Fotografen definieren Schönheit

wirtschaftsblatt
Sogar das Wirtschaftsblatt beschäftigt sich mit Fotografie, und die Fotografinnen & Fotografen mit Schönheit. Aber, sehen Sie selbst...


irene schaur
© Irene Schaur

"Ich stelle meinen Models gerne eine schwierige Aufgabe, weil sie dann nicht darüber nachdenken, gut auszusehen zu müssen. Das verleiht ihnen einen ehrlichen Ausdruck und den Bildern die Einzigartigkeit des Moments." Und so war das auch bei den zwei Aufnahmen, die die junge Playboy-Fotografin für WirtschaftsBlatt deluxe ausgewählt hat. Aktaufnahmen bei Sturm und Kälte oder in einer Fabrikshalle, wo sich das Modell nur für einen kurzen Moment am Haken halten konnte. Schönheit ist für Schaur jedenfalls eine Frage der Ausstrahlung. "Ich habe schon viele schöne Menschen gesehen, die keinerlei Leuchten in den Augen hatten, und welche, die die Sonne verschluckt haben und dermaßen strahlen, dass einem das Herz aufgeht".



andreas h. bitesnich
© Andreas H. Bitesnich

"Schönheit ist nicht Glattheit": Andreas H. Bitesnich sucht bei seinen Modellen nach Ecken und Kanten. Der 45jährige, in dessen Portfolio sich Playboy-Shootings oder Don Gil-Kampagnen genauso finden wie Ausstellungen im Kunsthaus Wien und in der Galerie Westlicht, mag es, wenn ein Gesicht Charakter hat. Und das möglichst ungeschminkt.

Die Idee dazu ist Bitesnich vor zehn Jahren gekommen, als sein Make-Up-Artist ausgefallen war und er trozdem fotografiert hat. "Da habe ich gelernt, dass man Frauen nicht zuschmieren darf, wenn man sie wirklich sehen will." Und so präsentiert er uns Fotografien von Ingrid und Zuzana, deren Direktheit und Offenheit Bitesnich immer wieder neu inspirieren.

Weiterschauen...

0 Comments