Teuerste Kamera weltweit und erfolgreichste Kamera-Auktion insgesamt

Gratulation, WestLicht!
westlicht aukton leica

Die 19. WestLicht-Kamera-Auktion am 28. Mai mit 721 Losen übertraf insgesamt alle bisherigen Rekorde weltweit:

Gleich zu Beginn sorgte die mit 350.000 bis 450.000 Euro geschätzte extrem seltene Vorserien-Leica Nr. 7 für internationales Aufsehen. In einer spannungsgeladenen Bieterschlacht von 20 Minuten kletterte der Startpreis von 200.000 Euro bei atemloser Stille im Saal kontinuierlich nach oben. Die Kamera aus dem Jahr 1923 kam schließlich um unglaubliche 1.320.000 Euro (1.900.000 USD) inklusive Aufgeld unter den Hammer. Der Bieter, ein asiatischer Privatsammler, ist damit im Besitz der teuersten jemals verkauften Kamera.

Weiterlesen!


|

JETZT für den PR-Award Bilder einreichen!

pr award 2011 pr award 2011 apa ots

Jetzt Ihre Bilder einreichen! Wir suchen wieder die besten PR-Bilder des Jahres von Unternehmen und Agenturen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.


Bewerben Sie sich für unsere sechs Kategorien:

Unternehmenskommunikation, Events und Kampagnen, Produktfoto, Porträt und NGO-Foto.

Als Sonderkategorie 2011 haben wir uns dieses Mal für Tourismus-Bilder entschieden.

Die Bewerbungsfrist endet am 10. Juni 2011.

apa ots news aktuell

HIER gibt´s alle Infos dazu!


|

Margherita Spiluttini über "Kurtags Ghosts"

Interessantes zum Hören - die Fotografin Margherita Spiluttini spricht sprach heute in Ö1. Nachhören kann man´s hier!

Quelle: oe1.orf.at
margherita spiluttini fotografin architektur

"Was ich als ergreifende Begegnung bezeichnen würde, das war die Aufführung im Konzerthaus von Marino Formenti: 'Kurtags Ghosts'.

Davon gibt's auch eine CD, und die kann man nicht oft genug hören, weil sie unglaublich viel bietet." Die Architekturfotografin Margherita Spiluttini. (...)
Die renommierte Fotografin Margherita Spiluttini, die einst das Genre der Architekturfotografie revolutionierte, indem sie die Abbildung eines Bauwerks mit künstlerischem Zugang gestaltete, benutzt ebenfalls ein Archiv, um daraus Neues für die Gegenwart zu erschaffen. An die 100.000 Bilder hat sie im Lauf der Jahrzehnte angesammelt - ein Schatz, aus dem sie heute schöpft, um Ausstellungen oder Publikationen zu gestalten.

HIER nachlesen, nachhören!
|

World Press Photo Award - Protest in Beirut wegen Israeli

Kommentar überflüssig: Die Ausstellung der Bilder vom World Press Photo Award wird in Beirut geschlossen, weil einem Libanesen aufgefallen ist, daß eines der Siegerfotos von einem Israeli ist.
Das Zweitschlimmste an diesem Vorfall ist eigentlich, daß die Organisatoren sich wirklich an dieser Kritik orientiert haben, sie wahrgenommen hat und danach gehandelt hat.

Quelle: pdnonline.com

AMIT SHA'AL world press photo award
© AMIT SHA'AL
Isktikial Mosque, Haifa, in 1941 and 2010, from Amit Sha'al's series, which won 3rd place in the World Press Photo arts and entertainment category.


Organizers of the World Press Photo competition closed its exhibition of award-winning images in Beirut on Friday, May 20, when Lebanese authorities asked that images by Israeli photographer Amit Sha´AL be removed.

The show was scheduled to be on display in Beirut until June 1.

In a statement to the press, World Press Photo managing director Michiel Munneke said the organization decided to close the entire show rather than remove selected images. “Removing any prizewinning photos would come down to censorship, which for us is not acceptable. In this instance, closing the exhibition was the only way we could remain true to our principle of promoting freedom of information. We regret that we had no other choice and we hope that we will be able to bring our exhibition back to Lebanon soon again.”
Ganze Geschichte lesen!
|

Tim Hetherington: Sleeping Soldiers and Diary

Falls jemand in New York sein sollte.... Noch bis 23. Juni sind die Bilder des getöten Fotografen Tim Hetherington zu sehen.
Quelle: aperture.org

Aperture Gallery and Bookstore
547 West 27th Street, 4th Floor
New York, New York
tim hetherington


In remembrance of Tim Hetherington, photographer, reporter, and filmmaker, Aperture is honored to present his Sleeping Soldiers video installation and his Diary video.


Tim Hetherington was killed in Misurata, Libya, on April 20, 2011, during an attack by pro-Qaddafi forces on the rebel-held town. His funeral took place in London on May 13.

Sleeping Soldiers (5 minutes, 2009) is an immersive video essay (shot at the same time as Hetherington's Oscar-nominated film Restrepo) featuring soldiers of a U.S. Airborne Infantry platoon based in the Korengal Valley of Eastern Afghanistan, in combat and at rest. The original three-screen installation was first shown in New York in 2009 at the New York Photo Festival, in an exhibition curated by Jon Levy.

Diary (19 minutes, 2010) is a highly personal and experimental film that expresses the subjective experience of Hetherington's working life, and was made as an attempt to find himself after ten years of reporting. It's a kaleidoscope of images that link our Western reality to the seemingly distant worlds we see in the media.

Both videos were shot and directed by Tim Hetherington, with editing and sound design by Magali Charrier.

Tim Hetherington was born in Liverpool, UK, in 1970. He studied literature at Oxford University and later returned to college to study photojournalism. He lived in New York and was a contributing photographer for Vanity Fair magazine. He was known for creating diverse forms of visual communication, and his work ranged from multi-screen installations to fly-poster exhibitions and handheld device downloads. Regarded for his long-term documentary work, Hetherington lived and worked in West Africa for eight years and reported on social and political issues worldwide.

As a filmmaker, he worked as both a cameraman and director/producer. He was a cameraman on Liberia: An Uncivil War (2004) and The Devil Came on Horseback (2007), and his directorial debut, Restrepo (co-directed with Sebastian Junger), was awarded the Grand Jury Prize at the 2010 Sundance Film Festival and shortlisted for an Academy Award for Best Documentary Feature in 2011.

He authored and published two books of photographs: Long Story Bit by Bit: Liberia Retold (Umbrage Editions, 2009), and Infidel (Chris Boot, 2010).

He was the recipient of numerous awards, including a Fellowship from the National Endowment for Science, Technology, and the Arts (2000–2004), a Hasselblad Foundation grant (2002), four World Press Photo prizes, including the World Press Photo of the Year 2007, the Rory Peck Award for Features (2008), and an Alfred I. duPont award (2009).
|

Katzen. Hunde. Ein Fisch. Und ein Baby.

Heute einmal keine Bilder von toten Menschen, gequälten Tieren, von geschundener Natur. Sondern einfach nur nette Haustierfotos. Und eines mit einem Baby, ok.... Braucht man auch ab und zu. Heute ist so ein Tag...
Dies sind einige der (Sieger)Fotos des Wettbewerbes vom Blog der wunderbaren Tierfotografen Matt und Will Burrard-Lucas.
HIER gibt´s alle Fotos zu sehen. Gönnen Sie sich eine Auszeit...

burrard-lucas dog
Gimme The Ball, Gimme The Ball! by mrgetz
“Montana (the Dog) wants her ball back now!”

burrard lucas cat paws
Paws by Penelope Tripatzi
“Now, that’s a good stretch!”

burrard lucas fish baby
Unusual Friends by Emily Lodigensky
I was shooting a portrait session for my friends family of four, and miss Selah was quite taken with Rhett the fish, my studio-mates fish. There is no photo-manipulation involved beyond color filters and paint brushes, truly that fish and Selah were friends for the briefest of moments.”

burrard lucas cats in window
Alone at Home by Svetlana Batura
“What do cats do when they stay alone at home?”
|

Henri Cartier-Bresson erzählt...

Hört und seht, ihr Fotoaffinen!

henri cartier-bresson interview
Draufklicken!

Henri Cartier-Bresson achieved international recognition for his coverage of Gandhi's funeral in India in 1948 and the last (1949) stage of the Chinese Civil War.

He covered the last six months of the Kuomintang administration and the first six months of the Maoist People's Republic. He also photographed the last surviving Imperial eunuchs in Beijing, as the city was falling to the communists. From China, he went on to Dutch East Indies (now Indonesia), where he documented the gaining of independence from the Dutch.

"Photography is not like painting," Cartier-Bresson told the Washington Post in 1957. "There is a creative fraction of a second when you are taking a picture. Your eye must see a composition or an expression that life itself offers you, and you must know with intuition when to click the camera. That is the moment the photographer is creative," he said. "Oop! The Moment! Once you miss it, it is gone forever."
|

Happy birthday, Mr. Bob Dylan!

fotostrada weiß schon, daß die Bahamas für einen Katzensprung zu einer Ausstellung ein bißchen zu weit entfernt sind, aber träumen wird man ja wohl noch dürfen .... ;-)

bob dylan richard acedon
Bob Dylan, singer, New York City, February 10, 1965 by Richard Avedon.
Quelle: artdaily.org

Richard Avedon: Photographer of Influence, on view at Nassau County Museum of Art from May 21, 2011 through September 4, 2011, showcases more than 50 photographs by the legendary artist.

The exhibition celebrates Avedon’s storied career in which he embraced the worlds of both magazine and museum, pioneering a vision of photography as a two-sided mirror that reflects both the subject and the photographer. Richard Avedon: Photographer of Influence was organized by the Center for Creative Photography, University of Arizona with the cooperation of The Richard Avedon Foundation, New York. The installation of the exhibition at Nassau County Museum of Art will run alongside a presentation of fashion and photography in film.
|

Matt Black - Kingdom Of Dust

fotostrada freut sich, weil sie einen Fotografen ganz nach ihrem Geschmack gefunden hat: Matt Black. Aber sehen Sie doch selbst! Die Fotos stammen aus seiner Serie „Kingdom Of Dust“.

matt black california kingdom of dust
kingdom of dust matt b lack california

Matt Black photographs forgotten people and places.

His work has received many honors and has been widely noted for its combination of emotional depth, social conviction, and visual intensity. (...) Matt's work has received grants and awards from the Robert F. Kennedy Memorial Foundation, the National Endowment for the Arts, the Rockefeller Foundation, the California Arts Council, Pictures of the Year International, the California Council for the Humanities, the Alexia Foundation for World Peace, the Sunday Magazine Editors Association, Communication Arts, American Photography, Lightwork, and the Center for Photographic Projects. His work has also been named a finalist for the Pulitzer Prize, and has received a Golden Eye award from the World Press Photo Foundation.



|

Tipps für Anfänger....

So isses. Schönes Wochenende wünscht fotostrada ;-))

what the duck any advice for a novice
Klicken müßt ihr noch, um die Antwort zu erfahren....

|

Das APA - Fotoservice ist online!

ene van bakel barbara gindl apa fotoservice
Fotograf: APA/Barbara Gindl
Ort: Österreich / Wien

P.S. Der Portraitierte ist René van Bakel.

Das APA-Fotoservice, das von der APA-Gruppe im vergangenen Jahr als Dachmarke für alle Bereiche rund um Auftragsfotografie ins Leben gerufen wurde,

hat seit 17. Mai 2011 eine neue Präsenz im Internet - mit neuer URL www.apa-fotoservice.at, neuem Design und neuen Funktionalitäten. Inhalte und Angebot der bisherigen Website www.pressefotos.at werden in Zukunft auf www.apa-fotoservice.at integriert. (...)

"Allein auf der Website pressefotos.at wurden pro Monat durchschnittlich mehr als 5.000 Bilder aus 60 Aufträgen aufgeladen. Mit dem zusätzlichen Angebot rechnen wir damit, eine noch höhere Bildanzahl in bester Qualität verfügbar zu machen", so Karin Thiller, Geschäftsführerin von APA-OTS. "Neben der Event-Fotografie können wir jetzt auch in den Bereichen Porträt, Unternehmen, Sport/Sponsoring und Werbung noch spezifischer und umfassender auf die Bildbedürfnisse von Kunden und Empfängern eingehen", freut sich Klemens Ganner, Geschäftsführer, APA-PictureDesk.

Weiter zum OTS-Pressetext.

|

Was erwarten Fotografen als Kriegsreporter?

Was haben Fotografen in Kriegsgebieten von ihren Verlagen und Magazinen zu erwarten? Was geschieht, wenn was passiert? Interessanter Artikel im Blog von pdnonline.com. Die Fotografen sprechen nicht darüber, und ihre Arbeitgeber auch nicht. Aber immerhin werden Kurse fürs Überleben (für Journalisten & Fotografen) angeboten. Aber keiner denkt gerne darüber nach, was nach einem Unfall sein könnte.... Und wie ist das bei uns? Wer hilft weiter nach einem Unfall?

baghdad fotografen unfall

When Bangkok-based photographer Philip Blenkinsop returned home after having a bomb blow up a few feet in front of him while photographing in southern Thailand for Time Asia, he got a lesson in the sort of assistance and protection freelancers on assignment can expect from their clients.


“I had a lovely bouquet of flowers waiting for me when I got home,” remembers Blenkinsop. “And I was offered an extra day rate.”

“I don’t know how many years I’ve been working for different magazines [and] I’ve never seen anything in any contract that says anything about what happens if I get shot or killed or get my legs broken,” says Teru Kuwayama, who was injured in a car crash in Pakistan in 2009 that saw the driver killed and another photographer injured.

Kompletten Artikel weiterlesen!
|

Fest & TAGtäglich | Sebastian Philipp

Endlich einmal eine gute Meldung - Gassenfest & Fotoausstellung!

Esterházy-Gassen-Fest
FR 27. MAI 2011, 16 BIS 22 UHR

gassenfest esterhazygasse sebastian philipp tag theater

Die Ausstellung TAG täglich von Sebastian Philipp ist das gesamte Fest über geöffnet.

Theater an der Gumpendorferstraße (TAG), Hafenjunge und Finkh veranstalten anlässlich des europäischen Nachbarschaftstags am 27. Mai 2011 erstmals das Esterházy-Gassen-Fest! Eintritt frei!

Programmablauf:

16.00 Uhr offizielle Eröffnung
17.30–19.00 Uhr TAG Open Stage
20.00–21.30 Uhr Konzert: Bernhard Eder
ab 22.00: After-Gassenfest-Party im Studio 67


PARALLEL DAZU:
tag täglich fotoprojekt sebastian philipp
sebastian philipp tag theater


16.00-22.00 Uhr Ausstellung “TAG täglich”. Ein fotografisches Theaterportrait von Sebastian Philipp. Der Fotograf führt auf Wunsch durch die Ausstellung.

16.00–20.00 Uhr Kunst- Handelsplatz mit CoseCOPTER, TAG-Kostümflohmarkt, brot&salz, mistress und Kinderschminken. Außerdem Yelp, Institut für Alltagsforschung und ein TAG-Info-Stand u.v.m. Essen & Trinken von hafenjunge und Finkh.




|

Greg Gorman Workshop

Hamburg ist weit weg. Düsseldorf auch. Aber München ist rasch erreichbar (von Wien aus ;-)
fotostrada rät daher, ergreift die Chance, Greg Gorman zu eleben!
Gefunden auf calumet.de

greg gorman photographer workshop calumet

Photographen, die von Greg Gorman lernen wollen, haben es normalerweise nicht einfach.

Denn der US-Amerikaner, von vielen Experten als bedeutendster Photograph der Gegenwart bezeichnet, gibt nicht viele Workshops. Und seine mittlerweile legendären Seminare in Santa Fe oder Mendocino sind meistens schon am Tag der Ausschreibung ausgebucht.

Doch in diesem Juni können Sie den Starphotographen persönlich kennenlernen und vor allem von ihm lernen, denn Gorman geht mit den SUNBOUNCE PHOTO & LIGHTING Workshops auf große Tour.

Inhaltlich beschäftigt sich Gorman in den Workshops mit den Gebieten, die ihn zum weltweit bewunderten Künstler gemacht haben: der Porträt- und Aktphotographie. Die Teilnehmer werden in die Geheimnisse der Gorman-Lichtführung eingeführt, können selbst unter Anleitung des Amerikaners ein bildschönes Aktmodel photographieren und dürfen ihre eigenen Workshop-Photos mitnehmen, um sie dem Portfolio hinzuzufügen.

Bitte beachten: Der Workshop wird in englischer Sprache gehalten.

Alle Infos gibt´s HIER!


|

Der Greif-Online: Fotomagazin

Tolles Fotomagazin: http://www.dergreif-online.de/

without a face Izabella Demavlys der greif online

Aus gegebenem Anlass zeigen wir ab heute die sehr berührende Arbeit von Izabella Demavlys mit dem Titel »Without a Face«.

Sie beschäftigt sich mit Säureopfern in Pakistan. Letzte Woche ging ein Bericht über ein iranisches Säureopfer durch die Medien, einen davon könnt ihr hier erneut nachlesen: http://www.sueddeutsche.de

Über die Fotografin: Izabella Demavlys

“WITHOUT A FACE”

In the fall of 2009 I made the drastic decision to travel to Pakistan to meet women whom had survived brutal Acid attacks. After having been involved in the fashion world for years, listening and observing people ideas about beauty, I went to Pakistan in search for my own vision of what that word really meant. My viewpoint being that beauty isn’t merely about appearance, but the triumph of personal struggles, the radiation of inner strength and accomplishments throughout life.

In recent years we have seen more acid attacks being brought to our attention. Acid attacks are a common phenomenon in Pakistan, India and Bangladesh as well as other countries in South Asia. Stories about acid attacks have also recently surfaced in England. Last year in Pakistan the government introduced the, Pakistan Acid Prevention Bill, which will bring harder convictions on the attackers and regulations on the sale of acid. The attacker is usually a family member; an abusive husband, relatives seeking revenge or the cause could be a refused marriage proposal. In other cases, attackers are no more than strangers on the street. Most of the attacks are done on women and if they are not killed, they are scarred mentally and physically for life.

Copyright Izabella Demavlys / Redux Pictures


|

Gratulation, Rafal Milach! Gratulation, Regina Anzenberger!

fotostrada gratuliert Rafal Milach zum großen, internationalen Erfolg beiden New York Photo Awards! Und natürlich Regina Anzenberger, die ein gutes Gespür für Fotografie hat. Seit mehr als 20 Jahren. Chapeau!

New York Photo Awards 2011 - Jury's Choice Prize

"In the car with R" by Rafal Milach was selected as the winner of the New York Photo Awards 2011 Jury's Choice Prize, a $5,000 cash prize for best overall picture or series.



rafal milach anzenberger gallery new york photo festival

Watch the video!


|

„Foto Know How für Sammler & Interessierte“ -Felix Leutner

„Foto Know How für Sammler & Interessierte“

Vortrag von Felix Leutner / Foto Leutner Fotolabor
am 23. Mai 2011 im WESTLICHT, 1070 Wien, Westbahnstrasse 40

felix leutner labor westlichtWestLicht bietet Fotosammlern und Fotografie-Interessierten einen Austausch mit einem Fachmann auf dem Gebiet der Fotoausarbeitung an. Verschiedene fotografische Verfahren und Materialien werden an diesem Abend von Felix
Leutner präsentiert und vorgestellt.

Haben Sie auch schon einmal beim Betrachten von Fotoausstellungen oder beim Lesen von Fachliteratur festgestellt, dass Ihnen einige der verwendeten Ausdrücke unbekannt sind? Silbergelatine Prints, C-prints, Cibachrome Prints, Lambda Prints, Diasec... Diese und noch mehr Begriffe aus dem Bereich der Fotoausarbeitung wird Felix Leutner in seinem Vortrag anhand einiger Beispiele erklären. Im Rahmen der Ausstellung zur Fotoauktion wird Herr Leutner auch auf Themen wie Archivierung, Haltbarkeit und verschiedene Kaschiertechniken von Fotografien eingehen.

Nutzen Sie die Chance und finden Sie in einer anschließenden Gesprächsrunde Antworten auf Ihre Fragen zum Thema Fotoausarbeitung.

23. Mai 2011, 18h30 Uhr

Eintritt frei!

Bitte um Anmeldung unter info@westlicht.com oder 522 66 36 60.
|

Wieder verschwindet ein chinesischer Künstler

Tarnen, um aufzufallen! Schönes Projekt. Gefunden auf daserste.de/tt

liu bolin fotograf china künstler

Liu Bolins Fotografien erzählen vom Kampf um individuelle Freiheit, um Bürgerrechte, Umweltverschmutzung und der Angst, einfach zu verschwinden. ttt trifft den Künstler in seinem Atelier in Peking.

SEHT euch das Video an!

|

Klaus Kinsky und Werner Herzog: Wahnsinn und Liebe

Und noch mehr Wahnsinn: Klaus Kinsky ist eine Ausstellung in Münster gewidmet. Münster, die Stadt der spannenden „Tatorte“ und des Westpreußischen Museums....
Quelle: zeit.de

klaus kinsky werner herzog geliebter feind
© Beat Presser/moser Verlag
Zwei manische Filmer: Über sein schwieriges Verhältnis zu Kinski drehte der Regisseur Werner Herzog (rechts) 1999 den Dokumentarfilm Mein geliebter Feind.

Klaus Kinski war der Maniac des Deutschen Films, der Wahnsinnige, der Mörder, der Geplagte.

Sein Schreien, Toben und Wüten war nicht nur Teil seiner Leinwandpersönlichkeit, Kinski brachte seine Mitmenschen auch um den Verstand, wenn die Kamera gerade nicht an war. Bei den Dreharbeiten zu Fitzcarraldo (1981) hätten die Indios ihm angeboten, Kinski für ihn umzubringen, schrieb der Regisseur Werner Herzog in seinem Dreh-Tagebuch Eroberung des Nutzlosen. Herzog lehnte ab. (...) Das Westpreußische Landesmuseum in Münster hat das 20. Todesjahr des Schauspielers zum Anlass genommen, eine Auswahl der Fotos zu zeigen, die bei den Dreharbeiten zu Fitzcarraldo und Cobra Verde (1987) entstanden sind. Der Schweizer Fotograf Beat Presser hatte sie damals als Standfotograf am Set gemacht. Die Ausstellung ist noch bis zum 3. Oktober 2011 zu sehen. Der Bildband Kinski von Beat Presser ist beim Verlag moser erschienen.

Alle Bilder sehen!

klaus kinsky beat presser

|

Wer ist hier noch normal?

Starke Bilder, die fotostrada hier bei gosee.de gefunden hat. Empfehlenswerte Ausstellung! Auf nach Berlin...

anders petersen mental hospital anders petersen berlin swedish photography mental hospital

"Es ist die nackte Begegnung, die entblößte, eindringliche Konfrontation mit dem Gegenüber und damit mit mir selbst", sagt Anders Petersen über die Intention seiner Fotografie.


"Ich fotografiere Menschen, mit denen ich mich identifizieren kann und fühle mich von Menschen angezogen, die außerhalb der Gesellschaft leben. In allen meinen Fotografien versuche ich im Grunde, Selbstportraits zu machen."

Mit einer Vernissage am 1. Juni stellt Swedish Photography das neue Werk des Künstlers aus. Für „Mental Hospital“ besuchte Anders über mehrere Jahre das psychiatrische Krankenhaus in Enskede-Skarpnäck südlich von Stockholm. Er mischte sich dabei unter Patienten und Pfleger, portraitierte sie und beschreibt so die verschwindenden Grenzen zwischen sogenannter Normalität und Wahnsinn.

Seine Aufnahmen sind von unsentimentaler Offenheit, obgleich er sensibel und integer vorgeht. Er respektiert die Menschen, die er fotografiert, er stellt ihr Rätselhaftes nach außen und konfrontiert uns mit einem Leben, welches sonst hinter Mauern verborgen ist.

Anders Petersen wurde 1944 in Stockholm geboren, wo er auch heute lebt und arbeitet. International bekannt geworden ist er für seinen klassischen Zyklus vom Hamburger Café Lehmitz (1967-1970). 2003 wurde er beim Festival "Rencontres de la Photographie" in Arles zum Fotografen des Jahres gekürt, 2008 wurde er für sein Lebenswerk mit dem Dr.-Erich-Salomon-Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie geehrt.

Anders Petersen – Mental Hospital
Swedish Photography
Kunsthof
Oranienburger Str. 27
10117 Berlin-Mitte

2. Juni – 16. Juli 2011
Mi – Sa, 12 – 18 Uhr
Vernissage: 1. Juni, 19 Uhr

|

Halbes Leica-Objektiv zum ganzen Preis

Don´t do this at home!
Man nehme: ein Tri-Elmar-M 28-35-50mm Leica Objektiv - Wert ca. 4.500 US Dollar, zerschneide es in 2 Teile und verkaufe es auf eBay. Um rund 990,- US Dollar. Immerhin war die Schachtel noch ganz!
Wer macht denn sowas?? „Sie wollten nur wissen, wie das Objektiv drinnen aussieht,“ meinten die Studenten, die dieses teure Experiment wagten....

Quelle: petapixel.com

leica objektiv peta pixel

Mehr darüber erfahren!

|

Das photographische Werk von Franz Hubmann

Für die Leser unter den Fotografen....
Quelle: fotoobjektiv.at

franz hubmann das photographische werk
Das photographische Werk

Ein halbes Jahrhundert am Puls des Lebens: Franz Hubmanns photographisches Lebenswerk.

Franz Hubmann, Doyen der österreichischen Photographie, hat wie kaum ein anderer seinen Beitrag zur heimischen Photographiegeschichte geleistet.

Bezeichnet als »Cartier-Bresson Österreichs«, ist sein photographisches Œuvre als »unbestechlicher Chronist des Wesentlichen und vermeintlich Unwesentlichen« von internationaler Bedeutung. Als Mitbegründer der legendären Zeitschrift magnum gelang ihm im Wien der Nachkriegszeit der Anschluß an die Spitzenleistungen der Life-Photographie.
Zu seinem 85. Geburtstag präsentiert diese Monographie die Chronik eines halben Jahrhunderts photographischen Schaffens. Zahlreiche Beiträge, u. a. von Carl Aigner, Otto Breicha, André Heller und Alfred Schmeller, beleuchten das Werk Franz Hubmanns aus teilweise sehr persönlichen Blickwinkeln. Im Mittelpunkt jedoch stehen mehr als dreihundert seiner herausragendsten Arbeiten.
Ob New York, Paris, Rom oder die 50er und 60er Jahre in Wien, Größen wie Picasso, Braque, Giacometti oder Oskar Werner: Ein außergewöhnlicher Bildband, gewidmet einer der großen Persönlichkeiten der europäischen Nachkriegsphotographie.
Das Buch ist erschienen im Brandstätter Verlag und kostet 29,90 Euro.

|

Wayne Martin Belger legt Herzblut in seine Arbeit...

Der Ausdruck „man legt sein Herzblut in die Arbeit“ bekommt beim Fotografen Wayne Martin Belger eine ganz andere Dimension.
Seine selbstgebauten Kameras (aus Totenschädeln, Teilen der 9/11-Ruinen, Motten..) spiegeln immer das zu fotografierende Objekt wider. Bei seinem nächsten Projekt heißt die Kamera „Untouchable“, weil HIV-infiziertes Blut vor der Linse rinnt und er mit der Pinholekamera HIV-Infizierte Menschen fotografiert.

Seht euch das
Video an!!!

wayne martin belger untouchable camera hiv project africa

"Inspiration for this project comes from my desire to learn about my present world, past world, the world inside me. Most of my projects have been extremely personal quests. I have created cameras that deal with landmark times in my personal history to further explore the depths of those transitional moments.

The Untouchable or HIV Camera started with a conversation with one of my good friends about what his life has been like before and after being diagnosed HIV positive. In our conversations it was clear I couldn’t see the world the way he does, the way people see him, the stigma of HIV that he deals with and what daily life is like living with an internal, unseen villain. With the help of my friend I created the “Untouchable” project: a project of understanding that will evolve and grow to increase the awareness of what life is like for people living with HIV and AIDS."

Weiterlesen!

|

Impossible Project Space Vienna goes West!

Das ist ja mal eine tolle Idee.... Macht mit!

impossible project

Der Impossible Project Space Vienna zieht anlässlich der Ausstellung "POLAROID (IM)POSSIBLE" ab 17. Juni im WestLicht Schauplatz für Photographie vorübergehend gen Westen

- und zwar in die Westbahnstraße, gleich neben das WestLicht, in welchem diesen Sommer die analogste Ausstellung aller Zeiten stattfinden wird.

Wir suchen nun kreative Köpfe für die analogste, kreativste, schönste, verrückteste und inspirierendste Gestaltung diese temporären Impossible Pop Up Shops. Wenn Du Ideen hast wie man Impossible Images ins beste Licht rückt, gerne bastelst oder Dich mit Hammer und Schraubenzieher auskennst, eine riesengroße Collage aus Polaroids anbringen willst aber dafür noch nie genug Platz hattest oder aus einer kaputten Polaroidkamera eine funktionierende Lampe basteln möchtest - dann bist Du bei diesem Impossible Project richtig.

Sieh zu wie Deine unmöglichsten, innenarchitektonischen Deko-Träume Wirklichkeit werden und sei bei der Errichtung eines temporären Impossible Project Spaces dabei, einem Ort, an dem sich jeder Sofortbildfan wie daheim fühlt. Alle kreativen Köpfe, die gerne ihre Zeit und Kraft investieren wollen, sollen sich bitte entweder bei uns persönlich im Project Space in der Breite Gasse 11 oder via E-Mail an vienna@the-impossible-project.com mit ihren Vorschlägen bis 31. Mai melden.

http://the-impossible-project.com/


|

kwerfeldein für Grimme Online Award nominiert!

Gratulation, Herr Martin Gommel! fotostrada freut sich, daß der Fotoblog von Martin Grommel für den viel beachteten Grimme Online Award nominiert wurde.

kwerfeldein blog magazin martin gommel

KWERFELDEIN, das Foto-Magazin

Ursprünglich als Blog des Fotografen Martin Gommel gegründet, ist "KWERFELDEIN" inzwischen zum Magazin angewachsen.

Die Redakteure schreiben über ihre eigenen Foto-Erfahrungen, interviewen Fotografen, stellen herausragende Arbeiten vor oder beschreiben und testen Ausrüstungsgegenstände. Einsteiger und ambitionierte (Hobby-) Fotografen finden hier eine Anleitung zum besseren Umgang mit der Kamera und Inspiration für ihre Arbeit. Zahlreiche Gastbeiträge sowie die fundierten Diskussionen in den Kommentaren ergänzen das Angebot.

Gründer und Herausgeber: Martin Gommel
Redaktion: Robert Herrmann, Katja Kemnitz, Holger Lückerath, Malte Pietschmann, Simon Sticker, Aileen Wessely
Design und Programmierung: Marc Böttler und Daniel Ehniss

kwerfeldein.de

Über den Preis:
Mit dem Grimme Online Award werden seit dem Jahr 2001 vom Grimme-Institut qualitativ hochwertige Websites ausgezeichnet. In vier Kategorien werden insgesamt maximal acht Preise vergeben.

Der Grimme Online Award Information zeichnet herausragende Beiträge aus, die demonstrieren, wie das Internet für aktuelle Formen des Online-Journalismus und der Informationsvermittlung, für vertiefende Analysen und Reportagen, aber auch für publizistische Kritik und Kontrolle oder publizistisch relevante Service-Leistungen eingesetzt werden kann.
Der Grimme Online Award Wissen und Bildung zeichnet beispielhafte Internet-Angebote aus, die der Vermittlung von allgemein relevanten Wissensinhalten dienen und einen Beitrag für gesellschaftliche Bildung, Beratung und Aufklärung leisten.


|

Sverige/Schweden

Interessantes Fotoprojekt von Maria Miesenberger: Sverige/Schweden.
Der Vater ist Österreicher, die Mutter Schwedin. Verschwommene Figuren beherrschen ihre Fotos, nur schemenhafte Gestalten sind in den Landschaften zu sehen...
Quelle: steidlville.com

maria miesenberger sverige/sweden steidl books

The photographed persons are no longer recognized as individuals.

They are set afloat as dark hollow shapes in the image. As the detail and nuances are darkened they become trapdoors in the pictorial surface, leaving us alone with our projections and associations. In these innocent looking images of the small nuclear family an inherited memory is hidden but present, the father’s childhood in Austria in the presence of war and genocide is hiding behind the shadows.

HIER erhältlich!

Edited by Greger Ulf Nilson, Björn Kusoffsky and Maria Miesenberger
Short story by Elfriede Jelinek
Essay by Jan-Erik Lundström
Book design by Greger Ulf Nilson and Björn Kusoffsky
Co-published with GUN, Stockholm
176 pages, 88 tritone plates
24 cm x 32.5 cm
Hardcover
GUN Greger Ulf Nilson
ISBN: 978-3-86521-844-5
Publication date: March 2011

|

Außerirdischer Hut hilft Kindern in Not

Ob sich die armen Kinder darüber wohl freuen werden? Die bekommen ja hoffentlich das Geld und nicht den Hut. Hilfe, der Hut sieht mich an...
Quelle: artdaily.org

P.S. fotostradas Tipp für einen verregneten Samstag: Googeln Sie mal Bilder von „princess beatrice hat“ - die junge Dame hat bereits zuvor stilsicheren Geschmack bei Hüten bewiesen.... ;-)

princess beatrice´s wedding hat

The eye-popping hat worn by Princess Beatrice at Britain's royal wedding is to be auctioned to raise money for charity, Buckingham Palace said.


The famous creation — which some said looked like antlers— will be sold on eBay with the proceeds to go to the charities UNICEF and Children in Crisis.
The unusual design of the beige hat has sparked a Facebook fan page called "Princess Beatrice's ridiculous Royal Wedding hat," and one computer-altered picture showed President Barack Obama and his national security team all wearing the hat as they watched the commando raid on Osama bin Laden's compound in Pakistan.

The sale was announced by Beatrice's mother, Sarah Ferguson, on the Oprah Winfrey show. A palace spokesman confirmed the sale while speaking on condition of anonymity in line with policy.

The hat isn't on eBay yet, but a "Princess Beatrice Style Royal Wedding Paper Costume Hat" is currently listed at $9.99.


|

Die Welt ist verkehrt: Café oder Buch?

Die Welt ist verkehrt - wie diese Fotos beweisen! Wunderschönes Café. Oder ist es ein Buchgeschäft?
Genießt die Bilder, Leseratten!

Quelle: thecoolhunter.net
d´espresso new york
The new D’Espresso on Madison Avenue (at 42nd) in New York has received more media attention than is generally awarded to a tiny coffee shop in this world of millions of new coffee shops.

d´espresso madison avenue new york nema workshop

The reason for the attention is the fun design by the Manhattan-based nemaworkshop, a team of designers and architects that has created numerous cool retail and hospitality concepts.

Founder Anurag Nema took the idea of a coffee shop that looks like a library – giving a nod to the nearby New York Public Library’s Bryant park branch – and turned it on its side. The walls are not lined with books but the floors and ceiling are. Except that it is all an illusion, a life-size image of books printed on custom tiles. Pendant lighting does not hang from the ceiling; it sticks out from the walls.

Weiterlesen!
|

Edition EIKON: Photography

edition eikon photography le meridien vienna

Anlässlich des 20-jährigen Bestehens präsentiert EIKON - Internationale Zeitschrift für Photographie und Medienkunst in Kooperation mit Le Méridien Vienna erstmals eine umfassende Schau der limitierten Edition EIKON, darunter Fotoarbeiten national wie international renommierter KünstlerInnen wie Eva Schlegel, Nan Hoover, Erwin Wurm, Arnulf Rainer und Jürgen Klauke.
Die Werke sind allesamt von 25.05. bis 17.08. zu bestaunen und können auch käuflich erworben werden – ein Fixpunkt für alle Fotointeressierten und SammlerInnen zeitgenössischer Fotokunst. Darüber hinaus wird am Vernissageabend am 24. Mai auch die neueste Ausgabe der Zeitschrift EIKON präsentiert. Diesmal mit Beiträgen über Markus Schinwald, der den österreichischen Pavillon der diesjährigen Biennale in Venedig bespielen wird, 10 Jahre WestLicht, 40 Jahre Galerie Ernst Hilger u.v.m.

Edition EIKON
Die Edition EIKON sind handsignierte und nummerierte Fotografien von renommierten und aufstrebenden KünstlerInnen in streng limitierter Auflage. Ziel dieser 1995 von EIKON eingeführten Initiative ist es, qualitätsvolle Kunst zu leistbaren Preisen anzubieten und somit immer mehr Kunstinteressierte für das Sammeln von Fotografie zu begeistern. Durch die sorgfältige Auswahl und Limitierung der Abzüge auf in der Regel 30 Stück wird eine gute Investitionsbasis geschaffen und eine langfristige Wertsteigerung gesichert. Jüngstes Beispiel dafür ist die neueste Edition EIKON „Attraktiver Attraktor“ des deutschen Künstlers Jürgen Klauke, welcher in der diesjährigen Februarausgabe des „Artinvestor“ als Erstplatzierter im Ranking der Top-Aufsteiger 2010 im Bereich Fotografie gelistet wurde.

Edition EIKON: Photography
Ausstellungseröffnung & EIKON #74 Heftpräsentation

24.05.2011, 19:00 Uhr

Le Méridien Vienna, Opernring 13, 1010 Wien
Ausstellungsdauer: 25.05. – 17.08.2011, täglich 10 bis 24 Uhr
|

Kunst macht verliebt. Liebt mehr Kunst!

Kunst macht verliebt. Das ist doch mal ein schönes Forschungsergebnis, auf das die Wissenschafter gekommen sind. Mehr Kunst - mehr Liebe. Sag´ ich ja...
In diesem Sinne: Seht mehr Kunst!

Quelle: artdaily.org

The conclusion of a recent experiment monitoring what happens in our brains when we view art says that it is more than just good for your health - and can have a big impact on the nation’s happiness.


In a series of pioneering brain-mapping experiments, Semir Zeki, Professor of Neurobiology and Neuroaesthetics at University College London, has revealed that viewing art can give just as much pleasure as being in love.

Zeki concluded that viewing art triggers a surge of the feel-good neurotransmitter dopamine into the orbito-frontal cortex of the brain, resulting in feelings of intense pleasure.

“There have been very significant new advances in our understanding of what happens in our brains when we look at works of art,” said Zeki. ‘We have recently found that when we look at things we consider to be beautiful, there is increased activity in the pleasure reward centres of the brain. Essentially, the feel-good centres are stimulated, similar to the states of love and desire.”

Subjects were shown images of art on a screen, including works by Botticelli, Constable, Turner and Cézanne, while inside an MRI scanner, and their brain activity was mapped.

Speaking to the Sunday Telegraph, who ran an exclusive on the story, Art Fund Director Stephen Deuchar said, "I have always believed art matters profoundly so it is exciting to see some scientific evidence to support the view that life is enhanced by instantaneous contact with works of art,” said Dr Stephen Deuchar.

With over £24 million of Art Fund support helping museums and galleries buy art over the last 5 years, a commitment to give much more, and the recent launch of the National Art Pass - giving great access to art all over the UK, the charity is doing it all it can to support museums and encourage people to visit the UK's outstanding art institutions.

Author Ian McEwan commented on the Art Fund's role: “A nation's well-being is not as easily measured as its GDP or economic growth, but it is probably more important. And our well-being is bound fast to the riches of our culture. Beautiful paintings that are sold and leave our country do not return, and their loss damages our collective health. The Art Fund plays a vital role in retaining our priceless heritage and needs our generous support; our well-being depends on it.”

Alexandra Shulman, Editor of British Vogue, said: "To visit great art is an inspirational activity that you carry with you, long after leaving the gallery and the wide access that the National Art Pass gives is irresistible."

|

Monat des offenen Ateliers im fotowerk Wien

monat des offenen ateliers fotowerk wien


monat des offenen ateliers
mofa#2


fotowerk-wien
burggasse 81
1070 wien

vernissage
samstag, 14.5.2011, 15 uhr

ausstellung bis 30.6.2011
do/fr 16-19, sa 12-14 uhr

|

"German concentration camps": Bilder in Australien aufgetaucht

Österreicher und Deutsche in Australien in Internierungslagern: DAS wußten wir bisher nicht.... Nun sind Fotos aufgetaucht, die die Insassen zeigen, fotografiert zwischen 1915 und 1919 vom baierischen Fotografen Paul Dubotzki.
Quelle: artdaily.org
paul dubotzki
Paul Dubotzki in his barrack in Trial Bay, 1916 - 1918. Photo: Dubotzki Collection, Germany.

Recently discovered photographs of Australia’s little known internment camps operating during WWI, reveal how the internees created an extraordinary life behind the barbed wire.

The photographs, of remarkable artistic quality, show groups of civilian detainees whose only crime was to be of German or Austrian descent. Taken by interned photographer Paul Dubotzki between 1915 and 1919, the photographs reveal how the 7,000 internees built for themselves a thriving working economy and cultural life that included all sorts of businesses and trades including newspapers, cafes, clubs, sporting events and elaborate theatre productions. (...) These so-called “German concentration camps” led to the destruction of the German Australian community, the largest non-British ethnic community in Australia before the war.

Weiterlesen!

The Enemy at Home - Geschichte deutscher Gefangener in Australien während des ersten Weltkrieges

Ab sofort bis 11. September 2011 im Museum of Sydney, Sydney

|

ASKA @ WestLicht

Der böse Unaussprechliche hat gewütet. Was waren die Fluggäste da böse! Jetzt prasentiert die Fotografin Thelma Herzl sogar ein Buch über den Vulkan Eyjafjallajökull, und man erkennt die Schönheit der Strukturen, Steine, der Asche... Aska - ab heute nur für 4 Tage im WestLicht zu sehen.
thelma herzl aska westlicht buch

Am 9. Mai 2011 präsentiert das Fotomuseum WestLicht das neueste Werk der isländischen Künstlerin Thelma Herzl.


Wo das Auge für gewöhnlich nur Chaos und Zerstörung sieht, entdeckt sie am Rande des Vulkans Eyjafjallajökull fragile Schönheit. Die vergängliche Struktur unendlich vieler Ascheformationen werden in diesem Buch zu einem einzigartigen Gesamtkunstwerk verbunden.
ASKA sprengt die Grenzen des herkömmlichen „Asche-Begriffs“, schafft ganz neue Perspektiven und löst ungeahnte Assoziationen aus.
Weiterlesen!
thelma herzl aska island vulkan



Buchpräsentation/Vernissage „ASKA“ von Thelma Herzl
Fotomuseum WestLicht – Schauplatz für Fotografie,
Westbahnstraße 40, 1070 Wien
9. Mai 2011 / ab 19h / 19h30 Eröffnung durch Roman Grabner
Ausstellungsdauer: 10.5 bis 12.5.2011





|

May the camera be with you!

Das mit der neuen Technik ist aber auch schwer ;-)
Happy friday - and may the camera be wih you! (Danke, Florian!)
kamera verkehrt herum
|

Visit VIENNAFAIR 2011

Fotografie nimmt auf dieser Messe einen großen Anteil am Geschehen. Das freut die fotostrada und wird deswegen auch einen Schlenkerer dorthin machen...

viennafair messe für zeitgenössische kunst

Europas einzige internationale Messe für zeitgenössische Kunst mit Fokus auf Zentral- und Osteuropa zieht 2011 bereits zum siebenten Mal eine immer größer werdende Fangemeinde in ihren Bann:

private und institutionelle Kunstsammler, Kuratoren, Museumsdirektoren, Galeristen, Künstler, Kunstkritiker sowie kunstinteressiertes Publikum.

Die VIENNAFAIR hat sich in den vergangenen 2.555 Tagen zudem als erfolgreiches Sprungbrett, für Galerien und Künstler aus dem zentral- und südosteuropäischen Raum, in die internationale Kunstwelt etabliert.

Mehr als 120, von einem internationalen Beirat ausgewählte, renommierte Galerien aus über 20 Ländern präsentieren zeitgenössische Arbeiten der bildenden Kunst: Malerei, Grafik, Skulptur, Fotografie, Media, Installation, Performance.


|

Modefotograf Bruno Bisang in seiner Polaroid-Welt

Die Einzigartigkeit und somit Besonderheit eines Polaroids besteht für die fotostrada darin, daß es kein Negativ gibt. Es gibt nur dieses eine Bild, das genau JETZT fotografiert wurde. Zerstöre ich das Polaroid, zerstöre ich den Moment. Und, das Polaroid lebt: Fingerabdrücke, Spuren des Lebens, sind darauf verewigt, wie auch eine schlechte Fixierung....

bruno bisange köln polaroid modefotograf
Kat for YSL, Paris 2001
original Polaroid
Foto: Bruno Bisang, Courtesy Kaune, Sudendorf Gallery

Quelle: tonight.de

Der Modefotograf Bruno Bisang hat nicht nur mit den ganz großen der Modelwelt zusammengearbeitet wie Carla Bruni, Naomi Campbell, Tyra Banks oder Monica Bellucci.

Bisang ist auch Fan von Polaroid-Fotos. Und so hat er am Set nicht selten auch auf den Auslöser seiner Sofortbildkamera gedrückt. Diese Bilder werden jetzt in einer Kölner Galerie gezeigt. (...) "Polaroids sind das Ergebnis vieler Begleitumstände, die ihre Spuren hinterlassen haben", sagt Bruno Bisang. "Sie wanderten durch die Hände von Kunden, Models und Stylisten. Wir entdecken darauf Fingerabdrücke, Kratzer und andere Defekte. Polas zeigen uns Lebensspuren, wie Falten im Gesicht eines Menschen."
Kompletten Artikel lesen!

Bruno Bisang. Polaworld
Galerie Kaune, Sudendorf
bis 26. Mai 2011
dienstags bis samstags 13 - 18 Uhr
Zeughausstrasse 13
50667 Köln
|

Bin Laden legt Server lahm

2.800 Zugriffe pro Sekunde (!) legten den Server des Newseums lahm. Das Newseum, ein „Museum für Journalismus“ in Washington, bietet den Zugang zu allen relevanten Zeitungen der Welt, und am Tag, als Osama Bin Laden starb, wollten alle wissen, was die anderen darüber schrieben.
Quelle: artdaily.org
newseum washington
People look at a display of newspaper front pages at the Newseum in Washington, Monday, May 2, 2011, on the day after Osama bin Laden was killed. AP Photo/Jacquelyn Martin.

The site was processing more than 2,800 requests per second when it crashed, he said.

Traffic started to peak at 3 a.m. Eastern time when Europeans woke to the news. It grew again at about 6 a.m.

Although websites allow people to get up-to-the-minute news, readers turn to newspapers because they offer a snapshot in time, Sparrow said.

"It reflects an emotional moment in time versus an ongoing story that's constantly changing," he said.

The museum plans to set up a video booth over Memorial Day weekend for visitors to record their remembrances. Curators will create a special exhibit for the 10th anniversary of the Sept. 11 attacks this year.
Copyright 2011 The Associated Press.

|

"The Bang Bang Club" kommt ins Kino

Bald ist soweit - zumindest in Deutschland! Der Film „The Bang Bang Club“ über das Leben der Fotografen Kevin Carter, Greg Marinovich, Ken Oosterbroek und Joao Silva kommt ins KIno (am 23. Juni 2011)....

Und wer holt den Film nach Österreich???

the bang bang club steven silver the filmthe bang bang cub the film steven silver

HIER geht´s zur offiziellen Seite mit dem Trailer!

|

Der Internationale Tag der Pressefreiheit

3. Mai - der Internationale Tag der Pressefreiheit.
Quelle: reporter-ohne-grenzen.de
reporter ohne grenzen fotos für die pressefreiheit
Irak, Bagdad: Ein US-Offizier gönnt sich eine Pause mit Ausblick über den Wassergraben um den al-Faw-Palast.
@ Richard Mosse/INSTITUTE

Zum 3. Mai, dem Internationalen Tag der Pressefreiheit, veröffentlicht Reporter ohne Grenzen (ROG) einen neuen Band aus der Reihe „Fotos für die Pressefreiheit“.

Der rund hundertseitige Fotoband dokumentiert in Bildern und Texten Ereignisse des Jahres 2010. Im Mittelpunkt stehen Staaten, in denen Presse-, Meinungs- und Internetfreiheit stark gefährdet sind sowie Entwicklungen und Phänomene, die Umbrüche in der Medienwelt bewirkt haben. (...) Rund 20 international bekannte Fotografinnen und Fotografen sowie mehr als zehn Autorinnen und Autoren haben an dem diesjährigen Album mitgewirkt. Der erste Teil von „Fotos für die Pressefreiheit 2011“ besteht aus kurzen Faktenblöcken, Fotostrecken sowie Einzelbildern.
Er führt uns an aktuelle Brennpunkte der Pressefreiheit, wie etwa in das ostafrikanische Land Uganda. Dort sind Medien zum Spielball politischer Interessen geworden, Bestechung von Journalisten und mediale Hetzkampagnen vor allem gegen Homosexuelle haben in erschreckendem Maße zugenommen. In Haiti hingegen kämpfen die Journalisten nach dem Erdbeben im Januar 2010 um ihr berufliches Überleben. Aber auch beunruhigende Vorkommnisse in EU-Staaten werden beschrieben, wie etwa die juristische Verfolgung Medienschaffender in Frankreich und Deutschland.

Weiterlesen, Buch bestellen!
|

Gratulation, Willy Puchner!

fotostrada freut sich, daß diesmal ein Fotograf als Kunstmediator wirkt. Gratulation!

Quelle: pressetext.at
willy puchner kunstmediator 2011

Die IG Galerien hat Willy Puchner mit dem Award Kunstmediator 2011 ausgezeichnet.

Der Preis wird einmal jährlich an Personen, Organisationen oder Unternehmen für besondere Verdienste in der Vermittlung von Kunst verliehen. (...) "Es ist uns ein Anliegen, Kunst in der Beilage EXTRA der Wiener Zeitung zu fördern. Auf die Galerie-Seite sind wir besonders stolz, denn mit Willy Puchner steht uns ein Mitarbeiter zur Verfügung, der selbst vielseitig als Künstler tätig ist", freut sich auch Reinhard Göweil, Chefredakteur der Wiener Zeitung, über die Anerkennung aus dem Kreis der österreichischen Galerienszene.

Dass Puchner als Fotograf auch den Fotokünstlern auf seiner Galerien-Seite viel Raum einräumt, ist naheliegend, aber nicht selbstverständlich. Denn in Österreich spezialisieren sich nur sehr wenige Galerien auf das Medium der klassischen Fotografie. Mit seiner Galerie-Seite in der Wiener Zeitung kann Puchner dieses Defizit wenigstens ein bisschen ausgleichen. Puchner ist aber nicht nur als Redakteur Kunstvermittler und damit Kunstmediator, sondern auch als Künstler, wobei seine bevorzugten Medien die Zeichnung und Fotografie sind.

Kompletten Artikel lesen!
|

Skydreamers - Pictures from above

Die Suche nach Außerirdischen wurde aufgegeben. Nicht, weil man welche gefunden hätte, sondern weil das Geld ausging. Schade eigentlich! Kann man alles hier nachlesen. Und dennoch gibt es spannende Bilder „von da draußen“... Interessante Ausstellung im The Autry in Los Angeles, Skydreamers, über Weltraumfotografie und Bilder der Flugfahrt.


Flight gave us perspective.

Photography made it real. When the pioneers of flight conquered the air, it was possible for the first time to look down at the Earth—to perceive its curving horizon, witness its smallness. And as new technologies made flight possible, the new medium of photography captured this remarkable journey. Skydreamers uses more than 150 primarily photographic images to chart the story of the men and women who, from the 1700s through the Space Age, made this incredible leap of faith.

the autry skydreamers
The Earth seen as a pale blue dot from Voyager 1, taken approximately 3.7 billion miles from Earth, 1990. From the collection of Stephen White.


|