Red Dot Design Award für Museum of Photography

fotostrada will jetzt nicht über den Mangel an einem Fotografie-Museum in Wien jammern. fotostrada will jetzt nicht darber klagen, daß eine andere Stadt so etwas hat, und daß dieses Museum sogar ausgezeichnet wird: mit dem Red Dot Design Award. Nur leise schluchzen und klammheimlich einen Flug nach Thessaloniki buchen... ;-)

(Zitat: red-dot.de)

Museum of Photography Thessaloniki

museum of photography thessaloniki designred dot design award museum of photography

Für das Museum of Photography in Thessaloniki sollte eine zeitgemäße und humane Corporate Identity samt Logo entwickelt werden. Ausgangspunkt der Gestaltung ist, dass im Moment des Fotografierens stets dieselben Elemente beteiligt sind, die auf die vier Schlüsselbegriffe Auge, Rahmen, Perspektive und Zielausrichtung verdichtet wurden. Aus Assoziationen dazu entstanden die beiden Formen: zum einen der Kreis, inspiriert von der Form des Auges und der Linse, und zum anderen ein Symbol, das dem blinzelnden Auge im Augenblick des Auslösens ähnelt. Abstrakt stellen sie die Augen des Fotografen während des Fotografierens dar: eines offen, das andere halb geschlossen. Kombiniert mit dem Rahmen als zusätzliches Element - und als die dritte Grundform - bietet das prägnante Logo mit dem neuen Schriftbild ein ausgesprochen sinnfälliges und durchdachtes Erscheinungsbild.

Wassily Kandinsky ging in seiner Form- und Farbenlehre von den Grundformen Kreis, Quadrat und Dreieck aus und ordnete ihnen die Primärfarben Rot, Gelb und Blau zu. Der Einfluss seiner Lehre wurde prägend für den Stil des Bauhauses, an dem er von 1922 bis 1933 lehrte. Und noch heute orientieren sich die Bildzeichen erfolgreicher Marken an diesen Grundformen. Denn unsere Wahrnehmung empfindet sie als harmonisch und verbindet mit ihnen Attribute wie Regelmäßigkeit, Sicherheit und Kontinuität. Inzwischen gibt es dazu unzählige Anwendungen - dieselbe Grundform kann dabei nichtssagend, aber auch spannend umgesetzt sein.
0 Comments