUYOSHI ARAKI
biography Japanese, b. 1940
title Eros
date Tokyo 2003
technique Gelatin silver print
size 30,4x20,2 cm (12x8“)
description Signed recto
Painted by Artist
edition Unique
provenance Private Collection, Germany


galerie_faber

Dorotheergasse 12, 1010 Wien

11.09. - 20.11.2009

|

Jessica Lange zeigt ihre Bilder

Wenn Schauspielerinnen fotografieren - erwarten wir dann MEHR von ihnen als von "normalen" Fotografen? Sind ihre Bidler automatisch anders, besser, interessanter? Jessica Lange macht´s und es sind schöne, poetische Bilder...

jessica lange photo rose gallery
© Getty Images. Jessica Lange stands by one of her works at the Rose Gallery in Santa Monica

In short, Ms. Lange, as an actress and artist, surprises. She is also a photographer -- she won a photography scholarship as a young student -- and now several dozen of her pictures are on display at the Rose Gallery at Bergamot Station in Santa Monica.The black-and-white photos were snapped in the U.S. as well as spots around the globe, including Mexico and Romania. They're haunting; we like the leaning cemetery headstones, and a darkened beach scene caught at dusk, or a dusk-like hour. Ms. Lange also likes stolen-couple moments, too. All atmospheric, with mood.


Bis September in der Rose Gallery zu sehen (Santa Monica, California).
|

Neue Galerie für Fotografie: Museum Ludwig Köln

andre kertesz die gabel
André Kertész, "Die Gabel", 1928. Fotografische Sammlung Museum Ludwig Sammlung Gruber © Ministère de la Culture (AFDPP), Paris

Eine neue Galerie für die Fotografie

Das Museum Ludwig zeigt eine Auswahl von etwa 60 Spitzenwerken der Fotografie des 20. Jahrhunderts. Bis 31. Jänner 2010 werden diese in einer neu eingerichteten Galerie ausgestellt.
Die Präsentation beginnt mit Künstlerportraits von Edward Steichen, Heinrich Kühn, Hugo Erfurth, George Platt Lynes und Cecil Beaton, beinhaltet Aufnahmen von Irving Penn, Henri Cartier-Bresson, Weegee und Robert Doisneau sowie legendäre Fotografien von Margaret Bourke White, Edward Weston und Alfred Stieglitz. Zur Auswahl gehört ein früher Abzug des berühmten Bildes vom gefallenen Soldaten Robert Capas sowie Fotomontagen von Herbert Bayer, Man Ray und Philippe Halsmann. All diese Fotografien sind feste Bestandteile der Kunst- und Kulturgeschichte der Fotografie und fehlen in kaum einer Darstellung dieser Geschichte. Daneben erlaubt die Präsentation aber auch neue Entdeckungen von Meisterwerken, die bislang kaum bekannt sind wie die "Spiegelung" des Erwin von Dessauer oder die "Ankunft des Dampfers Bremen in New York" von Bernd Lohse. Vor allem besticht die Qualität der einzelnen Fotografien wie z.B. die berühmte "Gabel" von André Kertész aus dem Jahr 1928, die zu den Spitzenwerken der "Neuen Sachlichkeit" gehört.


museum ludwig köln Museum Ludwig. Heinrich-Böll-Platz, 50667 Köln

|

Nach Hietzing statt nach Venedig.. ;-)

christian kaltenegger biennale


Fotoausstellung von Christian Kaltenegger über die aktuelle Kunstschau in Venedig in der Volkshochschule Hietzing von 4.8. bis 14. 9. 2009












Die Biennale ist eröffnet, aber nicht jeder kommt in den nächsten Monaten nach Venedig, um sich über den aktuellen Stand der Kunst zu informieren. Die Volkshochschule Hietzing ist nicht Venedig, weder Kanäle noch alte Palazzi finden sich in Speising, doch einen Eindruck der aktuellen Biennale ermöglicht die aktuelle Fotoausstellung. Christian Kaltenegger hat die für ihn interessantesten Objekte fotografiert. Unter anderem zu sehen sind: Lygia Pape, Tobias Rehberger, John Baldessari, Ivan Navarro aus Chile, Nature and Dreams aus Costa Rica, Gonkar Gyatso, die Windswept Women aus Japan und... mehr sehen sie in der Volkshochschule Hietzing.

Volkshochschule Hietzing, Hofwiesengasse 48, 1130 Wien

|

Reisetipp Salzburg - Galerie Budja

galerie budja frank worth
(Ausriß derstandard.at - Tipp von andreasklinger.at)

Galerie Budja Salzburg - bis 31. August 2009
Wiener Philharmonikergasse 3, Palais Küenburg, 5020 Salzburg

KÜNSTLER: AES+F, Helmut Koller, Heidi Popovic, Lawrence Schiller, Wulf Treu, Helga Vockenhuber, Andy Warhol, Frank Worth
|

Oliver Ottenschläger @ BAWAG Contemporary

oliver ottenschläger bawag
© Oliver Ottenschläger, Newlife 3, 2006, Lambda-Print, 85x85 cm, Edition 4

bawag_contemporary_2009
Eröffnung 5. August 2009, 19 Uhr. Täglich ab 6. August 2009 bis 30. August 2009, 14-20 Uhr

Oliver Ottenschlägers aktuelle fotografische Arbeiten kreisen um die Landschaft, die in den letzten Jahren immer stärker zur Metapher für die Widersprüche im Verhältnis des postindustriellen Menschen zur Natur geworden ist. Über längere Zeiträume hinweg fotografiert der Künstler immer wieder die gleichen vertrauten Landschaften, in denen mysteriöse Kindheitserinnerungen nachklingen: ein See in der Steiermark, ein Wald in der Tschechoslowakei oder Böschungen (Ruderalgebiete) neben verlassenen Strassen( als Orte fiktiver Unfälle.) (...) Ottenschlägers serielle Fotografien haben einen sehr filmischen Charakter. Ihre Melancholie und Romantik lassen and Bas Jan Aders „ Search of the Miraculous“ denken, während sie gleichzeitig der Konzeptkunst zuzuordnen sind, da Zeit das eigentliche Thema ist. Zeit und Veränderung bilden den Schlüssel zu Ottenschlägers komplexem, berührendem und oft gefährlich schönem Werk.

|

Gina Lollobrigida zeigt Schnappschüsse

Nicht nur hinter der Kamera machte Gina Lollobrigida eine gute Figur, auch dahinter gelangen ihre gute Filme. Diese "Schnappschüsse" sind nun in Rom in einer Ausstellung zu sehen. Aber lesen Sie doch selbst...

gina lollobrigida photos
© Gina Lollobrigida, Courtesy of Palazzo delle Esposizioni Two photographs by Gina Lollobrigida: left, a portrait of Paul Newman; right, a candid image from a trip to India.

The camera has always loved Gina Lollobrigida. Her roles alongside the likes of Frank Sinatra and Yul Brynner cemented the actress’s diva status, in Hollywood and her native Italy, during the 1950’s and 60’s. Lollobrigida’s focus for the last 50 years, though, has been mostly from the other side of the lens. A retrospective of Lollobrigida’s photography career, now at the recently renovated Palazzo delle Esposizioni (Via Nazionale 194; 06-399-67-500), shows the breadth of her work. Taken in disparate locations, from New Delhi to Morocco, from Hollywood to Denver, the 250 images displayed in the Palazzo include intimate portraits of the powerful, the beautiful and the wretched.

Noch bis 13. September zu sehen:
palazzo delle esposizione rom




|

Lance Armstrong - Tour de France - Kunst

(Quelle: www.monopol-magazin.com)

andreas gursky tour de france
© Andreas Gursky, "Tour de France", 2007

Im Kunstmarkt indes mischt der umstrittene Radsportler Lance Armstrong und Netzwerker nun auch noch mit – für einen guten Zweck: Die Pariser Galerie Emmanuel Perrotin eröffnete in der vergangenen Woche im Auftrag des 37-Jährigen eine hochkarätige Gruppenschau, deren Erlöse der Krebshilfe „Livestrong“ zukommen sollen, einem Gemeinschaftsprojekt der Lance-Armstrong-Foundation und der Sportfirma Nike. Mit dabei sind unter anderem Christopher Wool, Richard Prince, Aaron Young, Cai Guo-Qiang, Andreas Gursky, Raymond Pettibon und Ed Ruscha.
HIER weiterlesen...

Die Ausstellung "Stages" läuft noch bis zum 8. August in der Galerie Emmanuel Perrotin, 76, rue de Turenne, Paris. Infos über die Tour de France!

|

daily - Fotografien von Corinna Schmid

daily fotografien aus dem südsudan corinna schmid

www.helfen-wir.org
www.corinna-schmid.at
www.cyberlab.at

|

The Vienna Fashion Observatory

the vienna fashion observatory _ 1
vienna fashion observatory 2

|

Heraus mit der Sprache: Was machst Du so?

veronika schubert
© Veronika Schubert

„Und was machst du so?“ Eine uns allen vertraute Frage tauchte unerwartet vor einigen Jahren an der Außenwand des Architekturforums Oberösterreich in Linz auf. Veronika Schubert hatte eine der häufigsten Floskeln aus ihrem Kontext konventioneller Gesprächsanbahnung herausgelöst, andere Sinnzuweisungen, z.B. der Werbung, verweigert und so diese fünf Worte in die Visualisierung einer performativen Äußerung transformiert. Konsequent arbeitet Veronika Schubert mit dem Material Sprache, seit sie als Jugendliche begonnen hatte, Überschriften aus Zeitungen auszuschneiden und zu sammeln. Mittlerweile sind diese Ausschnitte auf ein stattliches, nach Stichworten systematisiertes Archiv angewachsen, das als Fundus ihrer Arbeiten dient.
museum auf abruf wien
Felderstraße 6-8 (neben dem Rathaus), 1010 Wien

Ausstellungseröffnung: DO, 16. Juli 2009, 19.00 Uhr
Zur Eröffnung spricht: Andrea van der Straeten
Ausstellungsdauer: 17. Juli – 28. August 2009
|

Alison Jackson in München

alison jackson prince william
Prince William with crown, 2003, C-Print, © Kunsthandel Stefan Hellmich

Alison Jackson zeigt auf ihren Fotografien bekannte Persönlichkeiten, vorrangig Mitglieder des englischen Königshauses, in vermeintlich intimen und familiären Situationen oder bei der Ausübung von Tätigkeiten, die ihrem Stand oder dem Bild in der Öffentlichkeit gar nicht so recht entsprechen wollen. Der Betrachter nimmt die vermutete Position des Künstlers als unentdeckter Voyeur ein, wobei dieser Eindruck z.B. aufgrund der Blickposition durch Vorhangspalten, eine schiefe Bildausrichtung und unscharfe Darstellung verstärkt wird.

Es handelt sich bei den Arbeiten jedoch nicht um realistische heimliche Schnappschüsse:
Alison Jackson verwendet für ihre Aufnahmen Doubles der Prominenten und stellt die Szenen täuschend echt nach.

Kunsthandel Stefan Hellmich, Gottfried-Boehm-Ring 63, 81369 München
www.artmunich.de
Dauer: 09.07. - 01.09.2009
Öffnungszeiten: by appointment

|

Negativ ist positiv. So schaut´s aus

verein der digitalkameraverweigerer

3. Fotografische Rundschau der VFDKV in Wien

Vernissage am 11.07. 2009 um 18.00 Uhr. Die Vereinigung für Digitalkameraverweigerer präsentiert, nach der Ausstellungen 2007 in St. Gallen und 2008 Berlin zum 3. Mal eine faszinierende Vielfalt analoger Fotografie.

Veranstaltungsort: Reichsbund Döbling, Hohenauergasse 12, 1190 Wien
|

Robert Capa is coming home to Budapest

Reisetipp: Robert Capa Ausstellung in Budapest

budaapest
© Robert Capa, Barcelona or its vicinity, August 1936. Loyalist militiamen. © International Center of Photography, New York.

One of the greatest photographers of the 20th century, Robert Capa was born in Budapest, on October 22, 1913, as Endre Ernő Friedmann. He started to work as a photographer in the 1930s, first as a correspondent of Dephot, a Berlin-based agency. In 1933 he moved to Paris, where he befriended André Kertész, Henri Cartier-Bresson and David Seymour (Chim), and met with the great love of his life, Gerda Taro, also a photographer. He changed his name to Robert Capa in 1935, and his pictures of the 1936-1937 Spanish civil war were already published under this nom de plume. He immigrated to the US in 1939. Between 1941 and 1945, he worked on the European scenes of the war for Life magazine. He was one of the founders of the Magnum Photos agency. He died in May 1954, when he stepped on a landmine in Vietnam.

Weiterlesen...
ludwig museum budapest



|

Wie reagiert unser Köper auf Kunst...

Ein spannendes Projekt: Kann man Kunst messen? Was geschieht, wenn wir uns Bilder ansehen, wie reagieren wir emotional darauf? In der Ausstellung im Museum in St. Gallen sind zwar "nur" Bilder (von Claude Monet, Edvard Munch, Ferdinand Hodler, Andy Warhol etc etc) und einige Installationen, aber die Ergebnisse werden wohl für Foto-Ausstellungen die gleichen sein.
Bin gepannt darauf..
emotion kunstmuseum st. gallen
besucherin ferdinand hodler
eMotion untersucht die Erfahrung Museumsbesuch experimentell. Im Zentrum steht die psychogeografische Wirkung des Museums und seiner Objekte auf das Erleben. Museumsbesucher, die an dem Projekt teilnehmen, erhalten Einblick in ihre eigene Kunstwahrnehmung und ihre körperlichen und geistigen Reaktionen während des Museumsbesuches.



Das Armband/Handschuh (siehe Bild rechts) enthält verschiedene Messgeräte. Damit wird u.a. der Weg aufgezeichnet, den der Besucher geht; wie lange er vor einem Objekt stehen bleibt; die Gehgeschwindigkeiten; wann und wie stark er emotional angesprochen und wann und wie stark er kognitiv angesprochen wird.Dazu werden wissenschaftliche und künstlerische Forschungs- und Darstellungsmethoden zu einem transdisziplinären Vorgehen integriert.



Noch bis 19. Juli 2009
Kunstmuseum St.Gallen | Museumstrasse 32 | CH-9000 St.Gallen
|

Isabelle in Peking...

Austellungstipp in Peking! Noch bis 19. Juli können Sie diese Fotos der schönen Isabelle sehen, 250.000 Interessierte weltweit haben das schon gemacht...

isabelle huppert woman of many faces

UCCA presents, as part of Croisements Festival 2009, Isabelle Huppert: Woman of Many Faces, an ambitious photo show initiated by the Museum of Modern Art / P.S.1, New York, for the first time in China. The exhibition gathers about 100 photo and video portraits of French actress Isabelle Huppert created by a multi generational, international group of leading photographers. For this unique Chinese issue, the project will include new works by the upcoming generation of Chinese artists: Yang Fudong, Wen Fang and Shi Xiaofan. The works by Henri Cartier-Bresson, Edouard Boubat, Nan Goldin, Hiroshi Sugimoto, Robert Franck, Philip-Lorca DiCorcia, Roni Horn, Juergen Teller, Helmut Newton, Robert Wilson... among others, are inspired by Isabelle Huppert's dynamic, challenging, and powerful presence in her movie roles and act as a tribute to her prolific, thirty-year acting career.

>>>>> Weiterlesen!
|

G.R.A.M. - Paparazzi

christine könig galerie


lolo ferrari
G.R.A.M.. Paparazzi (Lolo Ferrari), 2006. Farbfotografie

PAPARAZZI (1997-2008)
Knapp ein Jahr vor dem Unfalltod von Diana Spencer und Dodi Al-Fayed entwickelte die Grazer Künstlergruppe G.R.A.M. das Projekt PAPARAZZI. Beginnend mit einem Schindler Haus Stipendium in Los Angeles (1997) wurden Sehgewohnheiten und Bildstereotypen der kommerziellen Bilderjäger in das Betriebssystem Kunst überführt. Das Spiel mit Sensationen, mit Voyeurismus, Täuschung und Mediengesetzen erlebt in den Aufnahmen an sich langweiliger Alltagsszenen aus der unmittelbaren Nachbarschaft eine dramatische Umdeutung: das Gewöhnliche wird über die Paparazzi-Ästhetik mit Geheimnissen aufgeladen. Aus „fact“ wird „fiction“.

G.R.A.M. richtet für die Dauer der Ausstellung in der Galerie ein echtes Kaffeehaus ein: „CAFE PAPARAZZI“. Die Popmusiker Binder & Krieglstein liefern dafür eigens einen Soundtrack.

>>>> TIPP: Im Rahmen der Serie CONVERSATIONS: am Samstag, 4. Juli um 12 Uhr:
Thomas Seelig, Fotomuseum Winterthur und G.R.A.M. über “Look-Alikes”.
Christine König Galerie, Schleifmühlgasse 1A, 1040 Wien
|

Robert Mapplethorpe - La perfezione nella forma

Führt Ihr Urlaub Sie heuer nach Florenz? Glück gehabt...

Noch bis 27. September zeigt die „GALLERIA DELL´ACCADEMIA“ die wunderbaren Bilder von Robert Mapplethorpe - La perfezione nella forma“.

robert mapplethorpe
Robert Mapplethorpe, Derrick Cross, 1985, gelatin silver print, 16 x 20 in. © 1985 Robert Mapplethorpe Foundation

“The most beautiful Mapplethorpe show I’ve ever seen,” exclaimed Patti Smith at the grand opening for “Robert Mapplethorpe. Perfection in Form.” Standing at the feet of Michelangelo’s David, and flanked by Mapplethorpe’s photographs of male nudes, Smith added, “This show is the realization of Robert’s dream.” Mapplethorpe's first muse and companion, Smith provided the spark for the exhibition.

|

Hauptbücherei zeigt ausgezeichnete Pressefotos

daniel albrecht robert jaeger
© APA / Robert Jaeger

(Quelle: diepresse.com): Die besten Pressefotos des Jahres 2009 sind in der Hauptbücherei am Wiener Gürtel ausgestellt. Auch das Siegerbild von Daniel Albrechts Skiunfall ist dabei.
Die Ausstellung läuft von 1. Juli bis 29. August 2009 in der Hauptbücherei am Gürtel, Urban-Loritz-Platz 2a, 1070 Wien. Öffnungszeiten: Mo.-Fr.: 11:00 bis 19:00 Uhr, Sa.: 11:00 bis 17:00 Uhr, der Eintritt ist frei.
Der Sturz des Schweizer Skirennsportlers Daniel Albrecht, Ex-ÖVP-Obmann Wilhelm Molterer bei einem Wahlkampfauftritt oder die wirtschaftlichen Probleme der Fluglinie AUA sind nur einige der Motive die ab Mittwoch bei einer Fotoausstellung in der Wiener Hauptbücherei zu sehen sind. Dort werden die besten Pressefotos des Jahres 2009 ausgestellt, die mit dem Fotopreis "Objektiv" ausgezeichnet wurden. Weiterlesen...
|

James Pomerantz: Hot fun in the summertime

Ein tolles Interview mit einem wirklich guten Fotografen, einfach lesen...
james pomerantz

(Quelle: aphotography blog - by Rachel Hulin)


James Pomerantz

hot fun in the summertime

Einige Bilder von James sind in der BONNI BENRUBI GALLERY in New York noch bis 5. September zu sehen.
|

Designpfad in Wien - Das Zebra ist dabei...

zebra labor in wien

Z E B R A - Zentrum für Analogfotografie

zebra schwarz weiss labor in wien

1.) Ausstellungstipp:
Die Fotokünstlerin Cristina Besa und ihre magisch-mathematischen Körpersymmetrien erstmals in Wien!

cristina besa


Die Dunkelkammer ist das Laboratorium der aus Rumänien stammenden und in Palma de Mallorca arbeitenden und lebenden Fotokünstlerin Cristina Besa.





2.) Das Zebra ist am Designpfad dabei: global-lokal-egal!

18.-20.6.2009 14.00-21.00 Uhr

Freitag 19.6. 18Uhr Performance von Rote Haare/HannaH
|

Sammlung FOTOGRAFIS in Salzburg

museum der moderne mönchsberg
Museum der Moderne Mönchsberg, Salzburg

Eröffnung am 20. Juni 2009

Ausstellungsdauer bis 26.10.2009
man ray
Man Ray (Emmanuel Rudnitzky), Portrait of Meret Oppenheim, 1933, Teil-Solarisation, 28,6 x 21,2 cm Sammlung FOTOGRAFIS der Bank Austria, Wien © Man Ray Trust, Paris/VBK, Wien, 2009

Im letzten Jahr wurde die etwa 400 Werke umfassende Sammlung FOTOGRAFIS von der Bank Austria dem Museum der Moderne Salzburg als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt.
Diese einzigartige Sammlung internationaler und historischer Fotografie spannt einen Bogen vom Beginn der Fotografie als künstlerischer Technik bis in die 1970er Jahre. Von William Henry Fox-Talbot, dem „Erfinder der Fotografie“ stammen die frühesten in der Sammlung vertretenen Fotografien aus den 1840er Jahren. Reisefotografie, u.a. von Francis Frith und Maxime du Camp, nehmen einen prominenten Platz in der Sammlung ein.
Als die Fotografen um 1900 malerische Effekte in der Manier des Impressionismus Margaret Cameron, Edward Steichen und Heinrich Kühn repräsentieren den Piktorialismus.
Paul Strand und Edward Weston leiten in den 1920er Jahren unter dem Begriff „Straight Photography“ ein neues Kapitel der Kunstfotografie ein, der Eigenwert der Fotografie steht nun im Mittelpunkt.
Zeitgleich erweitern die Avantgardekünstler, die Möglichkeiten der Fotografie radikal: Arbeiten von Man Ray, Alexander Rodtschenko, Raoul Hausmann und László Moholy-Nagy sind Glanzpunkte der Ausstellung. Reportage- und sozialdokumentarische Aufnahmen von Weegee bis Diane Arbus spielen eine eminente Rolle in der Fotogeschichte des 20. Jahrhunderts. Zeitgenössische österreichische Positionen runden das Sammlungsprofil ab.
|

Body and language: Albertina zeigt Fotografie

john coplans frieze albertina wien

© John Coplans. Frieze No. 6, 1994. Albertina, Wien - Peter Ertl


18. Juni 2009 - 27. September 2009

Die Künstler Erwin Wurm, Gottfried Helnwein, Helmut Newton, Franz West, auch Chuck Close und John Coplans sowie die Künstlerinnen Elke Krystufek und Marie Jo Lafontaine, stellen unabhängig von ihrer künstlerischen oder nationalen Herkunft den Körper, dessen Ausdrucksqualitäten beziehungsweise Text/(Körper)Bild-Kombinationen ins Zentrum ihrer Arbeiten.

Die Ausstellung "Body and Language" präsentiert diese unterschiedlichen künstlerischen Positionen mit ca. 80 Fotoarbeiten aus den Beständen der Albertina.
albertina wien ausstellung
Albertinaplatz 1, 1010 Wien
|

Michel Comte @ Young Gallery in Brüssel

Starke Bilder in Brüssel - der Reisetipp vom Dienstag:

Young Gallery @ Brüssel

carla bruni michel comte
Carla Bruni, Vogue Italia, 1993


Artist Michel Comte was born 1954 in Zurich, Switzerland. The professionally trained art restorer approached photography autodidactically. 1979 Comte received his first international advertising assignment from Karl Lagerfeld for the fashion house of Chloe and moved to Paris. Work for the American Vogue lead him in 1981 to New York and later on he took residence in Los Angeles. "I have always lived on the edge", Comte states on his restless persona. "If I no longer have a sense of risk I immediately move on. I probably inherited that from my grandfather." (Swiss aviaton pioneer Alfred Comte.)



HIER geht´s zur (Verkaufs)Ausstellung... (noch bis 1. August zu sehen)
|

Yuyapanaq, at the Museo Nacional in Lima

Es gibt Ausstellungen, die treffen ins Herz - oder, so wie diese - direkt in die Magengrube. „Yuyapanaq: Wider das Vergessen“

Freundlicherweise zur Verfügung gestellt von c-monster

celestino ccente
Celestino Ccente, a campesino from the region of Ayacucho, after being treated for machete wounds received during an attack by Sendero Luminoso, 1983. (Photo by Oscar Medrano.)


There are exhibits that hit you in the gut like a sucker punch. Yuyapanaq: Para Recordar, at the Museo de la Nación in Lima, is one of them. Located on the 6th floor of the museum, a Soviet-style concrete bunker that lords over Avenida Javier Prado Este in San Borja, the show was put together by the Peruvian Truth & Reconciliation Commission. It explores the 20 years of violence, beginning in 1980, suffered primarily by poor campesinos throughout the country during what is euphemistically described as Peru’s “internal conflict.”


Unbedingt ansehen! (Liebe Grüße an Haydée & Hans Leitner....)

|

Gespräch zur Ausstellung von Thoma Ruff

sommer der fotografie



Im Rahmen der Fotoausstellung von Thomas Ruff. Oberflächen, Tiefen (Infos siehe HIER) in der Kunsthalle Wien, die noch bis 13. September zu sehen ist, gibt´s Diskussionen und Vorträge unter dem Motto „SOMMER DER FOTOGRAFIE“.



Am Mittwoch, dem 17. Juni, um 18 Uhr findet ein Ausstellungsgespräch statt:

Untersuchung technischer Fragen der Fotografie anhand ausgewählter Beispiele in der Ausstellung

Kommentierter Rundgang mit Felix Leutner (Foto Leutner, Wien) und Benjamin Ohr (Kunstvermittlung).

kunsthalle wien sommer der fotografie Halle 1, Museumsplatz 1, 1070 Wien
|

Glanz und Glamour: Mit Oliver Hangl 100 Jahre feiern

technisches museum wien

100 Stunden Open Museum: Ein Fest mit Marathoncharakter
4 Nächte lang besondere Unterhaltung:
Mittwoch, 17. Juni 2009, 18.00 Uhr bis Sonntag, 21. Juni 2009, 22.00 Uhr

Vor 100 Jahren, am 20. Juni 1909, legte Kaiser Franz Josef den Grundstein für das Museumsgebäude in der Mariahilfer Straße (Mariahilfer Straße 212, 1140 Wien) in unmittelbarer Nähe zum Schloss Schönbrunn. Vor 10 Jahren, am 17. Juni 1999, wurde das Technische Museum Wien nach Umbau und Neugestaltung wiedereröffnet.

Special Tipp für den 17. Juni, 20 Uhr: Glanz und Glamour - vollautomatisch
oliver hangl riesenmaschine
© Oliver Hangl

Eine elektronische Riesenmaschine ist die Hauptfigur der Live-Performance von Oliver Hangl. Mit ihr tritt der Künstler in szenischen Dialog und inszeniert dabei das angeblich Nutzlose eindrucksvoll als Star. Hantierende Schweißtechniker begleiten den Revueakt im Hintergrund. Sie verhelfen der Maschine zu scheinbar unendlichem Wachstum.


Diese Einzelteile sind ausrangierte Objekte, die in keinem Haushalt mehr Verwendung finden und die das Museum speziell mit einem Aufruf gesammelt hat. Als Teil des gigantischen Kunstwerkes erhalten sie nun neue Strahlkraft. Derartige Realitätsbrüche und Verschiebungen in Funktionssystemen wie Alltag und Kunst beschäftigen Oliver Hangl in vielen seiner Arbeiten.
Die Performance findet in Kooperation mit der Schweißtechnischen Zentralanstalt statt.
|

Ulrich Eigner. The Myth of The Cowboy

ulrich eigner the myth of the cowboy
© Ulrich Eigner

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG: Ulrich Eigner. The Myth of The Cowboy
16. Juni 2009, 18.30-22 Uhr

Von 17. Juni bis 22. August 2009 zeigt /anika/ die zweite Ausstellung im neuen Schauraum am Yppenplatz: Die fotografische Suche nach dem Mythos des Cowboys führte Ulrich Eigner in die verschiedensten Regionen der USA. Diese Gegenden unterscheiden sich landschaftlich, klimatisch, gesellschaftlich und historisch, aber zum Cowboy Berufene sind überall aufzuspüren.
Die historischen Fakten über die große archaische Figur der US-amerikanischen Geschichte wurden mit der Zeit immer stärker vereinfacht und mit nostalgischen Ideen verwoben. Und so gewinnt der Mythos des Cowboys beständig an Anziehungskraft und Bedeutung für das amerikanische Selbstverständnis.

Die Serie des Wieners Ulrich Eigner wurde im vergangenen Jahr von den Fachleuten der/ International Portfolio Review/ zum Siegerprojekt erklärt. Für die Ausstellung bei /anika/ wird eine eigene Verkaufsedition aufgelegt.
anika handelt

anika handelt OG, Yppenplatz 5/4, 1160 Wien
|

Salzburg ist eine Reise Wert: Galerientage!

salzburger galerientage art

Die ersten Salzburger Galerientage bieten einen Überblick über die viel­fältige Salzburger Kunstszene und mit ihrem Programm auch jenen Raum, der es ermöglicht, hinter die Bilder zu schauen. Sie sollen aber auch dazu beitragen, die Vielfalt der Galerien und das Engagement jener Personen in den Fokus zu rücken, die dazu beitragen, diese Stadt immer wieder spannender zu machen. Lassen Sie sich überraschen und inspirieren, seien Sie neugierig und lassen Sie sich ein auf einen Spazier­gang durch die Welt der Kunst. Maga. Inga Horny, Altstadt Verband


Auszug aus dem Programm:
12. Juni 2009
18.00 Fotohof (Erhardplatz 3): FOTOHOF freitagsgespräche Jessica Backhaus/Timm Starl Zu Leben und Werk von Gisèle Freund
17.00 – 22.00 Galerie 5020 (Sigmund-Haffner-Gasse 12/1): Severin Weiser & Eva Heitzinger - Gruppenfoto
19.00 – 22.00 Galerie Seywald (Rainberg 3c): Live Shooting von Manfred Kielnhofer mit den Modellen des Aktkalenders 2010

13. Juni 2009
art_walks durch die City

art_night
13. Juni 2009 ab 18.30 arthotel blauegans Herbert-von-Karajanplatz 3 bei Schönwetter auf der Terrasse mit DJ SAMIR, VIENNA, AUSTRIA: Stil: Soul, Rare Groove, Jazz, Brasil, R &B, Funk, Hip Hop, Garage House, Afro, Brasil, Reggae, Lounge Music, Afro Cuban and Oriental Sounds

HIER gibt´s alle Infos dazu.
|

SHARE YOUR DREAMS - Junge Kunst

share your dreams suppan contemporary


SHARE YOUR DREAMS: Junge Kunst aus der EU


Die Ausstellung, in der mehr als 120 Arbeiten gezeigt werden, richtet den Fokus auf die junge Kunst heute zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Der Appell richtet sich an den/die BetrachterIn, in einen aktiven Dialog mit den Kunstwerken zu treten. Nicht zufällig fiel die Wahl des Ausstellungstermins in die Zeit rund um die Europawahl 2009.
25 ausgewählte, markante Positionen junger Kunst aus verschiedenen Nationen der EU bilden einen interessanten Dialog der Vielstimmigkeit. Die Ausstellung der Galerie Suppan contemporary bietet diesen jungen Künstlern aus der EU eine Plattform, ihre Arbeiten im internationalen Kontext zu zeigen.
Die teilnehmenden Künstler sind Attila Adorján (HU), Suky Best (GB), Pirmin Blum (AT/CH), Josef Bolf (CZ), Anemona Crisan (RO), Béatrice Dreux (FR/AT), Joakim Eskildsen (DK), Birgit Graschopf (AT), Helmut Grill (AT), Rory Hamilton (GB), Sabrina Horak (AT), Markus Huemer (AT), Anja Jensen (DE), Alex Kiessling (AT), Anouk Kruithof (NL), Marko Lipuš (AT), Olaf Martens (DE), Marzena Nowak (PL), Eva Petric (SI), Klaus Pobitzer (IT), Juan Rivas (ES), Dorota Sadovská (SK), Isa Schmidlehner (AT), Stefan Sehler (DE), Iv Toshain (BG).

Eröffnung 8. Juni 2009
Galerie Suppan Contemporary, Habsburgergasse 5, 1010 Wien
Ausstellungsdauer: 9. Juni bis 4. Juli 2009 ● Freyung 6, 1010 Wien
|

Jessica Backhaus im Fotohof in Salzburg

jessica backhaus what still remains
JESSICA BACKHAUS: What still remains

What Still Remains ist der Titel einer Fotoserie, die seit 2006 an unterschiedlichen Orten entstanden ist. Die deutsch-amerikanische Fotografin Jessica Backhaus geht in diesem Zyklus der Frage nach, warum vergessene oder liegen gebliebene Dinge an bestimmten Orten auftauchen und eine Art Eigenleben zu führen scheinen. Backhaus ist es gelungen, Motive fotografisch einzufangen, die zugleich Erhabenheit und Rätselhaftigkeit ausstrahlen. Zweifellos zwingen sie den Betrachter, länger als gewöhnlich visuell zu verweilen, um der Verschränkung von scheinbar Banalem und Geheimnisvollem auf die Spur zu kommen...

Ausstellungseröffnung am 9. Juni 2009, 19 Uhr
(Dauer: bis 1. August 2009)

FOTOHOF, Erhardplatz 3, 5020 Salzburg
|

Fiktive Porträts von Frauen, die den Freitod wählten

museum fuer angewandte kunst



Fiktive Porträts von Frauen, die den Freitod wählten,
kuratiert von DROME magazine




Anlässlich des „9 festival for fashion & photography“ findet bei der MAK NITE© am 9. Juni 2009 die Weltpremiere des Projekts „Gloomy Sunday“ statt. Die Performance verbindet Kunst und Musik, eine Modefotografieschau und Videovorführungen, Installationen, Melancholie und Glamour, Geschichte und Geschichten. Sylvia Plath, Sarah Kane, Jean Seberg, Frida Kahlo, Violeta Parra, Alfonsina Storni, Capucine, Ophelia … alle diese unvergesslichen Frauen haben ein dunkles Element gemeinsam: Sie wählten den Freitod. Ihr Geist schwebt über der Ausstellung, die im Grunde eine Vorschau auf ein Projekt des bekannten italienischen Modefotografen Angelo Cricchi ist. Er porträtiert außergewöhnliche Frauen in raffinierten, verstörenden, poetischen
Lebenssituationen. Während der Schau wird die Atmosphäre des „Gloomy Sunday“ durch einen speziellen Soundtrack nachempfunden, inklusive dem Kultsong, der der Ausstellung den Titel gibt – „das hoffnungsloseste Lied, das je geschrieben wurde“. Verantwortlich dafür ist die römische Künstlergruppe kERAMIk PAPIER und die Videomacherin Silvia Morani. Ein DJ-Set des Künstlers Jan Machacek wird den Abend beschließen. Die Fotopräsentation ist bis Sonntag, 14. Juni, in der MAK-Säulenhalle zu sehen.

Dienstag 09.06 2009, 20:00 Uhr
MAK-Säulenhalle, Museum für angewandte Kunst & Gegenwartskunst, Stubenring 5, 1010 Wien
|

KLAUS VYHNALEK zeigt "My best of 8"

klaus vyhnalek fashion

MY BEST OF 8: OPEN AIR FOTOAUSSTELLUNG VON KLAUS VYHNALEK

Klaus Vyhnalek hat das 8 festival fotografisch begleitet und zeigt eine Auswahl seiner persönlichen Favoriten. Die Austellung wird in Schaufenstern an der Schönbrunner Strasse gezeigt.

Schaufenster bei DIE VERLEIHONKELS
Schönbrunner Strasse 31, 1050 Wien
Vernissage: Dienstag, 2. Juni 2009, 19h
Ausstellungsdauer: 3-10/6/2009

www.vyhnalek.com
festival for fashion & photography: www.9festival.at
|

Sudan - Schwarzafrika & Arabien

Photoausstellung Sudan - Schwarzafrika & Arabien: AM NIL

Der Verein „Helfen-Wir“ arbeitet vor Ort, um den Menschen in ihrer Heimat Chancen für die Zukunft in die Hände zu geben. Dafür brauchen wir nicht nur unseren Willen zur Hilfe und unsere Hände, sondern auch Geld. Wir alle sind dazu eingeladen unseren Beitrag zu leisten.

Mit der freundlichen Unterstützung von Cyberlab, insbesondere Corinna Schmid, die 5 Wochen mit uns als Fotografin dabei war, präsentieren wir am 28.Mai 2009 in Hollabrunn einige Eindrücke.

Eröffnung am 28. Mai 2009 um 19:00 Uhr in der Werkstätte Aumühlgasse 12, 2020 Hollabrunn.
Der Erlös dieser Veranstaltung wird für den Aufbau einer landwirtschaftlichen Fachschule im Südsudan verwendet.
www.helfen-wir.org

corinna schmid sudan 2009

Sudan.KajoKeji.Lomin. Ich bin nun schon einige Wochen wieder zurück aus Afrika und mein Herz trauert noch immer, wieder hier zu sein… Es war eine sehr beeindruckende Erfahrung für mich und ich bin nach wie vor viel am Nachdenken über meine Erlebnisse. Es war nicht nur eine Reise. Es war nicht nur ein Trip ins Unbekannte. Es war mehr. Viel mehr. Es hat Vieles bewegt bei mir und ich habe seither einige Veränderungen vorgenommen in meinem Leben. Manche Menschen verstehen meine Entscheidungen, Manche nicht. Ich habe ernst zunehmende Heiratsangebote und Liebesbriefe bekommen. Ich war in der Diskothek. Ich habe Familien zu Hause besucht. Ich habe mich mit Menschen über sehr Privates unterhalten und lautstark diskutiert. Ich war in der Schule im Geografie Unterricht. Ich war im Kindergarten und habe mit den Kindern Borretsch gefrühstückt. Ich habe Dinge zu essen bekommen, die ich zuvor noch nie gesehen hatte. Ich war in der Kirche. Ich habe den Alltag verfolgt und miterlebt. Ich habe Tränen vergossen und viel gelacht. Ich habe informiert und übersetzt. Ich habe mir erklären lassen. Ich wurde nach Geld gefragt. Ich habe Nein gesagt zu utopischen Bitten. Ich habe Geschenke bekommen. Ich habe Telefonnummern und Emailadressen ausgetauscht. Ich habe erlebt was Malaria und Drogen zugleich anrichten können mit einem Menschen und ich weiß endlich was Entwicklungshilfe ist… Aber beginnen muss ich am Anfang: Alles hat an einem Dienstagmorgen begonnen. Um 7 hieß es Abflug in Schwechat. Schon seit Wochen war ich mit nichts anderem beschäftigt als diese Reise zu planen und so gut es ging vorzubereiten. Ich schrieb To-Do-Listen von den To-Do-Listen um ja nichts zu vergessen und um den Fall der Fälle zu bedenken: Impfungen, Reiseversicherung, die richtige Kleidung… ich sage es ganz ehrlich, ich war fürchterlich nervös. Ich hatte schon Tage vorher Schmetterlinge im Bauch! Ich wusste ja nicht auf was ich mich einlasse. Nichts und niemand konnten mich richtig beruhigen, ganz im Gegenteil. Die Nachrichten berichteten nur von Rauswurf aller Hilfsorganisationen, meine Freunde und Bekannten legten mir das Außenministerium ans Herz und meine Mutter schlief schon seit Wochen schlecht.“Warum muss es denn der Sudan sein?“ musste ich mir anhören! Wie soll man sich da in Ruhe und vor allem mit Vorfreude auf solch ein Erlebnis vorbereiten? Aber ich hatte meine Entscheidung getroffen, zwar mit sehr viel Unruhe und nächtelangem Wachliegen, aber ich war mir sicher: Ich fliege in den Sudan. Der Flug war sehr entspannt und der Empfang in Entebbe von Opoka und Erich sehr herzlich. Es sind sogar alle Koffer angekommen. Gott sei Dank, denn was hätte ich bloß ohne meine 5 Kilo Filmmaterial gemacht…? Ich erinnere mich, dass mir zuerst der Geruch aufgefallen war als wir aus dem Flugzeug ausgestiegen sind. Es war für mich ein Gemisch aus Seife, Sand und irgendwie auch Lebensfreude… das Abenteuer Afrika hatte also begonnen. Den ersten Tag hatten wir in Kampala verbracht und dort die Möglichkeit unsere ersten Eindrücke zu sammeln. Alles war einfach nur spannend. Die Menschen, wie sie leben. Die Umgebung wie sie aussieht. Das bunte Treiben in der Stadt. Kampala ist mit den offiziellen 1,35 Millionen Einwohnern ein doch sehr stressiges Fleckchen Erde und nichts für schwache Nerven. Überall Autos, Taxis, Mopeds, Radfahrer, Busse und Fußgänger die völlig unkontrolliert ihren Weg machen. Für eine Mitteleuropäerin wie ich es bin, war das einfach nur ein wildes Chaos. Nach einigen Einkäufen am Artmarket und dem ersten kühlen Bier hatten wir den Rest des Tages in einem schön angelegten Park verbracht. Den Sonnenbrand gab es gratis dazu.Der nächste Morgen begann für alle schon sehr früh. Um 3 Uhr hieß es aufstehen um die Reise in den Sudan anzutreten. Es standen uns einige Stunden Autofahrt bevor, die wir eingequetscht wie die Ölsardinen, im Land Rover verbrachten. Es war ziemlich eng zu 8 inklusive Gepäck und sitzen konnte ich schon nach 3 Stunden nicht mehr. Sobald die Sonne allerdings aufgegangen war wusste ich auch wofür das alles. Die unendliche Weite dieses Landes ergab mit der Morgenröte ein atemberaubendes Naturschauspiel. Ich kannte so was bisher nur aus einem Bildband mit dem Titel: Oh, Du schönes Afrika! Überall auf den Straßen waren Schulkinder in ihren Schuluniformen unterwegs und winken uns freudig zu. Sie lachten. Allerdings hatte ich bisher noch keine Schule gesehen…wie weit sie wohl gehen müssen? Zu Fuß und teilweise ohne Schuhe! Je älter der Tag wurde, desto mehr Kinder tummelten sich, die sich von Zeit zu Zeit nur noch durch die Farben ihrer Kleidung unterschieden. Nach unserem ersten Nilbarsch und der Überfahrt mit der Fähre über den weißen Nil, dem üblichen Papierkram an der Grenze zum Sudan sind wir nach 14 Stunden Autofahrt zwar glücklich aber dennoch ziemlich erledigt in Lomin angekommen. Wieder begrüßten uns die Menschen mit einer Freundlichkeit, die ich nicht gewohnt war, einfach herzlich, offen und ehrlich. Zufrieden und völlig k.o. krabbelte ich an diesem Abend unter mein Moskitonetz in meinem Zimmer. Schlafen konnte ich an diesem Abend allerdings noch eine Weile nicht…Jeder Tag dieses Aufenthalts brachte mir eine neue Erkenntnis über das Leben. So wohl in Meinem als auch über das Leben dort. Ich wusste nicht, dass Mangos eigentlich gelb werden und überhaupt, wie wächst eine Ananas? Das Schulsystem hat mich erschreckt und erstaunt zugleich. Schulstoff der letzten 30 Jahre treffen in einem Schuljahr aufeinander. Bücher sind absolute Mangelware und wenn es doch welche gab, waren sie teilweise älter als ich selbst. Der Kindergarten war mit den mehr als 300 Kindern besser organisiert als manches europäisches Kleinunternehmen und strahlte neben der strengen Disziplin dennoch so viel Liebe und Wärme aus. Bei jedem unangemeldeten Hausbesuch, den ich gemacht hatte, wurde mir meist eine Mahlzeit zubereitet oder angeboten und die Nachbarn kamen sofort vorbei um „Hallo“ zu sagen. Mal davon abgesehen, dass ich meine Nachbarn in Wien gar nicht kenne, ist „Wir essen jetzt“ ein Grund zu gehen, es sei denn man wurde offiziell zum Essen eingeladen. Viele beneiden mich um meine Erfahrungen, die ich gemacht habe und würden sofort das gleiche tun, wenn da nicht diese furchterregende Tierwelt wäre… so sagen die meisten. Wir Europäer leben schon ziemlich naturfremd, oder? Haben wir doch alle als Kind einen Regenwurm im Garten ausgegraben und viele von uns doch auch verspeist. Natürlich hatte auch ich so meine Probleme mit den Tieren dort, das stimmt schon. Heuschrecken, Grillen, Würmer, Spinnen, Schlangen, Frösche, Käfer etc… und die machen einen ziemlichen „Lärm“ in der Nacht. Das Nachtkonzert vermisse ich dennoch, immer noch. Ich habe viele Dinge aus Afrika mitgenommen um diesen Aufenthalt so lange wie möglich in Erinnerung zu behalten. Neben 3500 selbst geschossenen Bildern und 70 Seiten Erlebnisbericht habe ich Stoffe, Schmuck, Früchte sogar ein Marmeladeglas mit roten Steinen eingepackt. Dennoch gibt mir nichts davon so viel, wie das was ich im Herzen trage. Ich konnte nicht alles gut heißen, was ich erlebt habe und ich bin immer wieder in Situationen geraten, wo ich nicht wusste wie ich handeln oder es verstehen sollte… mein Leben ist aber mit dieser Erfahrung um so vieles wertvoller geworden. Vielen Dank dafür, lieber Hannes! Alles Liebe Corinna

www.corinna-schmid.at
|

Venedig und Rom - Zwei Städte

Venedig und Rom - Zwei Städte aus der Sicht der Studenten der Werbe Akademie
EINLADUNG zur Eröffnung der Fotografieausstellung

"Venedig und Rom - Zwei Städte aus der Sicht der Studenten der Werbe Akademie"

Mittwoch 3. Juni 2009 - 19:00 Uhr
Italienisches Kulturinstitut, Dante Saal, Palais Sternberg, Ungargasse 43, 1030 Wien

Gezeigt werden Fotografien von StudentInnen der Fachausbildung für Grafik Design an der Werbe Akademie, WIFI Wien, die im Rahmen zweier Workshops nach Venedig und Rom entstanden sind.

Tina Dietz, Dozentin der Werbe Akademie, übernahm die Leitung der Workshops.

Direktor des Italienischen Kulturinstituts: Dr. Arnaldo Dante Marianacci
Direktorin der Werbe Akademie: Mag. Barbara Posch
Dozentin der Werbe Akademie: Tina Dietz
Ausstellungsdesign: Corinna Schmid, cyberlab
Boubachta Nadja, Danilenko Olesya, Jursova Kristina, Kenda Lillian, Milewski Gabriele, Plaza Florian, Prinz Michael, Sokol Clemens, Summerauer Bettina, Burger Katharina, Demmer Andrea, Hengstberger Julia, Hollo Markus, Kastner Anna, Münster Andreas, Schöller Timna, Thaler Arlene, Wudy Markus, Zimmermann Nicole
|

festival for fashion & photography

Irene Schaur fotografie
© Irene Schaur


flair 0609
Österreichische Modefotografie

Anlässlich der erstmaligen Kooperation mit dem 9 festival for fashion & photography widmet flair Österreich seine ganze Juni-Ausgabe den besten heimischen Mode-Fotografen und einem einzigen Mädchen. Die wandelbare Schöne wird von sechs Shooting-Stars ins rechte Licht gesetzt. flairs internationale Fashion-Redakteure inszenieren dabei die wichtigsten Mode-Trends des Sommers 09. Von reduzierten Studio-Settings bis hin zu einzigartig atmosphärischen Locations - ein mode-fotografisches Portfolio, das faszinierende Vergleichsmöglichkeiten zulässt. Gezeigt werden die Aufnahmen der verschiedenen Produktionen im Rahmen einer eigenen Ausstellung.

Bulgarisches Kulturinstitut Haus Wittgenstein, Parkgasse 18, 1030 Wien
Eröffnung: 28. Mai, 19h
Ausstellungsdauer: 29/5-10/6/2009, Öffnungszeiten: täglich 9h-17h, Eintritt frei

festival for fashion & photography 2009
Aber auch sonst hat das festival for fashion & photography viel zu bieten. Hier weiterlesen...
|

open art @ summerstage

zink

Open Art Eröffnung 2. Juni 2009 18 Uhr durch Kulturstadtrat Dr. Andreas Mailath Pokorny

Teilnehmende KünstlerInnen:
Oliver Hangl, Julie Hayward, Gudrun Kampl, Julie Monaco, Martin Schnur, Klaus Schuster, Maja Vukoje und Marko Zink

Kuratorin: Franziska Maderthaner

Open Art wurde in den letzten Jahren gleichsam zur „Visitenkarte" des Open Air - Kulturprogramms des summerstage Independent Festival Vienna an der Rossauer Lände. Weithin sichtbar bildet das Trägerformat der Litfasssäule das optimale Medium zur Präsentation zeitgenössischer Kunst im öffentlichen Raum. Ausgehend von der Überlegung zeitgenössische Moderne und Avantgarde der Bildenden Kunst jenseits der ausgetretenen Kunstpfade einem breiteren Publikum zugänglich zu machen, wurden die großformatigen Plakatgestaltungen von jungen, aber auch arrivierteren KünstlerInnen zu einem Markenzeichen der summerstage-Philosophie: leichter Einstieg für jene, die sich bislang nicht unmittelbar an Kunst interessiert zeigten, sowie Abwechslung für all' jene, die Kunst und Kultur normalerweise in einem ernsthafteren Rahmen genießen. Weiterlesen...
|

Julie Hayward: abtauchen/auftauchen

Julie Hayward: abtauchen/auftauchen

Hier, in der Stadt: Häuser, Straßen, Geschäfte. Dort, am anderen Ende der Passage: der Donaukanal, Wasser, Bäume, ein Stück Natur in der Stadt. Zwei Regionen, die unterschiedliche Ansprüche an das Bewusstsein stellen: Aufmerksamkeit und Ordnungsbedarf im Stadtgetriebe, Zeit- und Gedankenfreiheit im Erholungsgebiet. Zwei „Welten“, getrennt durch eine Verkehrsader und verbunden durch deren Unterführung.
Julie Hayward gestaltet die kurze Passage von hier nach dort und umgekehrt zu einem Ort des Umsteigens von der einen Stimmung in die andere. Wer vom Stadtraum kommt, taucht zunächst ab zum Fluss. Das wässrige Blau eines Leuchtbilds mitsamt (ab)tauchendem Lebewesen bereitet auf Entspannung vor. Geleitet vom leuchtenden Blau der Passage führt uns der Weg ans Wasser – und wiederum ans Licht. Von dort zurückgehend signalisiert der Schriftzug „auftauchen“ außer dem Wechsel des Höhenniveaus den Umstieg vom Treibenlassen der Gedanken (mit dem Fluss) auf die notwendige Wachsamkeit im Fluss des kommenden Stadtverkehrs. Blaue Farbe und helles Licht geleiten uns weiter durch die Passage nach oben, vom naturnahen ins künstliche Umfeld.
Text: Lucas Gehrmann

Kunst im öffentlichen Raum
Permanente Installation
Eröffnung: 26. Mai 2009, 18 Uhr
Ort: Passage Löwengasse, 1030 Wien
Erreichbarkeit: Straßenbahn Linie 1 und O, Station Radetzkyplatz
|

Christian Jungwirth zeigt Big Shots

christian jungwirth
© Christian Jungwirth, Josef Schwender

Danke an www.pictorial-online.com für den tollen Tipp...

Der in Graz beheimatete Fotograf Christian Jungwirth – er ist auch Gründer der Bildagentur Bigshot – stellt noch bis 30. Juni 2009 in seinem Atelier (Atelier Christian Jungwirth, Opernring 12, 8010 Graz) eigene Werke aus.

Gezeigt wird eine Porträtserie mit heimischen und internationalen Prominenten aus den Bereichen Kultur, Kunst und Musik, darunter Tony Curtis, Woody Allen, Albert Watson oder Wolfgang Bauer.
|

Helmut Newton for sale...

helmut newton miss livingstone

© Helmut Newton, Miss Livingstone (Sitting) Beverly Hills, 1981. Gelatin Silver Print 23.75 x 19.74 in Edition of 10

Nach dem überragenden Verkaufserfolg des Bildes "Sie kommen" bei Christie´s im Dezember 2008 (US $ 662.500!), sind nun weitere Editionen in der Hamiltons Gallery in London zu erstehen.


Noch bis 19. Juni sind diese aussergewöhnlichen Werke zu sehen, die längere Zeit auf dem Kunstmarkt nicht verfügbar waren.


www.hamiltonsgallery.com
13 Carlos Place, W1K 2EZ, London
|

Happy Birthday, Veruschka!

richard avedon fashion
veruschka richard avedon
© Richard Avedon, Veruschka, dress by Kimberly, New York, January 1967 © 2009 The Richard Avedon Foundation.

Was für Zufälle es gibt: Veruschka, Topmodell der ersten Stunde, feierte soeben ihren Geburtstag, und Bilder von Richard Avedon sind in New York im International Center of Photography zu sehen. Bis 6. September sind die überaus ästhetischen Bilder der mondänen Stars der Modebranche zu sehen.

Hier gibt´s die Details zur Ausstellung.
International Center of Photography, 1133 Avenue of the Americas at 43rd Street,
New York, NY 10036

|

Fotoshow zeigt André Wolff

fotoshow andre wolff

fotoshow wien
www.fotoshow.at

|

Barbara Hartmann|Aiko Okamoto|Maru Sandvoss-Dürr

barbara hartmann über individualität

AIKO OKAMOTO zeigt eine ganze Reihe von Gesichtern, comicartige strahlend-mutierende Portraits. Die farbigen zarten Leuchtbilder-Zeichnungen "Soup" enthüllen aber ihre feinen Unterschiede in ihrer Mimik. Sie sind Charakter-Köpfe. Aiko Okamoto studiert seit 2008 an der Akademie der bildenden Künste München Medienkunst.

BARBARA HARTMANN fotografierte für ihre Serie "we are, I am" Frauen, die, wie sie selbst, 30 Jahre alt sind oder Barbara Hartmann heißen. Bei ihren vergleichenden Studien - sie fotografierte gerne in komparablen Situationen - untersuchte sie Ähnlichkeiten, Verbindungen und Unterschieden in Charakter und Lebensentwürfen der portraitierten Frauen. Barbara Hartmann ist Absolventin der Münchner Fachakademie für Fotodesign.

MARU SANDVOSS-DÜRR thematisiert in ihrer Installation "Schwesterchen" den "tödlichen Makel des falschen Geschlechts". Die kleinen Köpfchen scheinen zu flüstern und miteinander zu reden. Gerade weil die Formen identisch sind, weisen sie auf nicht gestattete Individualität, auf das negierte Recht auf Leben, hin. Maru Sandvoss-Dürr studierte Keramik, Bildhauerei und Malerei an den Akademien der Bildenden Künste Stuttgart und München sowie an der École des Beaux-Arts, Paris. Sie ist Heilpraktikerin und Kunsttherapeutin.
Gruppenausstellung Atelier Barbara Hartmann, 8.-17.Mai 2009, Mo-Fr 14-18 Uhr, Sa-So 12-18 Uhr, c/o Barbara Hartmann, Birkerstrasse 28, München
|

60 Jahre - 60 Werke

60 jahre

60jahre60werke







Eine sehr interessante Ausstellung, heiß diskutiert, stark kritisiert, viel gelobt, kontroversiell, spannend und aufregend! So soll´s doch sein...

Lesen Sie HIER, wie die BILD Zeitung die Leser bildet...

Bernd und Hilla Becher: „Hallen und Häuser, Ruhrgebiet“. Mit einem Höchstmaß an Perfektion und einem strengen künstlerischen Konzept sind über die Jahrzehnte viele Tausend Fotos entstanden. In nahezu jedem namhaften Museum hängen die unverwechselbaren Schwarz-Weiß-Fotografien.

Das sagt "Die Welt" zur Ausstellung...

Im Berliner Martin-Gropius-Bau bietet eine neue Schau mit dem Titel "60 Jahre. 60 Werke" einen Überblick über die Kunst der BRD. Für WELT ONLINE erklärt der Maler Daniel Richter auf einem Rundgang, warum es dort aussieht wie in der Rumpelkammer und warum der Künstler Jonathan Meese amüsant ist.


Das berichtet der "Stern" darüber...

Häppchenkunst nach dem Oscar-Prinzip: So feiert eine Ausstellung in Berlin den 60. Geburtstag des Grundgesetzes. Verlierer ist mal wieder die DDR.


Und HIER geht´s zur Ausstellung... Hinfahren, selber schauen!

In diesem Jahr feiert die Bundesrepublik Deutschland den sechzigsten Jahrestag des Inkrafttretens ihrer Verfassung. Anlässlich dieses Jubiläums zeigt der Martin-Gropius-Bau vom 1. Mai bis 14. Juni die Ausstellung Sechzig Jahre. Sechzig Werke.Präsentiert werden sechzig herausragende Arbeiten der Jahre 1949 bis 2009 von deutschen Künstlern, die das Kunstgeschehen national und international geprägt haben. Die Bandbreite der Werke reicht von Malerei und Grafik über Skulptur und Installation bis zur Fotografie.


Martin-Gropius-Bau, Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin
|

LET´S MAKE MONEY - Fotos zum Film

erwin wagenhofer

Ausstellungseröffnung am Dienstag, 5. Mai: Fotos zum Film – Gesichter einer Krise

Der Filmemacher Erwin Wagenhofer hat mit „Let´s make Money“ einen neuen hochbrisanten Dokumentarfilm ins Kino gebracht: Der Film verfolgt die Spur unseres Geldes in dem ins Wanken geratenen weltweiten Finanzsystem und gibt Einblicke hinter die Kulissen von Banken und Versicherungen. Wir als Kunden wissen meistens nicht, ob und wie die Banken mit unserem Geld spekulieren – entsprechend dem Lockruf der Banken „Lassen Sie ihr Geld arbeiten!“. Doch Geld kann nicht arbeiten – arbeiten können nur Menschen. Ausstellungsgestaltung: Wolfgang Bledl.

Aktionsradius, 1200 Wien, Gaußplatz 11
(Bis 6. Juni zu sehen)
|

Manfred Baumann: Visions

manfred baumann
© Manfred Baumann

Exhibition Opening Night 5th May, Entrance 19:00, Beginn 20:00 h
Grosse Galerie, Palais Palffy 2. Stock

Fotoausstellung von 5. Mai bis 12. Mai 2009 10.00 bis 18.00 Uhr photographer Manfred Baumann presents with the exhibition VISIONS his support for the Endangered Association

,, Let's take responsibility''

Palais Palffy, Josefsplatz 6 , 1010 Wien
|

BOHNCHANG KOO „PURITY“

bohnchangkoo
San Gimignano, Italien, 1983

BOHNCHANG KOO „PURITY“
Vernissage am Mittwoch, 6. Mai 2009 um 19.00 Uhr
Ausstellungsdauer 7. Mai - 3. Juli 2009

1979 verließ Bohnchang Koo Seoul, um in Hamburg Kunst zu studieren.
Dort lebte er sechs Jahre bis zu seiner Rückkehr nach Korea. Deutschland war in vieler Hinsicht für ihn von großer Bedeutung, er entdeckte eine neue Kultur und dabei auch eine neue Ausdrucksweise. (...) Die Portraits von Menschen und Dörfern Europas, die an Cartier Bressons beste Bilder erinnern, zeigen eine scharfsinnige visuelle Sensibilität und eine markante Ausdrucksweise. Das Auge des Künstlers erfasst Formen, Farben und Texturen und verwandelt dabei alltägliche Momente in ausdrucksvolle Bilder. Lesen Sie mehr...

galerie raum mit licht
GUSTAV AMMERER, Kaiserstraße 32, 1070 Wien
|

Living Spaces - Living Forms

maureen_kaegi03

Living Spaces - Living Forms
>>> Noch bis 30. 05. 09

Nina Dick, Georg Frauenschuh, Gregor Graf, Maureen Kägi, Ernst Koslitsch, Peter Köllerer, Catherine Ludwig, Sissa Micheli, Fabian Patzak, Andrea Ressi, Brigitte Rohrmoser, Klaus Schuster, Christoph Srb, Johanna Tinzl / Stefan Flunger und Timotheus Tomicek

Tagtäglich bewegen wir uns in und durch Räume, meist gelingt es nur temporär, Räume anzueignen. Zwischen Leben und Raum besteht eine Abhängigkeit und all zu oft ist es so, dass sich Räume das Leben aneignen und nicht umgekehrt. Lebensräume und Lebensformen sind nicht unabhängig von Ideenkonstruktionen und als solche schreiben sie sich in individuelle Existenzen ebenso ein wie sie auch in den Räumen der Kollektive lesbar werden.

Galerie 5020
Sigmund-Haffner-Gasse 12/1 - A-5020 Salzburg
|

Happy Birthday, Agentur Anzenberger!

anzenberger gallery vienna

lädt zur Präsentation des Buches WEST und zur 20 JAHRE AGENTUR ANZENBERGER Party am 4. Mai 2008 um 19 Uhr in der Galerie WestLicht, Westbahnstrasse 40, 1070 Wien

west regina anzenberger
Anschliessend findet ab 6. Mai die Ausstellung WEST in unserer Galerie in der Zeinlhofergasse 7, 1050 Wien statt. Öffnungszeiten: werktags 10.00 – 18.00 Uhr

Unaufhaltsam verläuft seit den letzten 20 Jahren die Entwicklung hin zu einer globalen Welt – Grenzen verschwimmen und die Länder und Kulturen rücken immer näher zusammen. Entsprechend lässt sich im geographischen Sinne die westliche Welt kaum noch festlegen. Ist der Westen also nur ein Traum? Dieser Frage geht der Fotoband WEST nach und entdeckt dabei vielschichtige Facetten dieses Phänomens. (...) weiterlesen...
|

Wir feiern das ZEBRA! Wir feiern mit dem ZEBRA...

zebra einladung

ZEBRA: Zentrum für Analogfotografie, Burggasse 46, 1070 Wien
|

BilderLeuchten im Schloss Tollet

bilderleuchten
BilderLeuchten: Von der Laterna Magica zur digitalen Projektion
Schloss Tollet bei Grieskirchen
Bis 15.11.2009

Die Laterna Magica ist der Vorfahre moderner digitaler Bildprojektion. Ihre Geschichte geht weit über Erfindung der Fotografie hinaus und eröffnet uns neue Einblicke in die Bilderwelt vergangener Jahrhunderte. Oft wird die Zauberlaterne, wie sie auch genannt wird, als einfaches primitives optisches Spielzeug beschrieben, in Wirklichkeit haben schon vor mehr als 200 Jahren Generationen von Projektionisten ihr Publikum mit hochqualitativen Präsentationen begeistert. Die Ausstellung spürt die wechselvolle Geschichte dieses Mediums auf und in nachgebauten Inszenierungen werden Teufel und Geistererscheinungen des 17. Und 18. Jahrhunderts nachempfunden.

Der Kern der Ausstellung ist die umfangreiche Sammlung an Projektionsgeräten von Ing. Reinhold Stumpfl. BilderLeuchten erzählt wie aus der Laterne des Schreckens der Diaprojektor und schließlich der digitale Beamer entsteht und bedient sich selbst des Mediums: In mehrere HDTV Video Installationen kann der Besucher Bilderwelten aus fünf Jahrhunderten erleben. (Alle Infos hier)
|

Direkthilfe Roma: Julie Denesha zeigt Bilder

direkthilfe roma neulerchenfelderstrasse wien
NEULERCHENFELDERSTR. 83 1160 WIEN
Ausstellungsdauer: 24.04.-23.05.2009

Roma in Bewegung“ bietet mit dieser Dokumentationsausstellung, begleitet von Konzerten, Filmen, Diskussionen, Workshops und Lesungen, einen Einblick in die Geschichte und vielfältige Kultur der Roma – jenseits von gängigen Klischees und einseitigen Debatten um Bettelverbote.

ROMA SERIES: Fotodokumentation: Roma in der Slowakei Julie Denesha (USA)

Die amerikanische Fotojournalistin hat sich in den letzten Jahren in ihrer Arbeit verstärkt den Roma, den "Außenseitern Europas", verschrieben, deren Lebensbedingungen sie mit ihren Fotografien dokumentiert. 2007 hat sie, nach vielen anderen internationalen Auszeichnungen, den Milena Jesenská Fellowship-Award erhalten. Ihre Fotos sind u.a. in der „New York Times“, im „Guardian“, in „Newsweek“ und in „Time“ erschienen.

|

The Highlight of Linz09? Unterwegs!

unterwegs

Interkulturelles Zentrum cordially invites you to the discussion

South Caucasus and Europe Cultural Connections

24 April 2009, 5 p.m. Neues Rathaus in Linz , Hauptstraße 1-5, 4041 Linz

Narmin Kamal, Writer (Azerbaijan)
Tatia Skhirtladze, Artist (Georgia/Austria)
Siegfried Wöber, Photographer, Caucasus Expert (Austria)

Narmin Kamal was born and lives in Baku, Azerbaijan. She studied philosophy at the state university in Baku and in 2007 she earned a PhD in the history of philosophy. She is a writer and translator.

Tatia Skhirtladze is an artist born in Tbilissi, Georgia, now living in Vienna, Austria. She studied art and pedagogy in Georgia as well at the University of Applied Arts in Vienna where she graduated in 2004.

Siegfried Wöber coordinated a development cooperation program in the South Caucasus from 2001-2005. He regularly travels to Armenia, Azerbaijan as well as Georgia and organizes events on the countries in Austria. Besides currently working on conflict prevention in an international organisation, he is active as photographic artist and in human rights initiatives.

Gamadshobat, barew und salam!
|

kunstschauplatz 1/09 im MOYA Vienna

kunstschauplatz moya vienna
|

Die Romareisen: Joakim Eskildsen + Cia Rinne

joakim eskildsen
© Joakim Eskildsen. Venus und Mucusoara, Stefanesti, Rumänien. Aus der Serie Die Romareisen, 2000-2006 C-Print, 75 x 90 cm

Ausstellungstipp:
Fotomuseum Winterthur, Grüzenstrasse 44 + 45, CH-8400 Winterthur (Zürich)

Der Fotograf Joakim Eskildsen (*1971) und die Autorin Cia Rinne (*1973) gingen zwischen 2000 und 2006 auf Reisen, um Roma in sieben verschiedenen Ländern aufzusuchen, von Ungarn nach Indien, von Griechenland, über Rumänien, Frankreich, Russland nach Finnland. Sie blieben häufig für längere Zeit als Gäste bei Familien und tauchten tief in deren Lebenswelt ein. Alle Infos HIER!

|

Julia Peirone in München

galerie fuer fotografische kunst muenchen
Galerie f5,6, Ludwigstr.7, 80539 München (bis 2. Mai 2009)

julia peirone
© Julia Peirone. Blackberry Bloom # 1, 2008, Lambdaprint 120x120 cm

Die Galerie f5,6, München freut sich die neuesten Arbeiten des schwedischen Shooting Stars Julia Peirone zu präsentieren. Sie erhielt 2008 Schwedens renommiertes staatliches IASPIS Stipendium. Ihre Fotografien, Skulptur und Video umfassende Serie Violet Vertigo ist im Rahmen dieses Stipendiums in London entstanden.

In Blackberry Bloom I - IV leuchten vor dunklem Hintergrund zwei blasse, nackte Frauenkörper. Verbunden an dunklem Haar lässt sich nicht ausmachen ob sich die Körper abstoßen oder verbinden. Ambivalenz ist das stringente Motiv -Haare zuvor als schöner Schmuck erzeugen entkörperlicht einen völlig unterschiedlichen Eindruck.

ALLES LESEN!
|

Lukas Roth flunkert...

(Vertrauen Sie nicht der Fotografie, alles nur "fake"...)

lukas roth
© Lukas Roth, Aquarium

Die thematische Bandbreite der präsentierten Werke aus dem Zeitraum 2002 bis 2008 reicht von Architektur-, bis zu Landschafts- und Panoramaaufnahmen. Lukas Roth bedient sich dabei einer speziellen Technik. Er photographiert einzelne Elemente alltäglicher Plätze wie Bahnhöfe, Straßen, Strände oder Architekturansichten, um sie später zu einem Gesamtbild zu verarbeiten. Die fertigen Arbeiten, keine Photos im klassischen Sinn, entsprechen auf den ersten Blick idealtypischen Bildern gewohnter Orte. Auch die imposante Erscheinung eines Aquariums (2007) (siehe oben!) offenbart ihren Tiefgang erst auf den zweiten Blick: Im Bildvordergrund beobachten Menschen durch eine Glasscheibe die Szenerie. Jedoch schwimmt ein Hai erstaunlicherweise über den Bildbetrachter hinweg und die räumliche Tiefe scheint in die Unendlichkeit des Meeres überzugehen.

camera work

LUKAS ROTH: »Rekonstruktionen« bis zum 18. April 2009
CAMERA WORK Berlin
Kantstraße 149
10623 Berlin

|

Zoe Leonard in der Pinakothek München

zoe leonard
© Zoe Leonard und Galerie Gisela Capitain, Köln.
Anatomical Model of a Woman's Head Crying, 1993

Noch bis 5. Juli 2009 zu sehen:

Die Pinakothek der Moderne präsentiert die erste Retrospektive der amerikanischen Künstlerin. Im Zentrum steht das in den letzten zwei Jahrzehnten entstandene fotografische Werk Leonards, ihre subtilen visuellen Erkundungen über das Verhältnis der Geschlechter, das Spannungsfeld zwischen Kultur und Natur wie Geschichte und Gegenwart sowie die Beziehung von Raum und Zeit. Leonard, 1961 in Liberty, New York, geboren, zählt zu den außergewöhnlichsten Künstlerinnen ihrer Generation, 1992 und 2007 war sie u. a. auf der documenta vertreten. WEITERLESEN!


PINAKOTHEK DER MODERNE
Kunstareal, Barer Strasse 40, 80333 München
|

Christian Dior: 60 Years of Photography

christian dior ausstellung moskau

Einmal eine Reiseempfehlung in den Osten....

"Within the framework of the Moscow International Festival «Fashion and Style in Photography 2009"Christian Dior presents the exhibition Christian Dior: 60 years of Photography that will be held during the 6th International Festival «Fashion and Style in Photography 2009». This exhibition tells the history of Christian Dior through a selection of 120 pictures from the world’s greatest photographers.


Alles lesen? Hier klicken!

Moscow Museum Of Modern Art
Noch bis 10. Mai 2009 zu sehen.
|

Hannes Kilian: Fotografien

hannes kilian

Guggenheim Museum, New York 1969
© Hannes Kilian

Hannes Kilian ist einer der bedeutendsten Fotografen Deutschlands. Die Ausstellung Hannes Kilian zeigt mit etwa 320 schwarz/weiß Fotografien einen Querschnitt seiner Arbeiten von 1937-1987. Kilians Sichtweise auf die Dinge und sein Talent Situationen festzuhalten und Schicksale in ihrer gesamten Vielschichtigkeit aufzuspüren sind virtuos. Kilian inszenierte seine Aufnahmen nicht, er nutzte sie als Spiegel seiner ganz persönlichen Wahrnehmung.
Hier weiterlesen...

gropius bau berlin
Noch bis 29. Juni 2009
Martin-Gropius-Bau
Niederkirchnerstr. 7
10963 Berlin
|

advanced minority. Simon Fröhlich

advancedminority

advanced minority
Westbahnstrasse 22, A-1070 Vienna
open Mo.-Fr. 13-19h
sat. 12-18h

Noch bis 25. April 2009

DISTORTED: SIMON FRÖHLICH

simon fröhlich advanced minority
© Simon Fröhlich
|

Sebastiao Salgado in der Leica Galerie Salzburg

sebastiao salgado india leica galerie
© Sebastiao Salgado

Sebastiao Salgado gilt als der große Botschafter des Humanismus im Fotojournalismus. Sein Werk ist in bedeutenden Bildbänden und internationalen Ausstellungen dokumentiert und mit einer beeindruckenden Vielzahl von Preisen (u. a. Leica Oskar Barnack Award; mehrere World-Press-Photo-Preise) ausgezeichnet. Seit Beginn seiner Karriere beschäftigt Salgado sich mit Themen menschlichen Überlebens wie Armut, Flucht, Heimatlosigkeit, härteste Arbeit.
Der Autodidakt schildert - ausschließlich in Schwarz-Weiss-Aufnahmen - die Folgen von Industrialisierung, Ökonomisierung und politischen Unruhen, die sich weltweit in brachial veränderten Lebensumständen und Entbehrungen immer größer werdender Bevölkerungsgruppen niederschlagen. (Quelle: Leica Galerie Salzburg)

leica galerie salzburg



Bis 02.05.2009:

Sebastiao Salgad INDIA: THE CHILDREN OF EXODUS

Leica Galerie Salzburg, Mirabellplatz 8, 5020 Salzburg
|

Birgit Jürgenssen in der Galerie Winter

09_juergenssen

"Jene Gratwanderung, der sich das modernistische Projekt 'Abstrakte Kunst' von jeher zu stellen hatte, nämlich die gefährliche Nähe zum Dekorativen, mit eben einem solchen Unterfangen hat es auch die Avantgarde feministischer Kunst immer schon zu tun gehabt: die Versuchung des Plakativen und die notwendige Resistenz gegen sie. Denn schließlich hat sich daran nicht weniger als ihr autonomer Status entschieden.Unter den Künstlerinnen ihrer Generation ist diese unabdingbare Voraussetzung wohl kaum einer anderen mehr bewusst gewesen als Birgit Jürgenssen."Ramin Schor, Birgit Jürgenssen. Mut trotz(t) Melancholie. - In: female trouble. Die Kamera als Spiegel und Bühne weiblicher Inszenierungen. München, Pinakothek der Moderne, 2008.

Noch bis 25. April zu sehen in der
Galerie Hubert Winter
Breite Gasse 17, 1070 Wien

birgit jürgenssen
Ohne Titel, 1980, s/w Photo, s/w Foto auf Folie, ph1285

|

Magdalena Wanli: Malerei? Fotografie!

fokussiert hat da etwas Schönes gefunden...

Magdalena Wanli ist Malerin. Als Fotografin steht sie eindeutig mit einem Fuss noch immer in dieser verwandten Kunst: Ihre Bilder sind mehr als gut komponierte Fotografien, es sind verfremdete, massiv nachbearbeitete und bisweilen auf den Kopf gestellte Bilder aus scheinbar einer anderen Welt.


magdalena wanli
Warm Day (© Magdalena Wanli)

Lesen Sie den kompletten Artikel HIER!
|

It ain´t me, Babe.. Natalie Pelosi

Die Ausstellung in der Galerie der Spichern Höfe in Köln sammelt Fotografien, die Natalie Pelosi zwischen 2004 und 2007 aufnahm. Die Serie ist als Magazin mit dem gleichnamigen Titel "IT AIN'T ME, BABE" gestaltet von Mario Lombardo bei Schaden erschienen. (Mehr Infos & vor allem mehr von den wunderbaren Bildern HIER beim stern.de)

natalie pelosi köln
© Natalie Pelosi

Trotz subjektiver Perspektive, aber ohne sich auf eine bestimmte persönliche Vergangenheit zu lehnen, erzählt sie in poetischen Bildern und Verknüpfungen von Einsamkeit, Angst und der Suche nach Freiheit. In meist düster, beklemmend gehaltenen Bildern wird der Betrachter in eine Unterwelt der Gefühle versetzt, immer auf der Suche nach einem Ausgang.
Wie ein geheimer Blick bestimmt gebrochenes Licht ihre intimen Fotografien. Es erhellt ihre poetischen Szenen, fokussiert den Körper mit seiner wie eingefroren wirkenden Umgebung und verlagert den Raum in eine melancholisch abgeschottete Sphäre. (...) Das einfallende Licht, ein Spot aus dem Unbekannten, beleuchtet nur kleine Partien des Körpers oder des Interieurs und erzählt von einer gedanklichen Reise ins Vergangene. (...) Natalie Pelosis Arbeit lässt sich wie ein Storyboard des Beharrens auf die stetige Suche nach einem eigenen inneren Zusammenhang lesen. (Uwe Goldenstein)

Noch bis 9. April 2009 in der Galerie der Spichern Höfe, Bismarckstr. 28, 50672 Köln
|

Es gibt sie noch, die alten Bilder..

familie enschede
F.W. Deutmann, Johannes III Enschedé, 1849

In einer Ausstellung im huis Marseille in Amsterdam sieht man noch bis 24. Mai 2009 erstmals einige der ältesten Daguerrotypien der Niederlande. Die (Drucker)Familie Enschedé war von Anbeginn an äußerst an der Erfindung Fotografie interessiert, und sie erkannten auch sofort die aufkeimende Wichtigkeit dieser neuen Kunst. Sie standen sogar selber hinter der Kamera, waren ihre eigenen Modelle und stellten auch die Daguerrotypien selber her. Ihrer Begeisterung für dieses Medium ist es zu verdanken, daß diese Familie so oft portraitiert wurde wie noch keine zuvor...

huis marseille
Huis Marseille, Museum for Photography, Keizersgracht 401, 1016 EK Amsterdam

|

artnight 2 _ Paul Landl

landl3

Paul Landl präsentiert seine Bilder am 26. März um 19:30 Uhr im Grand Casino Baden.
Kaiser-Franz-Ring 1, 2500 Baden.

The main focus is on symbolic and symbolist photography as the expression of inner vision and a fantasy world. It ranges from theatrical rendition and absurd homage to the dual effect on perception. The readiness to continually change visual language whilst maintaining a specific style corresponds to an endless learning process.

Auffallend - bizarr - kurios!
landl





|

Linz hat es nie gegeben, Schätzchen

paul kranzler
© Paul Kranzler

Die Bildsprache von Linz 2009 Kulturhauptstadt Europas: Fotografien von Paul Kranzler

Fotografien erzählen oft von Orten, die wir noch nicht kennen. Sie liefern erste Interpretationen zwischen Abbild, Vorstellung und Verführung. 2009 ist Linz, Hauptstadt des Bundeslandes Oberösterreich, Kulturhauptstadt Europas. Dieser Titel bringt ein hohes Maß an öffentlicher Aufmerksamkeit. Und damit die Frage, mit welchen Bildern diese Aufmerksamkeit bedient werden soll.

Die Ausstellung ist noch bis 17. April zu sehen!

bildsprachen gelsenkirchen
bild.sprachen
Fotografie im Wissenschaftspark
Munscheidstr. 14
45886 Gelsenkirchen
|

Übermalte Fotografien von Gerhard Richter

Einem größeren Publikum sind die übermalten Bilder des Künstlers Gerhard Richter nicht bekannt. Derzeit ist ja eine Retrospektive seiner (gemalten) Bilder in der Wiener Albertina zu sehen.

gerhard richter übermalte fotografie
© Gerhard Richter, 20.April.05.
Die Ausstellung im Centre de la Photographie Geneva (CPG) widmet dem Künstler nun eine Ausstellung mit mehr als 1000 seiner übermalten Fotografien.

Gerhard Richter, having just celebrated his 77th birthday, invites to see this unknown aspect of his work and to re-define the totality of his oeuvre - which oscillates between his figurative painting (which uses photography as its basic model) and his abstract painting - which reflects formal geometric abstraction as well as a much looser abstraction. By placing paint on photographs, with all their random and involuntary expressiveness, Gerhard Richter reinforces the unique aspect of each of these mediums and opens a field of tension rich in paradoxes, as old as the couple – painting / photography – which has largely defined modern art.

Noch bis 12. April zu sehen: Centre de la Photographie Geneva, 10, rue des Vieux-Grenadiers

|

Wem die Welt zu bunt ist: Camera Obscura

Manchmal ist es schön, wenn sich Fotografie auf das Simple reduziert: schwarz, weiß, Motiv. Dann kehrt plötzlich Stille ins Leben und die Bilder ein, es wird ganz sanft und ruhig...
Der Fotograf Matthias Hagemann fotografiert mit seiner Camera Obscura und zeigt nun diese Bilder in Berlin!

matthias hagemann camera obscura
urban nature, Tableau,. Camera Obscura, © Matthias Hagemann

Langsame Photographie
Schwarz-Weiß-Photographien und temporäre begehbare Camera Obscura

Mit Ruhe begegnet Matthias Hagemann der Großstadt. In seinen Bildern halten sie inne, die Städte, und lassen dem Photographen Zeit. Weit weg von quirliger Hektik, von lärmumtosten Kreuzungen, und doch mittendrin in Berlin oder in Barcelona, da ruhen sie auf einmal in sich, die Metropolen. (...)Sich einzulassen auf die Kamera bedeutet für Matthias Hagemann, deren Wesen zur Geltung zu bringen. In der Berliner Galerie en passant präsentiert der Photograph nun verschiedene Facetten dieser Übereinkunft. Neben einer temporären begehbaren Camera Obscura und Arbeiten, die mit einer kleineren Camera Obscura entstanden sind, zeigt er auch Analogstitches: Werke, die auf den ersten Blick wie Filmstreifen wirken und die geduldig nach und nach die Seiten einer Stadt enthüllen. Ohne Eile, ohne Krach, abwartend wirkungsvoll - langsame Photographie. Text: Isabel Kuhl, M.A.

Noch bis 11. April 2009 in der Galerie en passant, Brunnenstr. 169, 10119 Berlin

Matthias Hagemann geb. 1967 in Wolfsburg, lebt und arbeitet in Barcelona und Berlin.
www.boxocam.de/
|

Artists In Residence - Erste Ausstellung

austria kultur kontakt

1. Ausstellung der Artists in Residence 2009


Drei junge KünstlerInnen stellen in der ersten Ausstellung aus dem Gastatelier-programm 2009 in der Galerie ArtPoint ihre Werke vor: Sebastijan Dračić aus Kroatien, Lena Soulkovskaia aus Weissrussland und Fani Zguro aus Albanien sind von Jänner bis März 2009 in Wien zu Gast.

Vernissage: Am Dienstag, 10. 03. 2009, 19.00 Uhr
Ausstellungsdauer: 11. 03. – 10. 04. 2009
Mo – Fr, 14.00 bis 18.00 Uhr
Galerie ArtPoint, Universitätsstraße 5, 1010 Wien
Ein Projekt von KulturKontakt Austria

Der albanische Künstler Fani Zguro arbeitet im Grenzbereich zwischen Malerei, Zeichnung, Fotografie, Collage und Video. Geb. 1977 in Tirana/Albanien. Lebt und arbeitet in Tirana und Mailand/Italien. Zguro studierte an der Accademia delle Belle Arti di Brera Milano, derzeit Master an gleicher Akademie. 2004/2005 war Zguro freier Kurator an der National Gallery of Arts Tirana/Albanien. Seit 2007 ist Fani Zguro Leiter des Tirana Art Center/Albanien.

Lena Soulkovskaia verbindet in ihren autobiografischen Arbeiten Malerei mit Textilien in großformatigen Collagen, die sie dann zu Installationen erweitert. Geb. 1976 in Minsk/Weißrussland. Studierte Malerei an der Akademie der Schönen Künste in Minsk und Textiltechnologie an der Gerrit Rietveld Akademie in Amsterdam.

Der kroatische Künstler Sebastijan Dračić lässt sich in seinen Malereien besonders von Filmen von David Lynch, Krzysztof Kieślowski, Andrei Tarkowski oder Stanley Kubrick inspirieren. Geb. 1980 in Zagreb/Kroatien. Lebt und arbeitet derzeit in Zagreb. Studierte Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in Zagreb.

Mehr Infos HIER!

|

Fotoausstellung & Lesung: Erich Schleyer

erich schleyer george tabori

16. März 2009, 18 Uhr: Eröffnung der Fotoausstellung „Georg Tabori“,
Fotos und einführende Worte Erich Schleyer.

Dauer der Ausstellung bis 27. März 2009
domenigg galerie wien


Domenig-Haus, 1100 Wien, Favoritenstrasse 118 (die ehemalige Zentralsparkasse auf der Fußgängerzone in Favoriten)
|

Wiener Galerienrundgang am 5. März

Ist Spannendes dabei? C u there...

galerierundgang

wiener galerienrundgang 2009

Donnerstag, 5. März, von 17 bis 22 Uhr!

|

william eggleston in münchen

haus der kunst münchen

william eggleston. democratic camera
fotografie & video 1961–2008


> 17 mai 09

„i had this notion of what i called a democratic way of looking around: that nothing was more important or less important." william eggleston


der amerikanische künstler william eggleston (*1939, memphis, usa) gilt als einer der stilbildenden fotografen des 20. jahrhunderts. die umfangreiche retrospektive folgt seiner künstlerischen entwicklung von den frühen schwarzweiß-bildern und dem bahnbrechenden übergang zur farbfotografie bis hin zur gegenwart. die frühen aufnahmen william egglestons entstanden in schwarz-weiß – raue, skizzenartige fotografien, die den eindruck erwecken, als lege der künstler den bildausschnitt nur grob fest und beziehe das unkalkulierbare und zufällige bewusst in seine bildfindung ein.

mehr infos hier!

haus der kunst, prinzregentenstrasse 1, 80538 münchen
|

Sonntag mit Freunden im Wien Museum

wien museum sonntag mit freunden

50 Wiener Persönlichkeiten führen durch das Wien Museum

Gäste führen Gäste: Ganz persönlich gestaltete Rundgänge durch die Dauerausstellung des vor genau 50 Jahren eröffneten Museums am Karlsplatz. Präsentiert werden subjektiv ausgewählte Highlights der außergewöhnlichen Sammlung ebenso wie Raritäten ergänzt mit Geschichten, Assoziationen und Kommentaren. Mit Überraschungen ist zu rechnen (u.a. mit Lotte Tobisch-Labotyn, Barbara Coudenhove-Kalergi, Miguel Herz-Kastranek, Freda Meisner-Blau, Heinz Holecek, Tex Rubinowitz, Andreas Mailath-Pokorny, Jan Tabor, Oliver Rathkolb, Peter Marboe u.v.m).

Mit seiner faszinierenden Mischung von Kunstwerken und historischen Objekten zur Geschichte Wiens hat das Museum in der Wiener Museumslandschaft eine besondere Stellung.

Diesen Sonntag ist folgendes Programm:

11h: Kurt Scholz - Stadtschulratspräsident i.R.
12h: Adolf Holl - Theologe und Autor
15h: Hans Ruscher - Journalist und Autor
16h: Rudi Schmutz - Kunstliebhaber und Sammler
17h: Anton Holzer - Fotohistoriker, Kulturwissenschaflter


Der Zyklus "Sonntag mit Freunden" ist Teil des Jubiläumsprogramms 2009 des Wien Museums.

HIER können Sie das Programm als pdf downloaden!
|

ROMA im Frühling.. Eine Reiseempfehlung

Frühling in Rom... seufz! Falls Sie also eine "Ausrede" brauchen, um sich ein paar Tage bei Cappuccino, Averna und Spaghetti zu vergnügen, hier ist die optimale Reiseempfehlung von fotostrada! Auf der ROMA - "Road To Contemporary Art" in Rom zwischen 2. und 5. April gibt´s viel zu sehen.. Gute Reise!

roma
5 Tage - 6 Ausstellungsorte - 50 Aussteller - 35.000 Besucher - 840 akkreditierte Journalisten - 922 Sammler - 70 Galerien - und wo sind Sie?

A contemporary art fair in Rome. We do believe Rome holds nowadays some of the essential conditions for initiatives aimed at the art market to be successful, transfer a positive communication to the city and strengthen the image of the city itself in its role of capital of arts in general. Rome has the charisma of the eternal city , but it is not yet known worldwide as a capital of contemporary art since the two museums dedicated to the sector started their activities only quite recently and a tissue of private and institutional collectorship has not yet been developed to such an extend to attract the interest of national and international operators.

ROMA : 2. bis 5. April 2009
|

Cindy Sherman in Berlin

Sprüth Magers Berlin freut sich, zum ersten Mal seit dem Jahr 2004 eine Ausstellung mit neuen Arbeiten von Cindy Sherman in Europa präsentieren zu dürfen. Die vierzehn Farbfotografien setzen Shermans langjährige Untersuchung der Konzepte „Geschlecht“, „Schönheit“ und „Selbstgestaltung“ fort und lassen als neue Leitmotive die Darstellung von Lebenserfahrungen und des Alterns erkennen. Sherman fungiert schon seit über 30 Jahren als ihr eigenes Modell und hat dabei eine außergewöhnliche Beziehung zu Kamera und Publikum aufgebaut. Sie nimmt sich selbst in verschiedensten Verkleidungen und in der Rolle unterschiedlicher Charaktere auf, die erschreckend oder amüsant, geschmacklos oder wehmütig wirken. Die außergewöhnliche Darstellerin ist in der Lage, subtile Veränderungen ihrer Mimik und ihres Körpers mit der Kamera einzufangen, und ist durch geschicktes Anpassen ihrer Gesichtszüge und Manipulation der Umgebung für den Betrachter nicht mehr erkennbar.

Kommen Sie mit auf die Vernissage -
der berliner kunstkontakter - the active ART TV - hat gefilmt... (Klicken Sie aufs Bild)
cindy sherman sprüth magers berlin
Noch bis 10. April zu sehen:
Sprüth Magers - Berlin, Oranienburger Straße 18, 10178 Berlin
|

Podiumsdiskussion im Westlicht

westlicht schauplatz für fotografie westlicht

Im Rahmen der Ausstellung Der chirurgische Blick veranstaltet West.Licht - Schauplatz für Fotografie am Montag, 02. 03.09 um 19h eine Podiumsdiskussion.
Thematischer Schwerpunkt des Gesprächs ist die Fotografie des Wiener Aktionismus aus heutiger Sicht. Bereits um 1962 begannen Günter Brus, Hermann Nitsch, Otto Muehl und etwas später auch Rudolf Schwarzkogler mit der Aufzeichnung ihrer Aktionen durch die Optik der Kamera. Dabei entwickelte sich vor allem mit dem Pressefotografen Ludwig Hoffenreich eine bis in die frühen 1970-er Jahre andauernde Zusammenarbeit. Der distanzierte Blick des Fotografen auf die radikalen Bildprozesse und seine Bereitschaft die gestalterischen Anweisungen der Künstler umzusetzen, kam deren Absichten entgegen. Über die Fotografie sollte die sich zwischen 1964 und 1966 in den Aktionen experimentell entwickelnde Bildsprache des Aktionismus detailliert festgehalten und analysierbar gemacht werden.

Podium:
Dr. Hubert Klocker (Kurator)
Heinz Cibulka (Fotograf)
Univ.-Prof. Dr. phil. Peter Gorsen (Kunsthistoriker)
Dr. Kurt Kaindl (Medienwissenschaftler, Fotograf)
Philipp Konzett (Galerist und Sammler)

West.Licht - Schauplatz für Fotografie - Westbahnstraße 40, 1070 Wien
|

Retrospektive von Steve McCurry

steve mccurry magnum photos
© Steve McCurry/Magnum Photos

Weltweit erste Retrospektive des Magnum-Fotografen Steve McCurry

Steve McCurry aus den USA ist einer der besten und bekanntesten Fotografen unserer Zeit. Seit 1986 ist McCurry Mitglied der Agentur Magnum Photos.

Seine Dokumentation der sowjetischen Invasion in Afghanistan 1979 brachte ihm die begehrte Robert-Capa-Goldmedaille ein. Die Verbundenheit mit dieser Thematik machte ihn schließlich weltbekannt: Sein Foto des afghanischen Flüchtlingsmädchens in einem pakistanischen Lager mit den unglaublich grünen Augen, das keinen Betrachter kalt läßt, kam auf den Titel von National Geographic und wurde auf der ganzen Welt unzählige Male gedruckt. Sechs Mal gewann Steve McCurry Preise beim World Press Photo Award. Zahlreiche Bildbände belegen das herausragende Können McCurrys. Mehr Infos darüber finden Sie hier!

stadtmuseum schleswig


Stadtmuseum Schleswig
Friedrichstraße 9-11, 24837 Schleswig (ziemlich hoch im Norden Deutschlands;-)
|

Super Idee - Bilder zum Hören!

edward steichen

© Edward Steichen

Model Marion Morehouse and unidentified model wearing dresses by Vionnet, 1930
Courtesy Condé Nast Archive, New York © Condé Nast Publications


Es gibt diese wunderbare Ausstellung über den Glamour-Fotografen der 30-er Jahre Edward Steichen im "International Center of Photography" in New York.

Noch bis 3. Mai 2009 ist sie zu sehen.



HÖREN kann man sie aber auch hier!
pdnpulse.com gibt diesen Tipp weiter: Ein Podcast - der weltweit erste in dieser Art - von C-Monster.net führt durch die Ausstellung! (Unbedingt downloaden, Martini in Griffweite stellen und zuhören!)

To address this terrible oversight, I recently teamed up with Paris Bureau Chieftess Yvonne Connasse to create the very first C-Monster Pot-Cast: a 30-minute audio guide to the Steichen show that you can download and listen to as you tour the exhibit. We not only provide plenty of important background on Steichen and his time, but give you the dish on who was sleeping with who.


Die beiden hatten offensichtlich beim Machen des Pot-Casts sehr, sehr viel Spaß.. ;-)

DISCLAIMER: A lot of martinis were harmed in the making of this Pot-Cast.

|

Annie kommt - nach Berlin!

annie leibovitz
© Annie Leibovitz

C/O Berlin präsentiert „A Photographer’s Life” erstmals und als einzige Station in Deutschland. Die Ausstellung umfasst insgesamt 200 teils großflächige, monochrome Landschaftsaufnahmen, teils private Familienfotos und kleinformatige Schwarz-Weiß-Porträts.

Familienalbum, Werkschau und persönliches Tagebuch – die Fotos von Annie Leibovitz aus ihrem Privatleben und professionelle Arbeiten fügen sich nahtlos zu einer Chronik der Ereignisse, der offiziellen Aufträge und privaten Geschichten der letzten fünfzehn Jahre.

Mit Bildern von gemeinsamen Reisen nach Sarajewo, Venedig, Berlin, Kyoto oder Kairo ehrt Leibovitz ihre Familie und enge Freunde. Ihren Eltern und der von Jahr zu Jahr wachsenden Verwandtschaft sind zahlreiche Sequenzen von Familienfesten und Ausflügen ans Meer gewidmet. Bewegende Bilder vom Tod des Vaters stehen Aufnahmen von der Geburt ihrer drei Töchter gegenüber.

Annie Leibovitz . A Photographer’s Life . 1990 - 2005
Eröffnung 20.02.08 . 19 Uhr, 21.02. bis 24.05.09
C/O Berlin, Postfuhramt, Oranienburger Straße/Tucholskystraße, 10117 Berlin

|

Gute Aussichten in Hamburg

Wie in den ersten vier Jahren bietet "gute aussichten 2008/2009" eine einzigartige und stilistisch breit gefächerte Zusammenschau dessen, was in den letzten 12 Monaten an junger Fotografie in Deutschland entstanden ist. Die einzelnen Bildserien zeichnen sich durch sehr unterschiedliche ästhestische, formale und konzeptionelle Ansätze aus und gewähren einen Einblick in jene Themen, mit denen sich junge Künstler auseinandersetzen.

gute aussichten haus der photographie hamburg



Haus der Photographie
Deichtorhallen Hamburg GmbH
Deichtorstr. 1-2
D-20095 Hamburg

"gute aussichten 2008/2009" im Haus der Photographie, Hamburg




|

Camera Work Berlin präsentiert

camera work berlin präsentiert noch bis 28. 02. 2009
Esther Haase / Susanne Schapowalow

esther haase

Die Ausstellung mit Aufnahmen der jungen Photographin Esther Haase ist dem Tangotanz gewidmet. (Siehe linkes Bild).

Die leidenschaftlichen Aufnahmen sind auf Kuba und in Argentinien entstanden.

Esther Haases lebhafte Photographien spiegeln die Dynamik des Tanzes wieder.



Schapowalow


(Rechtes Bild):

Auf den Trümmern:

Zusammen mit dem Orchester Kurt Edelhagen spielte Fred Bunge im Nachkriegsdeutschland eine europäische Variante des "Progressive Jazz".





Demgegenüber bieten uns die noch nie zuvor in voller Vergrößerung ausgestellten 40 Porträtaufnahmen der 87 jährigen Photographin Susanne Schapowalow einen faszinierenden Einblick in die Zeit, als der Rock n’ Roll noch Jazz hieß und dieser noch eine weltweite Bewegung war. Mit einer Nähe zum Künstler, die heutzutage undenkbar ist, zeigen die Porträtaufnahmen berühmte Jazzmusiker wie Louis Armstrong, Ella Fitzgerald, Nina Simone, Miles Davies oder Quincy Jones, dessen Band sie zwei Monate auf Tournee durch Europa begleitete. Ihre teils sehr innige Freundschaft zu den Porträtierten wie Duke Ellington oder Chet Baker, ermöglichten ihr die Wiedergabe der einzigartigen Konzertatmosphäre, aber auch einen außergewöhnlich intimen Blick hinter die Bühne und somit in das Privatleben der Musiker.

LESEN Sie das Interview bei einestages.de!
|

Bahman Jalali Retrospektive: 40 Jahre Iran

camera austria

Bahman Jalali (geb. Teheran, 1944) ist der führende Vertreter der zeitgenössischen Fotografie im Iran. Sein in den vergangenen 40 Jahren entstandenes exemplarisches fotografisches Werk ist allerdings aufgrund der besonderen Umstände, unter denen es geschaffen wurde, und gewisser sowohl mit der Biografie der Künstlers als auch mit der neueren Geschichte seines Landes zusammenhängender Ausstellungsbeschränkungen immer noch wenig bekannt.
Die presse.com weiß mehr über die Ausstellung...

Noch bis 13. April 2009
CAMERA AUSTRIA, Kunsthaus Graz, Lendkai 1, 8020 Graz
bahman jalali
Im Bild: Bahman Jalali, aus der Serie: Image of Imagination, Red, 2003.
|

Inge Morath in Linz: Fotoausstellung "Die Donau"

inge morath die donau
© Inge Morath: Die Donau

Inge Morath (* 27. Mai 1923 in Graz; † 30. Januar 2002 in New York) war eine bedeutende österreichische Fotografin. Ihre Bilder der Serie "Die Donau" sind nun an der Donau zu sehen - im Ursulinenhof in Linz.

Gezeigt werden 98 Schwarz-Weiß Fotografien, die auf mehreren Reisen entlang der Donau zwischen den 50er und 90er Jahren entstanden sind. Die Kamera schweift dabei oft in die Städte und Dörfer ab, die den Strom begleiten, zu den Menschen, Denkmälern und Ruinen.

Das Ergebnis ist eine einmalige fotografische Dokumentation über eine große Zeitspanne, über den Wechsel politischer Systeme hinweg, geografisch orientiert an diesem die Völker verbindenden Fluss.

Noch bis 25. Februar zu sehen:
Landeskulturzentrum Ursulinenhof, 4020 Linz, Landstraße 31
www.ursulinenhof.at
|

Das Forum für junge europäische Fotografie

Junge FotografInnen und KünstlerInnen präsentieren ihre Portfolios

Jeweils am letzten Wochenende im Januar findet im Fotomuseum Winterthur die „Plat(t)form“ statt, das Forum für junge europäische Fotografie. Dies ist ein einzigartiger Anlass, an dem sich jedes Jahr 42 „emerging artists“ dem Publikum und den Experten vorstellen. Junge, neue, komplexe Bildwelten werden präsentiert und öffentlich diskutiert. Das Niveau der jungen FotografInnen ist – dank einer doppelten Jurierung (Nominierung und Auswahl) – auffallend hoch.

PLAT (T) FORM im Fotomuseum Winterthur
Grüzenstrasse 44 + 45
CH-8400 Winterthur (Zürich)

Leider waren keine österreichischen FotografInnen dabei. Schade, daß es so ein Event für Portfolio Reviews in Österreich nicht gibt....
|

Berlinale: Starporträts von Peter Brüchmann

peter brüchmann berlin
© Peter Brüchmann: Samantha Egger & Sean Connery, Drehpause zu Molly Maguires (1970)

(Quelle: openPR): Der Berliner Fotograf Peter Brüchmann öffnet pünktlich zur Berlinale seine Archive. Die Kaffeerösterei coffeemamas präsentiert ab dem 05.02.2009 unveröffentlichte s/w-Aufnahmen von Sammy Davis jr., Sean Connery, Gina Lollobrigida oder auch Brigitte Bardot.

Peter Brüchmann zeigt die Stars im Kontext ihrer Arbeitswelt und überschreitet auf der Suche nach etwas Authentischem nie die Grenzen zur privaten Lebenswelt. Er sucht es vielmehr an den öffentlichen Orten oder auch in den inszenierten Auftritten.
Mehr zu lesen...

Ausstellung: 06.02.- 31.03.2006
www.coffeemamas.de
Kaffeerösterei coffeemamas, Kurfürstendamm 72, 10709 Berlin
|

DAS Lincoln-Potrait wird erstmals ausgestellt

abraham lincoln portrait

Dieses Portrait haben wir in der letzten Zeit sehr oft gesehen - Abraham Lincoln wird oft als das Vorbild des neuen amerikanischen Präsidenten Barack Obama genannt.

Dieses berühmte Abbild aus dem Jahr 1860 ist nun erstmals öffentlich zu sehen - im Eastman House in Rochester, NY, USA. Das Originalportrait wurde von Alexander Hesler aufgenommen und das Silbergelatin Interpostive wurde von George P. Ayres hergestellt. Mehr darüber hier...

george eastman house

Außerdem zeigt das George Eastman House neben vielen interessanten Ausstellungen auch ihre Sammlungen mit mehr als 400.000 Negativen und Fotos.

Derzeit ist eine Installation des britischen Video-Künstlers Andrew Cross zu sehen, sowie Bilder von Andy Lock.
|

Marc Riboud erhält Lifetime Archievment Award

marc riboud magnum
(Quelle: profifoto.de)


Der französische Fotograf und ehemalige Präsident der Bildagentur Magnum Marc Riboud wird bei den diesjährigen Sony World Photography Awards in Cannes mit dem Lifetime Archievment Award für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Damit folgt Riboud dem Fotojournalisten und Hollywood-Fotografen Phil Stern, der die Auszeichnung im Jahr 2008 erhielt. MEHR...


sony world photography award cannes
14. bis 19. April 2009

|

masken! Fotos von Stefan Köll

Pressefoto_K____ll
© Stefan Köll
Das Thema „Masken“ berührt Stefan Köll einerseits familiär, andererseits zeigt es auch Parallelen zu seiner aktuellen beruflichen Tätigkeit als Mode- und Lifestyle-Fotograf. Der Wechsel der Identität, das Schlüpfen in eine andere Rolle, das „Verkleiden“ - all das sind unverzichtbare Elemente in dieser Branche.

masken! stefan köll. art.photography
Eröffnungspräsentation Freitag, 13. Februar 2009, 19 Uhr
Ausstellungsdauer bis 27. Februar.
C.I. Cafe Club International. Payergasse 14, 1160 Wien
presented by Galeriestudio38
|

Invisible Photographer: Clemens Kalischer

Man muss den richtigen Moment abwarten können, ein stummes Zwiegespräch mit den Menschen führen.

Clemens Kalischer

clemens kalischer new york
© Clemens Kalischer, New York 1947

Er interpretiert und kommentiert nicht, deckt nichts auf, belastet seine Fotografien nicht mit Theorien. Indem Kalischer den Menschen, die er ablichtet, nie zu nahe tritt, gelingt es ihm, als Fotograf „invisible“ zu bleiben. Selbst in seiner bewegenden Fotoserie von Flüchtlingen, den „Displaced Persons“, bleibt er außen vor, mischt sich nicht ein: Die Gesten der Menschen sprechen für sich, keine Botschaft des Künstlers stört das Gegenüber von Bildmotiv und Betrachter.

Noch bis 22. Februar 2009 zu sehen: forum fuer fotografie koeln
Forum für Fotografie, Schönhauser Strasse 8, 50968 Köln
|

The Americans - Robert Frank sieht die USA

Robert Frank Parade Hoboken New Jersey
© Robert Frank, Parade - Hoboken, New Jersey, 1955. Private Collection, San Francisco

Sollten Sie morgen NICHT in Washington beim Amtsantritt sein, dann lassen wir wenigstens ein wenig amerikanischen Flair herüberwehen... ;-)

Robert Frank wurde 1924 als Sohn des Innenarchitekten Hermann Frank aus Frankfurt und der Schweizerin Rosa Zucker aus Basel geboren. (...) 1954 bewarb Robert Frank sich um ein Guggenheim-Stipendium, das ihm 1955 auch gewährt wurde. Er plante eine grossangelegte Bildreportage über die Vereinigten Staaten zu fotografieren. Bis 1957 reiste er deswegen durch die USA und machte 28000 Fotos, von denen er 83 zu seinem Buch Die Amerikaner zusammenstellte. Er traf unterwegs den vagabundierenden Schriftsteller Jack Kerouac, der dann auch das Vorwort beisteuerte.

National Gallery of Art - 4th and Constitution Avenue NW. Washington, D.C.
Die Ausstellung "The Americans" ist noch bis 26. April 2009 zu sehen.

Aber Achtung:

The National Gallery of Art is closed January 20, 2009


|

Polaroids im Garten: Arno Fischer

arno fischer der garten robert morat galerie hamburg

Im Jahr 1978 erwarben die Fotografen Arno Fischer und Sibylle Bergemann ein Haus in Margaretenhof nördlich von Berlin. Sie richteten es als Lebens- und Arbeitsort ein, legten Garten und Teich an und bauten Volieren für allerlei Vögel. Seither fotografiert Arno Fischer mit einer Polaroidkamera Details und Stillleben in seinem Refugium. Dabei interessiert ihn der Verfremdungseffekt durch die Eigenartigkeit der Polaroids ebenso wie das sofortige Vorliegen eines unikaten Ergebnisses.

Die Polaroids werden vom Künstler zu Triptychen arrangiert. Eine Auswahl dieser 30 Jahre währenden Arbeit wird nach mehreren Museumspräsentationen jetzt erstmals in Hamburg in der Robert Morat Galerie gezeigt.

Robert Morat Galerie, Kleine Reichenstrasse 1, 20457 Hamburg
Arno Fischer | Der Garten
24. Januar – 14. März 2009
Eröffnung: 23. Januar 18 Uhr
|

PhotoFest in Lincoln, Nebraska

Von Scheibbs nach Nebraska... ;-)


lincoln nebraska photo festival



Vom 1. bis zum 29. Februar findet in Lincoln, Nebraska, ein PhotoFest statt. Fotokünstler wie Arno Minkkinen, Hans Eijkelboom and Edward Burtynsky stellen ihre Bilder aus, diverse Workshops bringen Vorträge zu den Themen "Evolving Eden: Three Photographic Perspectives" und mehr als 20 Gallerien und Museen der Stadt stellen aus. Klingt spannend...

Arno Minkkinen Self-Portrait with Laurence
Arno Minkkinen, "Self-Portrait with Laurence," San Lawrenz, Gozo, Malta, 2002
|

Lost & Found in Salzburg: Patrick Maier

Lost and Found in Salzburg:
Patrick Meier "A LA RECHERCHE DU GANT PERDU"

Patrick Meier

Wer hat nicht schon einmal einen Handschuh liegen lassen?
Patrick Meier, Modedesigner und gelernter Handschuhmacher, ist seit 1993 flanierenderweise und permanent „fotokamerarisiert" auf der Suche nach dem verlorenen Handschuh. Nicht umsonst ist der Handschuh das meistverlorene Accessoire und mit den fünf Fingern dem Träger auch im Verlust noch spür- und sichtbar nahe. Jedes der über 1000 Fotos stellt den verlorenen Handschuh, etwas seltener auch Handschuh-Paare, genauso dar, wie vorgefunden. Nichts ist arrangiert oder irgendwie verändert. Auch wenn das beim Betrachten der Fotos kaum zu glauben ist - derart inszeniert in ihrer Zufälligkeit präsentieren sich die Fundstücke.

Leica Galerie Salzburg, Mirabellplatz 8, 5020 Salzburg
16.01.2009 - 14.02.2009
|

Google Earth geht ins Museum

Google gönnt uns keine Reisen mehr!
Jetzt können wir daheim bleiben und dennoch in den Prado gehen ;-)
google earth prado madrid

Google Earth ermöglicht nicht nur den Blick auf den Prado, sondern auch hinein!

Die Zusammenarbeit zwischen Google und dem Prado in Madrid hat es möglich gemacht:
14 Kunstwerke (unter anderem
Las Meninas von Diego Velázquez, Gentleman with his Hand on his Breast von El Greco und The Three Graces von Peter Paul Rubens) wurden ausgesucht, und über 8.200 Aufnahmen wurden gemacht. Die einzigartige Technik von Google Earth ermöglicht ein Navigieren in den Bildern, das Hinein-Zoomen in das Gemälde. Die 3-D-Technik läßt uns außerdem noch den Prado als großartiges Gebäude erscheinen.
Die ausgewählten Gemälde wurden mit hochauflösenden Kameras mit 14.000 Mega-Pixel (= 14 Gigapixel) fotografiert.

Lesen und sehen Sie selbst!
|

Niederösterreich Kulturpreisträger 2008

Niederösterreich Kulturpreisträger 2008 für bildende Kunst und Medienkunst - Künstlerische Fotografie
niederoesterreichisches dokumentationszentrum

NÖ Dokumentationszentrum für Moderne Kunst
Prandtauerstraße 2, 3100 St. Pölten

Vernissage: am Freitag, den 16. Jänner 2009, um 17:00 Uhr
Ausstellungsdauer: 17.01. - 15.02.2009

Würdigungspreis Bildende Kunst: gelitin
Anerkennungspreis Bildende Kunst: Judith Fegerl
Anerkennungspreis Bildende Kunst: Martina Golser
Würdigungspreis Medienkunst: Hans Kupelwieser
Anerkennungspreis Medienkunst: Thomas Freiler
Anerkennungspreis Medienkunst: Birgit Graschopf

"Dort wo Kunst und Kultur zu Hause sind, dort sind auch Innovation und Motivation zu Hause, dort sind Menschen zu Hause, die bereit sind nachzudenken, umzudenken und vorzudenken" meinte Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll im Gespräch mit der Moderatorin. "Kultur schafft auch bleibende Werte, die die heutige Zeit bereichern und die auch die nächsten Generationen bereichen", so Pröll, der auch auf die Bedeutung der kulturellen Szene für den Kulturtourismus verwies.Das Land Niederösterreich vergibt seit dem Jahr 1960 jährlich Kulturpreise in sieben verschiedenen Sparten. In jeder Sparte werden je ein Würdigungspreis (dotiert mit 11.000 Euro) und zwei Anerkennungspreise (dotiert mit 4.000 Euro) vergeben.


Ein bißchen mehr Infos finden Sie hier: www.ots.at
|

Regarding Heroes: Yousuf Karsh

winston churchill yousuf karsh
Yousuf Karsh. Sir Winston Churchill, 1941. Estrellita Karsh, promised gift to the Art Institute of Chicago. © Estate of Yousuf Karsh.

Seine Portraits haben Sie sicher schon oft gesehen und erkennen Sie sofort. Der Fotograf Yousuf Karsh hat im Laufe seines Lebens viele Helden portraitiert: Sir Winston Churchill (siehe oben), Ernest Hemingway, Georgia O’Keeffe, Albert Einstein, Winston Churchill und Marian Anderson. Nun kann man seine Fotos wieder in Chicago sehen.

The Art Institute Of Chicago:
Regarding Heroes
Ab 22. Jänner – 26. April 2009, Infos gibt´s HIER!
|

Big City - Wien Museum zeigt Street Photography

street photography wien museum

Die Ausstellung umfasst den Zeitraum von den 1940er bis in die frühen 1980er Jahre und bietet – erstmals in Österreich – einen breiten Überblick mit Arbeiten der wichtigsten Vertreter der amerikanischen Street Photography.
Zu sehen sind rund 150 Bilder von Diane Arbus, Ted Croner, Bruce Davidson, Walker Evans, Louis Faurer, Robert Frank, Lee Friedlander, Sid Grossman, Charles Harbutt, William Klein, Saul Leiter, Leon Levinstein, Helen Levitt, Joel Meyerowitz, Tod Papageorge, Charles Traub, Weegee und Garry Winogrand.
Als Ausstellungskurator konnte Gilles Mora gewonnen werden, ein weltweit anerkannter Fachmann der amerikanischen Street Fotografie und Autor zahlreicher Publikationen zum Thema.
wien museum

Wien Museum Karlsplatz, A-1040 Wien, Karlsplatz
Ab 12. März 2009 bis 24. Mai 2009
|