Wenn Fotografen Kaffee trinken....

Alle Jahre wieder gibt es Kalender - mit Models, Jungbauern, feschen Feuerwehrleuten oder Landschaften. Die Firma Lavazza läßt normalerweise die besten Fotografen die schönsten Models fotografieren. 2012 ist alles anders, und die Fotografinnen und Fotografen stehen VOR der Kamera. Endlich ein Grund (mehr), diesen Kalender zu kaufen... ;-)

Quelle: stern.de

Luxus-Kalender haben Tradition.

Auch der Kaffeeröster Lavazza gibt viel Geld für die Monatsübersicht in Hochglanz aus. Und weil es zum 20. Mal passiert, wurden die ganz großen Fotografen gebeten, einmal vor die Kamera zu treten. Alles natürlich nur aus Liebe zum Kaffee. (Hier bei stern.de gibt´s alle Bilder und alle Fotografinnen & Fotografen).

elliott erwitt lavazza kalender 2012
Die Süße Seite des schwarzen Goldes. Elliott Erwitt lässt sein Alter Ego vor die Kamera treten: "André S. Solidor in a bag of sugar" (André S. Solidor in einem Zuckersack)
© Elliott Erwitt für Lavazza Kalender 2012

annie lebovitz lavazza kalender 2012
Annie Leibovitz entspannt sich in "Illinois".
© Annie Leibovitz für Lavazza Kalender 2012

© Ellen von Unwerth für Lavazza Kalender 2012
Ellen von Unwerth veranstaltet eine Party
© Ellen von Unwerth für Lavazza Kalender 2012

© Thierry Le Gouès für Lavazza Kalender 2012
Thierry Le Gouès findet die Seele des Kaffees zwischen den wohlgeformten Beinen einer Frau
© Thierry Le Gouès für Lavazza Kalender 2012
|

Kreative brauchen Kaffee.

Passend zum 30. September - dem Tag des Kaffees.

Gut schmecken soll er natürlich auch (was noch zu prüfen ist...). Und die Verpackung darf schon auch schön fotografiert sein. Wie bei diesem neuen Kaffee.
Oliver Weber, deutscher Fotograf, lebt in La Gomera, fotografiert und trinkt Kaffee ;-)


In mid October, a new coffee label will be available.

The HUGO.MANTACCO Premium Espresso.
And I am very delighted that a part of my La Gente series will adorn the packaging. Perhaps this could be one reason that the espresso tastes a bit better… ;-)

oliver weber hugo mantacco kaffee la gente
© Marx Marketing - Oliver Weber

|

Rückgrat zeigen!

Respekt!

Gefunden auf photoscala.de

larry price pullitzer preis daton daily news

Der zweifache Pulitzer-Preisträger Larry Price, bis vor kurzem Foto-Chef der Dayton Daily News, hat sich geweigert, deren Foto-Abteilung zu halbieren und ist lieber gegangen.



Wie das Dayton Business Journal ausführlich und als erster der Lokal-Blog esrati berichteten, ist Larry Price lieber gegangen, als Stellen-Streichungen der Leitung der Dayton Daily News durchzusetzen. Er sollte einen Plan ausarbeiten, wie sich bis zu vier der acht Stellen in der Foto-Abteilung streichen lassen.

Gegenüber der Journalistin Ginger Christ äußerte sich der zweifache Pulitzer-Preisträger (1981 und 1985) Larry Price zu dem Stellenabbau folgendermaßen:

„Das ist ein genereller Trend bei Medien und Zeitungen. Er erodiert ernsthaft die Grundlagen der Industrie, das, was Zeitungen und Medien zu bieten haben: die Demokratie in der Spur zu halten. Das ist so wichtig.“

Um seine eigene Zukunft macht sich Price übrigens keine Sorgen; er ist arriviert und arbeitet an einer Reihe von Fotoprojekten. Ihm machen die anderen Sorgen, die nicht so Arrivierten, die Anfänger, die Freiberufler, die Freigestellten.

(thoMas)

|

Patagonien kann sehr einsam sein...

Einsamkeit in schönen Bildern.

Gefunden auf gosee.de

patagonien

In den Jahren 2001 und 2002 brach Ken Griffiths zu drei Expeditionen während unterschiedlicher Jahreszeiten in die argentinische Provinz Chubut, dem Zentrum Patagonien, auf.

Er folgte er den Spuren der ersten walisischen Pioniere, die zwischen 1870 und 1900 ins Landesinnere zogen, der heutigen Grenze zu Chile. (...) Darin geht es um ein Paar aus dem englischen Wales, das nach Patagonien reist, um seine Beziehung zu stärken. Der wie Ken Griffiths und Marc Evans aus Wales stammende Schauspieler Matthew Rhys (TV-Serie "Brothers & Sisters") sowie Nia Roberts übernehmen die Hauptrollen. Ken Griffiths war zudem als drehbegleitender Fotograf mit am Filmset. Den Trailer gibt es hier zu sehen.
|

Getty Fotograf John Moore: Der "Arabische Frühling"

Gefunden auf theatlantic.com


In this short documentary produced in March, Getty Images photographer John Moore describes his work in Egypt, Bahrain, and Libya earlier this spring.

Customs seized all his equipment as he was entering Bahrain, so he bought an inexpensive Canon Rebel camera, cheap lens, and laptop so that he could keep working.

john moore getty images libya
Click to play.
|

Kate Brooks: "Im Licht der Dunkelheit"

Es wird wohl noch so viel über 9/11 gesagt werden, daß fotostrada schweigen wird. Nur ein Buchtipp, vielleicht...

kate brooks 9/11 photographer
Kate Brooks auf den Spuren von 9/11
Eine Auswahl ihrer beeindruckenden Fotos aus den Kriesengebieten der Welt hat Kate Brooks jetzt unter dem Titel "Im Licht der Dunkelheit" im Bentali Verlag veröffentlicht.

Gefunden auf 3sat.tv

9/11 - zehn Jahre danach: Kate Brooks fotografische Spurensuche


Zehn Jahre lang folgte die US-amerikanische Fotojournalistin Kate Brooks im Nahen Osten den Spuren der Anschläge des 11. September 2001. Sie dokumentierte die Auswirkungen der US-amerikanischen Außenpolitik auf die Zivilbevölkerung der Region ebenso wie die Jagd auf Osama bin Laden und die Invasion der US-Truppen in den Irak. Sie besuchte den Iran, war in Gaza, im Libanon, im Jemen, in Ägypten und Libyen. Jetzt erscheint ihr fotografisches Tagebuch "Im Licht der Dunkelheit".
Als sich am 11. September 2001 zwei Flugzeuge in das New Yorker World Trade Center bohrten, hielt die Welt den Atem an. Die Bilder der brennenden Zwillingstürme haben sich tief in das kollektive Gedächtnis eingebrannt. 9/11 veränderte nicht nur die Supermacht USA. Die Anschläge von New York und Washington markierten den Beginn einer neuen Ära in den internationalen Beziehungen und führten in der ohnehin konfliktgeschüttelten Region des Nahen und Mittleren Ostens zu einer neuen Welle der Gewalt.
Mehr lesen!

|

We have no budget for photos.

Die Fotokünstlerin Eva Schimmer hat dies auf facebook gepostet, und weil´s wichtig ist, postet fotostrada das auch gleich...

tony sleep photography london

We have no budget for photos.


I receive an average of 2 proposals a week from people who have "no budget" for photographs. Book publishers, magazines, newspapers, charities, corporates and start-ups nowadays all believe that photos are cost free, or that they are doing me a favour by offering to use my work and giving me a byline.
I no longer reply to such inquiries except by linking to this text. Weiterlesen!
|

Nicht nur Paparazzo, sondern Fotograf:Alex Tuma

Österreichs einzigem (?) Paparazzo ist gestern eine ganze halbe Seite gewidmet worden - zu Recht, wie fotostrada findet! Sicherlich ist er einer der freundlichsten, höflichsten und besten Society-Fotografen, mit dem es Freude macht zusammenzuarbeiten. Auf ein Dim Sum, Alex! ;-)

kurier alexander tuma marion hauser venedig paparazzo


HIER ist der Artikel als pdf lesbar!

Alexander Tuma


|

Amelie Zadeh | Ö1 Talentebörse

fotostrada war schon on the road, als diese Sendung lief. Daher hier nochmals zum Nachhören und Lesen: Der Bericht über die Foto-Künstlerin Amelie Zadeh. (Versäumt auf Ö1).

8b48d99c17a2a39bc39ddd95c34b4e98afdc52fd
Amelie Zadeh

Von der Theorie kam sie zur Praxis: Amelie Zadeh, Jahrgang 1985, die an der Wiener Akademie Kunst und Fotografie studiert.

Das Studium der Theaterwissenschaften schließt sie heuer ab. In ihrem aktuellen Projekt "Maria" setzt sie sich mit der Porträt-Fotografie auseinander. Bis 28. August zeigt sie in Berlin Arbeiten zum Thema Landschaft.

"Der Übergang zur Kunst war fließend: ich habe mit Theaterwissenschaft begonnen, da ich großes Interesse am Theater habe. Und während des Studiums wuchs mein Interesse an Filmtheorie.

Von 26. bis 28. August zeigt Zadeh im Berliner Off Space "Sur la Montagne" in einer Gruppenschau mit vier Kollegen aus ihrer Fotoklasse Arbeiten zum Thema Landschaft.

MEHR HÖREN und sehen!
|

Shootsac is here (naja in Deutschland)

Heute erreicht mich ein freundliches email von Britta Hahnebeck mit spannenden News - für alle Fotografinnen! Kein großes "I", weil wirklich nur die Damen gemeint sind ;-)
Die
photoqueen.de vertreibt (unter anderem) fotostradas Liebslingstaschen von SHOOTSAC: Schick, praktisch, kameraschützend, super! Gemacht von einer Fotografin für Fotografinnen, die auch beim Arbeiten gut aussehen wollen. P.S. Auch heuer kommt Weihnachten wieder...

photoqueen camera bags

Seit ungefähr 20 Jahren, als ich meine erste Kamera bekam, habe ich mich immer wieder gefragt, warum handelsübliche Kamerataschen offensichtlich nur von Männern designt werden - schön praktisch und hübsch HÄSSLICH!

Daher habe ich meine Kamera von jeher in Handtaschen transportiert, die meinem Style-Empfinden entsprachen, allerdings mit dem Kompromiss, dass die Kamera nie richtig geschützt war.

Aber diese Zeiten sind vorbei! Endlich gibt es Kamerataschen von der Fotografin Kelly Moore aus den USA für Fotografen mit Stil entwickelt, nicht nur funktional, sondern auch wunderschön.

Es gibt sie in verschiedenen modernen Designs und Farben. Das heißt, ab jetzt muss man sich mit seiner Kameratasche nicht mehr verstecken.
Außerdem ist es von Vorteil, dass man nicht sofort erkennen kann, dass sich in der Tasche eine teure Kamera befindet.

Neu hinzugekommen sind jetzt die Objektivtaschen von Shootsac. Super weiche Neoprentaschen, die ein schnelles und unkomplizertes Wechseln der Objektive zulassen.

shootsac bags photographer camerabags
|

Alles Gute zum Geburtstag, Herr Bernd Becher!

fotostrada ist bei Geburtstagen immer ein bißerl spät dran.
Daher auch erst heute: Alles Gute zum Geburtstag, Herr Bernd Becher!

bernd becher geburtstag ndr kalender fotograf
Klicken, um zum Hörgenuss zu kommen! Quelle: ndr.de

Bernd Becher (* 20. August 1931 in Siegen; † 22. Juni 2007 in Rostock) und Hilla Becher, geb. Wobeser (* 2. September 1934 in Potsdam) erwarben als Künstlerpaar mit ihren Schwarz-Weiß-Fotografien von Fachwerkhäusern und Industriebauten (wie Fördertürmen, Hochöfen, Kohlebunkern, Fabrikhallen, Gasometern, Getreidesilos und komplexen Industrielandschaften) internationales Renommee als Fotografen. Sie begründeten die bekannte Düsseldorfer Photoschule. Nach dem Tod von Bernd Becher führt Hilla Becher die fotokünstlerische Arbeit auch mit neuen Arbeiten fort. (Quelle: wikipedia.de)


|

Joel Sternfeld im Interview und in Essen

fotostradas Neffe Emmanuel K. hält auch immer Ausschau nach guten Fotolinks. Und hier hat er einen gefunden!

Zitat: arte.tv

Der Fotograf Joel Sternfeld gilt als der Meister der farbigen Dokumentarfotografie der siebziger Jahre in Amerika.

Der 1944 geborene New Yorker Fotograf Joel Sternfeld gehört neben seinem Landsmann Stephen Shore nicht nur zu den herausragenden Vertretern der „New Colour School, er ist auch Vorbild für die deutschen Kunstfotografen Andreas Gursky, Thomas Struth und Candida Höfer.
joel sternfeld

Draufklicken, um zum kompletten Artikel zu kommen!

Derzeit ist die Ausstellung im Museum Folkwang in Essen zu sehen, danach in Amsterdam und dann in Wien!
|

Hoch hinaus mit Jimmy Chin

Als Einstimmung für die kommende Ausstellung im Naturhistorischen Museum in Wien gibt es hier ein wundervolles Video des Fotografen Jimmy Chin, der für National Geographic im Yosemite Nationalpark kletterte und fotografierte. Bleibt am Boden, Jungs & Mädels ;-)

P.S. Beim Ansehen des Videos kam mir der Gedanke: Und wer hat gefilmt?


Gefunden auf popphoto.com
jimmy chin national park yosemite national geographic national geographic jimmy chin

Climber and photographer Jimmy Chin was sent by National Geographic to capture the extreme and stunning climbs of some of Yosemite's most brutal and beautiful cliff faces.

The resulting images are equal parts stunning and terrifying.

>> Weiter zum Video geht´s hier! <<


|

Deine Waffe sei der Humor!

Schlag sie mit Lachen und Humor...
Gefunden auf kurier.at

london england photoshoplooter
photoshoplooter twitter london
Im Tütü auf Raubzug.


Die Bilder, die auf dem Twitter-Account "photoshoplooter" (dt: "Photoshop-Plünderer") gezeigt werden,

sind zwar grundsätzlich echte Fotos von den Krawall-Tagen in England - allerdings hat man die Bilder nachträglich mit Photoshop bearbeitet und die Randalierer mit Pudel, Justin Bieber-Postern oder englischen Kitsch-Souvenirs vom Königshaus versehen. Die Engländer setzen Humor als Waffe gegen die Randalierer ein ...


HIER geht´s zum KURIER-Artikel, HIER zum Tumblr-Account.

|

Astrid lebt am Land. Und fotografiert.

Es zahlt sich (immer) aus, Die Presse zu lesen.

Da findet man schöne Artikel, wie diesen hier. In dem geht´s natürlich in erster Linie um die Landflucht der Städter, um die Bobos in ihren Zweitbauernhäusern im Waldviertel. Es entsteht aber auch sehr viel Gutes am Land, wie z.B. die Bilder der Fotografin Astrid Bartl. Nicht, daß sie vorher schlecht fotografiert hätte - oh nein! - aber ihre Hochzeitsbilder sind wunderbar.
HIER geht´s zum Artikel, wo Astrid über ihr "neues" Leben erzählt und HIER geht´s zu ihrer Homepage. Enjoy...

Städteflucht: Stadt, Land, Lust?
von Georg Renner (Die Presse)

Während der Mittelstand früher auf das "Häuschen im Grünen" für die Pension sparte, zieht es heute vor allem die 25- bis 40-jährigen Städter aufs Land.

Dass die Neuen Medien das Leben auf dem Land attraktiver machen, hat auch Astrid Bartl erkannt. Die Fotografin lebt mit ihrer Familie seit 2004 in Pfaffendorf im Weinviertel. Während sie selbst auf dem Land arbeitet, pendelt ihr Mann täglich nach Wien. Hinter ihrem Haus im Pulkautal genießt sie ihren eigenen Weingarten. >> Weiter <<

astris bartl fotografin fotograefin
|

24 hours on top of the world

Da die Perseiden im Anflug sind (sic!), paßt dieses wunderschöne Video gut zu diesem himmlischen Ereignis. Also, ihr Freunde mit den Kameras, begebt euch raus in die Nacht...

Quelle: newscientist.com

la palma mike moloney john hooper iac observatory

Want to capture a stunning view of the night sky amidst an other-worldly landscape?

The island of La Palma was the destination of choice for director Mike Moloney and photographer John Hooper, who shot this 24-hour time-lapse near the IAC observatory, nearly 2400 metres above sea level. Featuring galaxies, a volcanic crater and abandoned telescope control rooms, it's part of a series that captures an entire day at different locations.

Moloney used a programmable camera head to create a 360-degree view of the area. But he ran into trouble at 4.30 am when a gust of wind blew over his camera rig, smashing the camera head. The rest of the time-lapse had to break free of the rotational format but still gives a creative take on the surroundings.

HIER geht´s zum Video!
|

Immer die Dunkelkammer dabei!

Neues aus "der alten Welt"... Schön, daß es nicht nur Digitalfotografie gibt, sondern auch noch Fotografen, die sich mit den Ursprüngen beschäftigen. So einer ist Daniel Hintersteiner, Fotograf aus München. Den Film über ihn und seine Collodiumfotografie will ich euch nicht vorenthalten..

daniel hintersteiner nassplatten collodium fotografie collodium fotografie nassplatten daniel hintersteiner
HIER geht´s zum Film: http://collodium-nassplatten-photographie.eu/index.htm

Daniel Hintersteiner:

die collodium nassplatten fotografie wurde 1850 von frederick scott archer erfunden.

der fotograf giest auf eine glasplatte eine lösung aus collodium,ether,alkohol und lod-bromlösung. die platte muß sofort belichtet und entwickelt werden.der fotograf muß also immer eine dunkelkammer mit sich führen !
da man die lösung, etwickler und fix nicht kaufen kann, muß ich sie selber herstellen. die belichtugszeit ist zwischen 6 - 15 sekunden die blende ist 1 ! ja 1 auf meinen objektiv habe ich eine blenden von 1 bis 6 !!
meine kamera und objektiv ist von ca 1890-1900. natürlich ohne verschluß.



|

Gratulation, Manfred Klimek

Der Herr Manfred Klimek, österreichischer Fotograf mit derzeitigem Wohnsitz in Berlin, ist ja nicht einer, der angibt. Mit sich selbst und seinen Taten (sprich Fotos) schon gar nicht. Aber wenn einer schon mal Anerkennung erntet, Preise einheimst für tolle Bilder, und zu Recht für seine Arbeit geehrt wird, dann freut das die fotostrada und schreit das auch gerne in das Internetz hinaus.

Diese Meldung erreichte mich von Manfred und ich gebe sie nur allzu gerne hier weiter: CONGRATS!

manfred klimek fotograf berlin

Manfred Klimek, Originalzitat:

Internationaler Deutscher PR-Preis, ARC NY Gold Gesamtprodukt, ARC NY Bronze Fotografie für Hoerbiger Geschäftsbericht.

Danke Mensalia und Rosebud. Dank auch an den Auftraggeber..

Zur Info: DER INTERNATIONALE DEUTSCHE PR-PREIS 2011

Der Internationale Deutsche PR-Preis ist die höchste und renommierteste Auszeichnung der PR-Branche im deutschsprachigen Raum. Die Ausschreibung erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Public Relations Verband (SPRV) und dem Public Relations Verband Austria (PRVA) mit Beteiligung der Gesellschaft Public Relations Agenturen e.V. (GPRA).

hoerbiger jahrbuch manfred klimek mensalia
HOERBIGER Jahrbuch. Infos zum Jahrbuch HIER.





|

Kinder, Kameras und Kniffe: Stephan Boroviczeny gibt Tipps

Quelle: kurier.at, KIKU

Als Profi-Fotograf sucht sich StephanBoroviczeny immer das coolste Bild.

Hier sind seine Tipps für deine besten Fotos. Bei Urlaubsfotos gibt es zwei Arten: lustige und langweilige. Wer also Geschwister, Freunde, Tiere oder Landschaften aufnimmt, soll ruhig etwas kreativ sein.


StephanBoroviczeny

Position: Am besten fotografierst du deine Freunde, Geschwister oder Haustiere auf Augenhöhe. Wenn sie sitzen, setz’ dich auch. Wenn sie stehen, mach’ dich groß. Manchmal musst du dich auch auf den Boden legen. So zeigst du die Gesichter am besten.

HIER gibt´s alle Kniffe, Tipps & Tricks.

|

Belfast Photo Festival (und Klaus ist dabei!)

Gute Reise nach Belfast, wo ab dieser Woche das Photo Festival stattfinden wird. Eine Stadt voller Fotografie, und mit dabei ist auch Klaus Pichler mit seinen schönen Fotos "Skeletons In The Closet" aus dem Naturhistorischen Museum in Wien. Gute Reise...

belfast photo festival 2011

The Belfast Photo Festival is a biennial, which is Northern Ireland’s first major photographic event celebrating some of the finest national and international contemporary photography and visual culture.

(...) Northern Ireland has produced many award winning and internationally renowned contemporary photographers and the festival is a major event which will highlight and present the highest standards of work from some of these practitioners while emphasizing the importance that photography has played in recording and documenting the countries colourful history.

http://www.belfastphotofestival.com/

|

Ein Tag am Meer

Heute ist so ein Meer-Tag, findet fotostrada. Der Himmel ist betrübt, die Musik im Radio getragen und die Fotos wunderschön. Mehr von Walter Schiesswohl gibt ´s hier zu sehen...

walther schiesswohl fotograf hamburg
@ Walther Schiesswohl: Świnoujście | Morze Bałtyckie


|

Jai Hind - Eva Schimmer und die "Next Generation"

Nicht nur schreckliche Nachrichten (Attentat mit über 20 Toten) aus Mumbai. „Good news“ gibt es diesmal von Eva Schimmer mit einem neuen Projekt: Jai Hind - The Next Generation. Aber seht doch selbst..

Jai Hind - Next Generation is an upcoming book project, published autumn 2011


Jai Hind जय हिंद "Hail India" or "Victory to India" a slogan and battle cry most commonly used in speeches and communications pertaining to or referring to patriotism towards India. The Indian revolutionary Chempakaraman Pillai introduced this salutation.

Jai Hind is the name of an upcoming book, magazine project about a land of the contrasts. My tribute to India. I decided to do the book because I couldn't really find a book which tryouts to capture modern Indian youth. Places are about people. Typical cliches like elephants, slums, taj,... are known all around the world.
But the daily life is somehow skipped. Countryside in contrast to modern, western culture loving metrocity youth. Slums and Middle Class. Guys around the corner and famous people.

In summer 2010 I came the first time to India. Since that time I am photographing people. The next generation, from slums to middle class.


eva schimmer jai hind jai hind eva schimmer

http://jai-hind.tumblr.com/

http://www.evatronica.com/
|

Platon philosophiert über die Macht. Platon fotografiert die Mächtigen.

Das sagt Platon, der griechische Philosoph (427 vChr - 347 vChr), zum Thema Macht.

Gerade aus den Mächtigen gehen auch die besonders lasterhaften Menschen hervor.

Freilich hindert nichts, daß sich auch unter diesen gute Menschen finden, und die, welche es sind, verdienen ganz besondere Bewunderung. Denn es ist schwer, Kallikles, und hohen Lobes wert, wenn er die große Macht zum Unrechttun besitzt und sein Leben trotzdem gerecht verbringt. (Quelle: gutzitiert.de)

Platon, der Fotograf (* 1968), sieht die mächtigen Menschen so...
muammar gadaffi power Platon Antoniou
Muammar Gaddafi nutzte die Gunst der Stunde in New York und tauchte auf, als Präsident Obama seine erste Rede vor der Vollversammlung hielt und sorgte bei den Leuten vom Weißen Haus für Aufruhr. "Zwei Welten prallten direkt vor mir aufeinander"

power Platon Antoniou putin gadaffi
Der Bildband "Power" mit Fotografien von Platon und einem Essay von David Remnick umfasst 192 Seiten mit 110 Abbildungen. Er ist im Schirmer/Mosel Verlag erschienen und kostet 29,80 Euro


|

ENDLICH! Fotograf ist auszeichnungswürdig! Philipp Horak gewinnt Alfred Worm Preis

„Jahrelang“ jammert fotostrada, daß kein Fotograf in Österreich würdig genug ist, den Alfred-Worm-Preis zu gewinnen. Originalemail der News-Redaktion HIER nachzulesen!! Aber heuer ist alles anders: Philipp Horak gewinnt als Fotograf mit seiner Reportage den Preis! Da freut sich die fotostrada, ist stolz auf den guten Fotografen und auf News...

Quelle: derstandard.at

philipp horak fotograf alfred worm preis 2011

Der "Format"-Journalist Ashwien Sankholkar wird für investigativen Journalismus ausgezeichnet. Für die Serie "Affäre Grasser" erhält Sankholkar den mit 10.000 Euro dotierten Alfred-Worm-Preis 2011.



Erstmals vergibt die Verlagsgruppe News heuer auch einen Sonderpreis für die beste Fotoreportage im Wert von 5.000 Euro, der ebenfalls an ein "News"-Medium geht. Philipp Horak wird für die im "profil" veröffentlichte Geschichte "Kranke Kinderseelen" ausgezeichnet. (...)

Horak habe in der der "profil"-Geschichte "Kranke Kinderseelen" eine Bildsprache gefunden, "die nicht bloß einen Text komplettiert, sondern die Fotos als eigene Geschichte in den Vordergrund treten lässt. Die Schwierigkeit dieser Geschichte lag darin, eine Bildqualität zu finden, die das seelische Leid dieser Kinder offenbart, dabei aber zulässige Grenzen der Intimität nicht überschreitet."


HIER kann man die Serie aus dem Profil sehen! (pdf zum Downloaden)

|

Model als Fotografin. Für Wladimir Putin

Herr Putin holt sich nur die besten ins Boot... Und da sag´ mir noch einer, es hilft nicht, wenn man hübsch ist! Sie wird schon auch noch auf den Auslöser drücken können....
Die Schmunzelgeschichte zum Tag ;-)


Quelle: derstandard.at

Moskau - Russlands Regierungschef Wladimir Putin lässt sich künftig von einem Ex-Model ins rechte Licht rücken.

Der 58-Jährige habe Jana Lapikowa, die sich früher für Modemagazine in Reizwäsche zeigte, als persönliche Fotografin eingestellt. Das bestätigte Putin-Sprecher Dmitri Peskow der Zeitung "Komsomolskaja Prawda" (Donnerstag). Lapikowa stand 2008 auch im Finale zur "Miss Moskau". Die Laufsteg-Karriere habe aber bei Putins Entscheidung keine Rolle gespielt, beteuerte Peskow. "Eine Vergangenheit als Model ist kein Verbrechen." Lapikowa sagte, sie habe schon immer gerne fotografiert.
|

Oliviero Toscani sucht Nachwuchstalente für Masterclass

Bewerbt euch! Noch ist Zeit dazu...

oliveiro tosca ni arte masterclass
Trailer abspielen...

Kein Geringerer als der italienische Fotograf Oliviero Toscani wählt bis Ende Juni online sechs junge Nachwuchstalente aus. Die Kandidaten werden Schüler einer einmaligen Masterclass.

Sie werden im Sommer exklusiv vom Meisterfotografen höchstpersönlich in Paris gecoacht und von ARTE gefilmt. Das Ergebnis dieses Workshops sendet ARTE im November in fünf 43-minütigen Filmen.
Nachdem die Entscheidung gefallen ist, können sich alle anderen Bewerber in eine e-Masterclass einschreiben und via Internet, zeitgleich zu den Dreharbeiten im Juli, von Meisters Schule profitieren.

Ziel des Projektes ist es, jungen Nachwuchstalenten, eine Chance zur Veröffentlichung ihrer Kunstwerke zu geben.

PHOTO FOR LIFE wird von BBC World in Paris exklusiv für ARTE produziert. Vorbild ist das britische Format DESIGN FOR LIFE, bei der Philippe Starck Nachwuchs-Designtalente suchte und die im vergangenen Jahr auf BBC 2 erfolgreich gesendet wurde.

photo for life oliveiro toscani arte


HIER gibt´s die Infos dazu!


|

Amélie travels to Venice...

Venedig ist ja derzeit in aller (Künstler)Munde. HIER ist Venedig im Auge. Und im Herzen. Und in der Seele. Amélie macht das einfach, kann das. Schreiben kann sie auch gut. Und das sollten Sie auch sehen und lesen... Schönen Montagmorgen!

Amélie is traveling: http://ameliechapalain.wordpress.com/

amelie is traveling to venice amelie travels venice
Welcome to Veniceland part II – licht.aus.

Es ist zwar schon eine Weile her dass mein erster Venedigschub in Blogform seinen Weg ins www gefunden hat, doch folgt heut auf den ersten Streich noch ein zweiter der zeigt, was die Lagunenstadt bei Nacht so zu bieten hat.


Für Neueinsteiger und alle andere gibts Welcome to Veniceland part I HIER zu sehen, bevor es mit dunklen Halunken unter grünem Neonschein an dieser Stelle weiter geht.

licht.aus.

Sobald Fräulein Nacht ihre tiefblaue Decke über Venedig stülpt, herrscht Farbklecks-Leuchtchaos rund um den „o sole mio“ hallenden Canal Grande. Grün blinkende Retrostraßenlaternen schießen nebst blau schimmernden Gondeln an rot beleuchteten Restaurantwerbetafeln aus dem Boden, während in den Wohnzimmern der alterwürdigen Häuser rund um den prominentesten Kanal der Stadt gelbe Lichtlein angeknipst werden.


HIER geht´s weiter zu den schönen Bildern!
|

Im Juni läuten die Hochzeitsglocken

Hochzeiten sind romantisch und so sollen sie auch fotografiert werden. Hochzeiten sind aber auch individuell, einzigartig oder einfach witzig. Laut Ansicht von popphoto.com sind dies die 10 besten Hochzeitsfotografen des Jahres. Laßt euch inspirieren, zum Heiraten oder Fotografieren ;-)

For decades, wedding photography was stilted and conventional. But recently, an adventurous spirit rising in both couples and photographers has shifted the rules.

Individuality is now key, whether that means bringing in landscape photography techniques, photojournalism or hipster style. No matter how edgy they may be, though, wedding photogs still need to get a shot of Nana dancing with her 7-year-old grandson. We’re proud to present the 10 best wedding photographers of the year—individuals all.

aph0611_wd2-650x575
@ Marcus Bell

aph0611_wd7-650x432
@ Nate and Jaclyn Kaiser

aph0611_wd16
@ Jonas Peterson

Alle Fotografen gibt´s HIER zu sehen.

|

Henri Cartier-Bresson erzählt...

Hört und seht, ihr Fotoaffinen!

henri cartier-bresson interview
Draufklicken!

Henri Cartier-Bresson achieved international recognition for his coverage of Gandhi's funeral in India in 1948 and the last (1949) stage of the Chinese Civil War.

He covered the last six months of the Kuomintang administration and the first six months of the Maoist People's Republic. He also photographed the last surviving Imperial eunuchs in Beijing, as the city was falling to the communists. From China, he went on to Dutch East Indies (now Indonesia), where he documented the gaining of independence from the Dutch.

"Photography is not like painting," Cartier-Bresson told the Washington Post in 1957. "There is a creative fraction of a second when you are taking a picture. Your eye must see a composition or an expression that life itself offers you, and you must know with intuition when to click the camera. That is the moment the photographer is creative," he said. "Oop! The Moment! Once you miss it, it is gone forever."
|

Matt Black - Kingdom Of Dust

fotostrada freut sich, weil sie einen Fotografen ganz nach ihrem Geschmack gefunden hat: Matt Black. Aber sehen Sie doch selbst! Die Fotos stammen aus seiner Serie „Kingdom Of Dust“.

matt black california kingdom of dust
kingdom of dust matt b lack california

Matt Black photographs forgotten people and places.

His work has received many honors and has been widely noted for its combination of emotional depth, social conviction, and visual intensity. (...) Matt's work has received grants and awards from the Robert F. Kennedy Memorial Foundation, the National Endowment for the Arts, the Rockefeller Foundation, the California Arts Council, Pictures of the Year International, the California Council for the Humanities, the Alexia Foundation for World Peace, the Sunday Magazine Editors Association, Communication Arts, American Photography, Lightwork, and the Center for Photographic Projects. His work has also been named a finalist for the Pulitzer Prize, and has received a Golden Eye award from the World Press Photo Foundation.



|

Tipps für Anfänger....

So isses. Schönes Wochenende wünscht fotostrada ;-))

what the duck any advice for a novice
Klicken müßt ihr noch, um die Antwort zu erfahren....

|

Das APA - Fotoservice ist online!

ene van bakel barbara gindl apa fotoservice
Fotograf: APA/Barbara Gindl
Ort: Österreich / Wien

P.S. Der Portraitierte ist René van Bakel.

Das APA-Fotoservice, das von der APA-Gruppe im vergangenen Jahr als Dachmarke für alle Bereiche rund um Auftragsfotografie ins Leben gerufen wurde,

hat seit 17. Mai 2011 eine neue Präsenz im Internet - mit neuer URL www.apa-fotoservice.at, neuem Design und neuen Funktionalitäten. Inhalte und Angebot der bisherigen Website www.pressefotos.at werden in Zukunft auf www.apa-fotoservice.at integriert. (...)

"Allein auf der Website pressefotos.at wurden pro Monat durchschnittlich mehr als 5.000 Bilder aus 60 Aufträgen aufgeladen. Mit dem zusätzlichen Angebot rechnen wir damit, eine noch höhere Bildanzahl in bester Qualität verfügbar zu machen", so Karin Thiller, Geschäftsführerin von APA-OTS. "Neben der Event-Fotografie können wir jetzt auch in den Bereichen Porträt, Unternehmen, Sport/Sponsoring und Werbung noch spezifischer und umfassender auf die Bildbedürfnisse von Kunden und Empfängern eingehen", freut sich Klemens Ganner, Geschäftsführer, APA-PictureDesk.

Weiter zum OTS-Pressetext.

|

Was erwarten Fotografen als Kriegsreporter?

Was haben Fotografen in Kriegsgebieten von ihren Verlagen und Magazinen zu erwarten? Was geschieht, wenn was passiert? Interessanter Artikel im Blog von pdnonline.com. Die Fotografen sprechen nicht darüber, und ihre Arbeitgeber auch nicht. Aber immerhin werden Kurse fürs Überleben (für Journalisten & Fotografen) angeboten. Aber keiner denkt gerne darüber nach, was nach einem Unfall sein könnte.... Und wie ist das bei uns? Wer hilft weiter nach einem Unfall?

baghdad fotografen unfall

When Bangkok-based photographer Philip Blenkinsop returned home after having a bomb blow up a few feet in front of him while photographing in southern Thailand for Time Asia, he got a lesson in the sort of assistance and protection freelancers on assignment can expect from their clients.


“I had a lovely bouquet of flowers waiting for me when I got home,” remembers Blenkinsop. “And I was offered an extra day rate.”

“I don’t know how many years I’ve been working for different magazines [and] I’ve never seen anything in any contract that says anything about what happens if I get shot or killed or get my legs broken,” says Teru Kuwayama, who was injured in a car crash in Pakistan in 2009 that saw the driver killed and another photographer injured.

Kompletten Artikel weiterlesen!
|

Der Greif-Online: Fotomagazin

Tolles Fotomagazin: http://www.dergreif-online.de/

without a face Izabella Demavlys der greif online

Aus gegebenem Anlass zeigen wir ab heute die sehr berührende Arbeit von Izabella Demavlys mit dem Titel »Without a Face«.

Sie beschäftigt sich mit Säureopfern in Pakistan. Letzte Woche ging ein Bericht über ein iranisches Säureopfer durch die Medien, einen davon könnt ihr hier erneut nachlesen: http://www.sueddeutsche.de

Über die Fotografin: Izabella Demavlys

“WITHOUT A FACE”

In the fall of 2009 I made the drastic decision to travel to Pakistan to meet women whom had survived brutal Acid attacks. After having been involved in the fashion world for years, listening and observing people ideas about beauty, I went to Pakistan in search for my own vision of what that word really meant. My viewpoint being that beauty isn’t merely about appearance, but the triumph of personal struggles, the radiation of inner strength and accomplishments throughout life.

In recent years we have seen more acid attacks being brought to our attention. Acid attacks are a common phenomenon in Pakistan, India and Bangladesh as well as other countries in South Asia. Stories about acid attacks have also recently surfaced in England. Last year in Pakistan the government introduced the, Pakistan Acid Prevention Bill, which will bring harder convictions on the attackers and regulations on the sale of acid. The attacker is usually a family member; an abusive husband, relatives seeking revenge or the cause could be a refused marriage proposal. In other cases, attackers are no more than strangers on the street. Most of the attacks are done on women and if they are not killed, they are scarred mentally and physically for life.

Copyright Izabella Demavlys / Redux Pictures


|

Gratulation, Rafal Milach! Gratulation, Regina Anzenberger!

fotostrada gratuliert Rafal Milach zum großen, internationalen Erfolg beiden New York Photo Awards! Und natürlich Regina Anzenberger, die ein gutes Gespür für Fotografie hat. Seit mehr als 20 Jahren. Chapeau!

New York Photo Awards 2011 - Jury's Choice Prize

"In the car with R" by Rafal Milach was selected as the winner of the New York Photo Awards 2011 Jury's Choice Prize, a $5,000 cash prize for best overall picture or series.



rafal milach anzenberger gallery new york photo festival

Watch the video!


|

Das photographische Werk von Franz Hubmann

Für die Leser unter den Fotografen....
Quelle: fotoobjektiv.at

franz hubmann das photographische werk
Das photographische Werk

Ein halbes Jahrhundert am Puls des Lebens: Franz Hubmanns photographisches Lebenswerk.

Franz Hubmann, Doyen der österreichischen Photographie, hat wie kaum ein anderer seinen Beitrag zur heimischen Photographiegeschichte geleistet.

Bezeichnet als »Cartier-Bresson Österreichs«, ist sein photographisches Œuvre als »unbestechlicher Chronist des Wesentlichen und vermeintlich Unwesentlichen« von internationaler Bedeutung. Als Mitbegründer der legendären Zeitschrift magnum gelang ihm im Wien der Nachkriegszeit der Anschluß an die Spitzenleistungen der Life-Photographie.
Zu seinem 85. Geburtstag präsentiert diese Monographie die Chronik eines halben Jahrhunderts photographischen Schaffens. Zahlreiche Beiträge, u. a. von Carl Aigner, Otto Breicha, André Heller und Alfred Schmeller, beleuchten das Werk Franz Hubmanns aus teilweise sehr persönlichen Blickwinkeln. Im Mittelpunkt jedoch stehen mehr als dreihundert seiner herausragendsten Arbeiten.
Ob New York, Paris, Rom oder die 50er und 60er Jahre in Wien, Größen wie Picasso, Braque, Giacometti oder Oskar Werner: Ein außergewöhnlicher Bildband, gewidmet einer der großen Persönlichkeiten der europäischen Nachkriegsphotographie.
Das Buch ist erschienen im Brandstätter Verlag und kostet 29,90 Euro.

|

Wayne Martin Belger legt Herzblut in seine Arbeit...

Der Ausdruck „man legt sein Herzblut in die Arbeit“ bekommt beim Fotografen Wayne Martin Belger eine ganz andere Dimension.
Seine selbstgebauten Kameras (aus Totenschädeln, Teilen der 9/11-Ruinen, Motten..) spiegeln immer das zu fotografierende Objekt wider. Bei seinem nächsten Projekt heißt die Kamera „Untouchable“, weil HIV-infiziertes Blut vor der Linse rinnt und er mit der Pinholekamera HIV-Infizierte Menschen fotografiert.

Seht euch das
Video an!!!

wayne martin belger untouchable camera hiv project africa

"Inspiration for this project comes from my desire to learn about my present world, past world, the world inside me. Most of my projects have been extremely personal quests. I have created cameras that deal with landmark times in my personal history to further explore the depths of those transitional moments.

The Untouchable or HIV Camera started with a conversation with one of my good friends about what his life has been like before and after being diagnosed HIV positive. In our conversations it was clear I couldn’t see the world the way he does, the way people see him, the stigma of HIV that he deals with and what daily life is like living with an internal, unseen villain. With the help of my friend I created the “Untouchable” project: a project of understanding that will evolve and grow to increase the awareness of what life is like for people living with HIV and AIDS."

Weiterlesen!

|

Der Internationale Tag der Pressefreiheit

3. Mai - der Internationale Tag der Pressefreiheit.
Quelle: reporter-ohne-grenzen.de
reporter ohne grenzen fotos für die pressefreiheit
Irak, Bagdad: Ein US-Offizier gönnt sich eine Pause mit Ausblick über den Wassergraben um den al-Faw-Palast.
@ Richard Mosse/INSTITUTE

Zum 3. Mai, dem Internationalen Tag der Pressefreiheit, veröffentlicht Reporter ohne Grenzen (ROG) einen neuen Band aus der Reihe „Fotos für die Pressefreiheit“.

Der rund hundertseitige Fotoband dokumentiert in Bildern und Texten Ereignisse des Jahres 2010. Im Mittelpunkt stehen Staaten, in denen Presse-, Meinungs- und Internetfreiheit stark gefährdet sind sowie Entwicklungen und Phänomene, die Umbrüche in der Medienwelt bewirkt haben. (...) Rund 20 international bekannte Fotografinnen und Fotografen sowie mehr als zehn Autorinnen und Autoren haben an dem diesjährigen Album mitgewirkt. Der erste Teil von „Fotos für die Pressefreiheit 2011“ besteht aus kurzen Faktenblöcken, Fotostrecken sowie Einzelbildern.
Er führt uns an aktuelle Brennpunkte der Pressefreiheit, wie etwa in das ostafrikanische Land Uganda. Dort sind Medien zum Spielball politischer Interessen geworden, Bestechung von Journalisten und mediale Hetzkampagnen vor allem gegen Homosexuelle haben in erschreckendem Maße zugenommen. In Haiti hingegen kämpfen die Journalisten nach dem Erdbeben im Januar 2010 um ihr berufliches Überleben. Aber auch beunruhigende Vorkommnisse in EU-Staaten werden beschrieben, wie etwa die juristische Verfolgung Medienschaffender in Frankreich und Deutschland.

Weiterlesen, Buch bestellen!
|

Gratulation, Willy Puchner!

fotostrada freut sich, daß diesmal ein Fotograf als Kunstmediator wirkt. Gratulation!

Quelle: pressetext.at
willy puchner kunstmediator 2011

Die IG Galerien hat Willy Puchner mit dem Award Kunstmediator 2011 ausgezeichnet.

Der Preis wird einmal jährlich an Personen, Organisationen oder Unternehmen für besondere Verdienste in der Vermittlung von Kunst verliehen. (...) "Es ist uns ein Anliegen, Kunst in der Beilage EXTRA der Wiener Zeitung zu fördern. Auf die Galerie-Seite sind wir besonders stolz, denn mit Willy Puchner steht uns ein Mitarbeiter zur Verfügung, der selbst vielseitig als Künstler tätig ist", freut sich auch Reinhard Göweil, Chefredakteur der Wiener Zeitung, über die Anerkennung aus dem Kreis der österreichischen Galerienszene.

Dass Puchner als Fotograf auch den Fotokünstlern auf seiner Galerien-Seite viel Raum einräumt, ist naheliegend, aber nicht selbstverständlich. Denn in Österreich spezialisieren sich nur sehr wenige Galerien auf das Medium der klassischen Fotografie. Mit seiner Galerie-Seite in der Wiener Zeitung kann Puchner dieses Defizit wenigstens ein bisschen ausgleichen. Puchner ist aber nicht nur als Redakteur Kunstvermittler und damit Kunstmediator, sondern auch als Künstler, wobei seine bevorzugten Medien die Zeichnung und Fotografie sind.

Kompletten Artikel lesen!
|

Life Time Achievment Award für René Burri

swiss press photo award 2011

Swiss Press Photo feiert dieses Jahr seinen 20. Geburtstag.

Aus diesem Anlass überreicht die Fondation Reinhardt von Graffenried am 8. April im Berner Stadttheater René Burri, dem bedeutungsvollsten lebenden Schweizer Pressefotografen, den SWISS PRESS PHOTO LIFETIME ACHIEVEMENT AWARD in der Höhe von 20'000 Fr.


rene burri swiss press photo award 2011
Quelle: Keystone,
hier gefunden: http://www.aargauerzeitung.ch/unterhaltung/buch-buehne-kunst/zuercher-fotograf-ren-burri-erhaelt-preis-fuer-sein-lebenswerk-104852679

René Burri, geboren am 9. April 1933 in Zürich, hat sein ganzes Leben der publizierten Fotografie verschrieben. Er ist der weltweit bekannteste Schweizer Fotoreporter seiner Generation und hat auf allen Kontinenten für Schweizer und internationale Printmedien fotografiert. (...) Seine ersten Bildberichte wurden in Schweizer Zeitschriften wie Du und Camera gedruckt. Mit seiner internationalen Tätigkeit in verschiedensten Genres des Fotojournalismus wurden seine Bildberichte immer mehr in international renommierten Magazinen wie Look, Paris Match, Life, Stern und GEO veröffentlicht.
Kompletten Artikel lesen.
|

Finden Sie den (Oster)Hasen....

Machen Sie es wie die fotostrada: Genießen Sie Ostern und diese Bilder...P.S. Finden Sie den Hasen im Foto ;-)
Gefunden bei stern.de


jim rakete nora tschirner
@ Jim Rakete.
Nora Tschirner hat sich für das Shooting das Plüschtier Keinohrhasen aus Til Schweigers gleichnamigem Film ins Dekolletee gesteckt.

Es sollte eigentlich eine überschaubare Hall of Fame werden, doch inzwischen ist dabei eine Sammlung von rund hundert Bildern entstanden:

Seit mehr als einem Jahr porträtiert der Berliner Fotograf Jim Rakete deutsche Filmschaffende, die sich mit je einem Requisit aus ihrem bedeutendsten Film ablichten lassen.
Alle Bilder sehen!

FROHE OSTERN!




|

Die ungeheure Welt der Paparazzi

Falls jemand heute Zeit zum Fernsehen hat:

14.15 - 15.00 Uhr, WDR Fernsehen

paparazzi die story
Skandaljäger - Die ungeheure Welt der Paparazzi

Sie hören Telefone ab, bestechen ihre Informanten, verwanzen ihre Opfer und geraten nicht selten auf illegalen Wegen an ihre Informationen


Paparazzi, immer auf der Suche nach dem nächsten Coup, dem nächsten Skandal, dem nächsten Foto, das sich gewinnbringend an die Presse verkaufen lässt.

"die story" begleitet Paparazzi bei ihrem Geschäft und gibt Einblicke in die Methoden ihrer Arbeit. Darunter ist auch Antonio Zappadu. Ihm gelang es, Italiens Ministerpräsidenten Berlusconi mit Prostituierten in seiner Villa in Sardinien zu fotografieren. Ein nicht akzeptables Eindringen in die Intimsphäre Berlusconis oder hatte die Welt das Recht zu erfahren, was da vor sich ging?
Film von: Romain Bolzinger
|

Tim Hetherington tot

Noch im August 2010 stand hier etwas über den Film von Tim Hetherington (und Sebastian Junger) zu lesen - Restrepro. Eine sehr emotionale Doku über eine amerikanische Einheit in Afghanistan. Und gestern starb Tim Hetherington (von seinem Kollege Chris Hondros gibt es mehrere abweichende Nachrichten - ob schwer verletzt oder tot). Quelle: ntv.de

tim hetherington
@ ntv. Tom Hetherington war der Gewinner des World Press Photo Award 2007.

Kriegsfotograf von Granate getötet
Der preisgekrönte britische Kriegsfotograf Tim Hetherington ist tot. Er wird von einer Granate in der umkämpften libyschen Stadt Misrata getötet. Zwei weitere ausländische Journalisten werden verletzt, einer von ihnen soll sich in kritischem Zustand befinden. Die Rebellen in Misrata appellieren an die NATO, Bodentruppen gegen Gaddafis Truppen einzusetzen. Die Alliierten lehnen ab und schicken stattdessen Ausbilder für die Rebellen.

In der umkämpften libyschen Stadt Misrata ist ein renommierter westlicher Fotograf getötet worden. Drei weitere Journalisten seien verletzt worden, berichtet die "New York Times". Bei dem Toten soll es sich nach Angaben der Zeitung um den preisgekrönten britischen Kriegsfotografen und Dokumentarfilmer Tim Hetherington handeln. Der US-Fotograf Chris Hondros, der unter anderem für die Agentur Getty arbeitete, sei schwer verletzt worden. Bei einem anderen Verletzten handele sich um den Briten Guy Martin. Die Zeitung berief sich auf einen Kollegen im Krankenhaus von Misrata.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch bestätigte den Tod des Briten. Hetheringtons Kollege Chris Hondros sei in einem kritischen Zustand. "Wir machen uns große, große Sorgen", sagte Fred Abrahams von der Organisation in New York. Weiterlesen.


tim hetherington bild.de
@ Reuters. Fotograf und Filmemacher Tim Hetherington am 25. März während einer Demonstration in Bengasi.

Mehr Bilder auf bild.de.






|

Happy Birthday, photokina!

Ein schönes Jubiläum - heute vor 50 Jahren wurde die photokina in Köln eröffnet! Gefunden auf www.wdr.de
P.S. Die nächste photokina findet vom 18. bis 23.09. 2012 statt!

photokina köln 1951
Die erste Photokina: Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard zusammen mit Agfa-Chef Bruno Uhl 1951 beim Messerundgang.

"Sprache der Welt" nannte L. Fritz Gruber die Fotografie. 1951 gründete er zusammen mit Bruno Uhl die "Weltmesse des Bildes", die "Photokina" in Köln.

Nur sechs Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs war diese Initiative eine Sensation:

Erstmals lockte die Domstadt wieder ein internationales Publikum, Fotografen, Objektiv-, Film und Kamerahersteller nach Deutschland.
Bis heute ist die Photokina die bedeutendste Fachmesse der Welt für Fotografie und Technik rund um die Kamera. Während heute Millionen Pixel und digitale Universen die Fachbesucher überraschen, wartete die Photokina in ihrem Gründungsjahr mit einer eigenen Sensation auf: Erstmals wurde der Welt die lichtechte Farbfotografie auf Papier präsentiert.

|

"The Bang Bang Club" kommt ins Kino

Bald ist soweit - zumindest in Deutschland! Der Film „The Bang Bang Club“ über das Leben der Fotografen Kevin Carter, Greg Marinovich, Ken Oosterbroek und Joao Silva kommt ins KIno (am 23. Juni 2011)....

Und wer holt den Film nach Österreich???

the bang bang club steven silver the filmthe bang bang cub the film steven silver

HIER geht´s zur offiziellen Seite mit dem Trailer!

|

"Fotografen haben Namen"- und Recht auf Nennung

Ja, so einfach ist es: Fotografen haben Namen. Der DJV (Deutscher Journalistenverband) hat den 14. April zu dem Tag erhoben, an dem wieder einmal darauf hingewiesen wird, daß Fotografinnen und Fotografen Namen haben und sie ein Recht auf den credit in der Zeitung/dem Magazin haben. Es geht um Recht und um Fairneß! Wichtig!!!

roland scheidemann bildjournalist
Roland Scheidemann, langjähriger dpa-Bildredakteur und immer noch aktiv als Bildjournalist, wertete schon im Jahr 2009 zahlreiche Zeitungen aus - auch dieses Jahr wieder. Foto: M. Hirschler

Viele Zeitungen nennen nach wie vor nicht den Urheber, wenn sie Fotos veröffentlichen.

Doch Fotografen, auch die von großen Bildagenturen, haben auf Grund von § 13 Urheberrechtsgesetz einen Anspruch auf Nennung ihres Namens am Foto. Dieses Recht kann auch nicht durch Verträge oder Geschäftsbedingungen beseitigt werden. Mit einer bundesweit angelegten Auswertungsaktion will der DJV am 14. April, mit Blick auf den Welttag des Urheberrechts am 23. April, auf die fehlende Berücksichtigung dieses Rechtsanspruchs aufmerksam machen.

Weiterlesen auf der Seite vom DJV!

michael hirschler djv fotografen haben namen
HIER gibt´s den Podcast zum Thema! Autor: Michael Hirschler, DJV

|

Der "verrückte" Fotograf ist tot: Miroslav Tichy

Noch im Juni 2005 schrieb der stern.de über den tschechischen Fotografen Miroslav Tichy einen großen Artikel (siehe Zitat unten).
Gestern starb das verrückte Huhn der Fotografie“ im Alter von 85... Er fotografierte gerne Frauen heimlich, oft hatte er die Kamera versteckt unter dem Mantel. Heute wäre so etwas wohl „sexuelle Belästigung“, oder?


miroslav tichy fotograf
@ Buxbaum

miroslav tichy tschechischer fotograf

Der plötzliche Ruhm des inzwischen 79-Jährigen war alles andere als vorhersehbar: In seiner mährischen Heimat galt Tichý als verschroben und verrückt.

Scheinbar verwirrt lief er durch die Straßen und knippste immer wieder das eine: Frauen beim Flanieren durch die Stadt, Frauen im Schwimmbad, im nachbarschaftlichen Gespräch, beim Einkauf oder Frauen im Fernsehen. Oftmals fokussierte er sich nur auf bestimmte Körperteile: ihre Fesseln, Taillen oder Gesichter. In geradezu obsessiver Manier schoss er über Jahrzehnte hinweg täglich hundert Fotografien, die er anschließend mittels eines selbst gebauten Vergrößerungsapparats sorgfältig überarbeitete. Er kolorierte oder retuschierte dabei einzelne Ausschnitte und setzte sie zum Teil in individuelle, handgefertigte Rahmen ein. Weiterlesen!

http://www.tichyfotograf.cz/en/
|

CUBA MÍA (1964). RODRIGO MOYA

Save the date, empfiehlt fotostrada.

Ernesto „Che“ Guevara rodrigo moya
„Che melancholisch“ von Rodrigo Moya

Erinnerung. Archiv. Zeitzeugnis. Geschichtliche Darstellung.
Der mexikanische Fotograf Rodrigo Moya (geb. 1935) zeigt anhand von achtzig schwarzweiß Fotografien sein revolutionäres Kuba des Sommers 1964. Seine Momentaufnahmen wurden 2009 erstmals veröffentlicht und erwecken die Stimmung dieser Zeit. Seine Motive variieren von Alltagssituationen der kubanischen Bevölkerung, politischen Massenbewegungen bis hin zu berühmten Persönlichkeiten wie Ernesto „Che“ Guevara, von dem zwölf Nahaufnahmen gezeigt werden.

Eröffnung am Donnerstag, 24. März 2011, 19.00 Uhr
im Instituto Cervantes, Festsaal, 2. Stock
Schwarzenbergplatz 2, 1010 Wien
Katalog Cuba mía. Rodrigo Moya, 1964. Hrsg.: Casa Amèrica Catalunya,
Barcelona; 2008
Auf Spanisch bereits auf Anfrage erhältlich.
Ausstellungsdauer 24. März 2011 – 25. April 2011

rodrigo moya cuba mia
Rodrigo Moya (geb. 1935) ist einer der bekanntesten mexikanischen Pressefotografen unserer Zeit. Politisch interessiert findet der zwanzigjährige Rodrigo „auf der Suche nach dem Verständnis der Realität und der Geschichte“ seine Berufung zum Fotografen. Von der revolutionären Stimmung der sechziger Jahre in Lateinamerika fasziniert, reist er als Pressefotograf in den Jahren 1958 bis 1968 in aufständische Gebiete von Guatemala bis Kolumbien. Heute lebt der 81-jährige in Cuernavaca (Mexiko).


|

Heinz Tesarek gewinnt Award Of Excellence

fotostrada kommt heute gar nicht weg vom Lob!
Diesmal hat es der österreichische, freie Pressefotograf
Heinz TESAREK geschafft, beim renommierten Pictures Of the Year den Award of Excellence zu gewinnen. Gratulation! Starke Bilder, großartiger Fotograf! Es gibt sie noch, die guten Fotografen!

heinz tesarek pictures of the year 2011
Award Of Excellence
Heinz Stephan Tesarek
Freelance

POY - Picture Of the Year 2011

"EYES WIDE SHOT"
In a condemned building in the center of the Ukrainian harbor town Odessa homeless juveniles are injecting so-called “Boltushkas” - a cheap drug which slowly paralyzes the central nervous system. Both Dmitryi and Sergey - who injects the drug to his friend - have been infected with the HI virus by needle-sharing. Ukraine suffers from one of the worst AIDS epidemics in the world, and has reached the highest infection rate within Europe.


|

Auch das ist der "World Press Photo Award"...

Auch das ist der World Press Photo Award: Die Reportage über Whooper Schwäne des italienischen Fotografen Stefano Unterthiner (ein begnadeter Naturfotograf, Mitglied bei ILCP) für das National Geographic Magazine.

Über das Portrait der Afhganin Bibi Aisha von der Fotografin Jodi Bieber oder die Fotos von Daniel Morel vom Erdbeben in Haiti wurde schon (genug?) diskutiert.... Die Bilder werden als Ausstellung wieder im Herbst nach Wien ins WestLicht kommen.

stefano unterthiner whooper swan
Stefano Unterthiner, Italy, for National Geographic Magazine.
Whooper Swan (= Singschwan)

fotostrada-Tipp: Gehen Sie UNBEDINGT auf seine website und sehen Sie sich das „making of“ des shootings an! Sehenswert!
|

Lukas M. Hüller für Sony World Photography Award nominiert

fotostrada gratuliert Lukas M. Hüller! DAS ist ja einmal eine gute Nachricht...

sony world photography award lukas hueller

SONY WORLD PHOTOGRAPHY AWARD 2011
Wiener Fotokünstler als einziger Österreicher in den elitären Kreis weltweiter Fotografen nominiert

Der einzige österreichische Fotograf, der es auf die Shortlist des SONY WORLD PHOTOGRAPHY AWARD 2011, den OSCARS der FOTOGRAFIE, geschafft hat, ist der Wiener Fotokünstler LUKAS MAXIMILIAN HÜLLER.

Die Auswahl der Nominierungen 2011 des weltweit größten Fotowettbewerbs für Profifotografen und Amateure wurde am 1. Februar 2011 in London bekannt gegeben. Die Jury unter dem Vorsitz des britischen Fotokritikers Francis Hodgson setzte sich aus internationalen Größen aus der Fotoindustrie zusammen wie u.a. Michael Trow (UK) - Photo Editor, British Vogue, RJ Muna (US) Photographer, Liu Heung Shing (China) - Author and Pulitzer Prize winning photographer und Stephen Mayes (US) - Managing Director, VII Photo Agency.

Die Gewinner werden am 27. April 2011 bei der Sony World Photography Awards Ceremony im Odeon Leicester Square in London bekannt gegeben.

Der SONY WORLD PHOTOGRAPHY AWARD 2011 war der Größte in seiner Geschichte mit über 105.000 Einreichungen aus 162 Ländern der Welt. In 15 Kategorien wurden je maximal 10 Fotografen aus sämtlichen weltweiten Einreichungen ausgewählt. Der Wiener Fotokünstler LUKAS MAXIMILIAN HÜLLER wurde dabei als einziger Österreicher in den elitären Kreis weltweiter Fotografen in der Kategorie „Lifestyle“ mit der Serie „Caresses“ nominiert.


|

Der selbstbewußte Blick von Trude Fleischmann

... und weiter geht es mit den starken Frauen! Frauen an die Kameras.
P.S. Viele Sonderevents und Führungen!


trude fleischmann der selbstbewußte blick wien museum


Sie fotografierte Theaterstars, Tänzerinnen und Intellektuelle. Berühmt geworden sind ihre Porträts von Zeitgenossen wie Karl Kraus, Adolf Loos oder Albert Einstein. Für Furore sorgten in den 1920er-Jahren ihre Bewegungsstudien von nackten Tänzerinnen. Trude Fleischmann (1895–1990) gehört zu den großen Fotografinnen des 20. Jahrhunderts. Sie war eine jener selbstbewussten jungen jüdischen Fotografinnen, die nach dem Ersten Weltkrieg in Wien eigene Studios eröffneten und in einem traditionellen Männerberuf Karriere machten, weil sie gewagter und moderner fotografierten und die Zeichen der neuen Zeit verstanden. Weiter...




Trude Fleischmann - Der selbstbewusste Blick
Bis 29. Mai 2011
Wien Museum, 1040 Wien, Karlsplatz

Dienstag bis Sonntag & Feiertag, 10 bis 18 Uhr
|

James Nachtwey spricht - und alle hören zu

Wenn James Nachtwey spricht, dann schweigen alle.... Lesen Sie über seinen Vortrag im Rahmen einer Photomesse in Zürich. (Gefunden auf nodalpunkt.ch)

"I have been a witness, and these pictures are

my testimony. The events I have recorded should

not be forgotten and must not be repeated."

-James Nachtwey-

james nachtwey photo10 zuerich

James Nachtwey ist wohl der erfolgreichste und bekannteste Fotojournalist unserer Zeit.

Unter anderem durch den Film “War Photographer” des Schweizer Dokumentarfilmers Christian Frei erlangte er Weltberühmtheit. Und so war es auch kaum verwunderlich, dass das Auditorium der Maag Halle mit 950 Sitzplätzen bis zum letzten Platz ausgebucht war. Während seinem Referat “Rage / Compassion” spürte man förmlich, wie ergriffen das Publikum von seinen gezeigten Fotografien und den Geschichten dahinter war. Es war während eineinhalb Stunden so still im Saal, es war als hätten alle Zuschauer die Luft angehalten. Weiterlesen!

|

Walter Schiesswohl blickt aufs Meer

Hamburg - was fällt mir da ein? Die Elbe, das Alsterwasser, der wunderschöne Hafen, eine traumhafte Stadt! Und - verdammt gute Fotografen. Liegt´s an der besseren Luft? Am schöneren Licht? An der Atmosphäre? Keine Ahnung! Zum Glück muß man sich nicht immer fortbewegen, wenn man gute Fotografie sehen will, das Internetz macht´s möglich. Da stieß der in Hamburg lebende Fotograf Walter Schiesswohl (sic!) auf die fotostrada und schon werden hier seine Bilder gezeigt. Schön!

Ich habe gelernt, dass man bei der Fotografie einen besonderen Blick für die Details bekommt. Man geht plötzlich ganz anders durchs Leben. Der Blick entwickelt sich mit der Zeit weiter. Man nimmt Dinge anders wahr.


walter schiesswohl polaroid
walter schiesswohl polaroid blick aufs meer
Blick aufs Meer

Walter Schiesswohl

: Geboren 1967 im Norden Bayerns
: Gymnasium
: Für kurze Zeit an der Akademie der bildenden Künste Nürnberg
: Ausbildung zum Fotografen
: Assistenzzeit bei verschiedenen Fotografen, zuletzt in Hamburg
: Selbständig in Hamburg seit 1995
: Ich fotografiere in den Bereichen Landschaft, Reportage, Architektur
: Reise, auch im so genannten "Corporate Photo" Bereich
: Mitglied der Bildagentur LOOK in München
: Auch bei Plainpicture in Hamburg

www.schiesswohl.com

: Seit Ende November auch eigenes Blog http://schiesswohl.wordpress.com


|

Heute ist ein guter Tag für eine Diashow!

Heute ist ein guter Tag für eine Diashow. fotostrada wünscht gutes Sehen...
(gefunden auf newyorkfestival.com)


new york fetival
Klicken und genießen, sind Spitzenfotos drunter...

Presenting the winning images of HumanKind – New York Photo Festival’s second juried photo invitational, in association with Leo Burnett.

The HumanKind exhibition is on show at the powerHouse Arena from December 17 to February 6, 2011.



|

2000-2010: dix ans de photos

Ein nettes Interview auf einem Boot in Hongkong mit einem der Herausgeber Stéphane Brasca des französischen Fotomagazins „de láir“. Sehr schönes Magazin, was man hier so sieht, mit spannender Fotografie. Sollte jemand mal in Frankreich sein, dann unbedingt kaufen - kaufen - kaufen!

HIER geht´s zum Interview.
de láir magazin photographie

Dix ans de photos ! / De l’air, dix ans / Rencontre avec Stéphane Brasca

Une rencontre à Hong Kong avec Stéphane Brasca sur la navette qui traverse la baie. Avec sa verve et la chaleur typique d’un niçois, il parcours quelques pages des 10 ans du magazine de l’air. 10 ans de passion, de combats et un cœur énorme pour les photographes.

Le magazine de l’air est né le 18 avril 2000 à Paris. Il a été créé par Stéphane Brasca, journaliste, âgé aujourd’hui de 40 ans, avec la collaboration de deux photographes, Julien Chatelin et Grégoire Korganow, et d’un journaliste, Daniel Roux, devenu éditeur de journaux à Nice.


|

"The Bang Bang Club" - The Film

Allen Pressefotografen da draußen gewidmet:
Der Film über den legendären „Bang Bang Club.“ Als der Fotograf Joao Silva 2010 schwer verletzt wurde (HIER gibt´s Infos dazu), ist zufälligerweise gerade der Film über die 4 Fotografen aus Südafrika erschienen. Nun wird er (erstmals?) beim derzeit stattfindenden Filmfestival SUNDANCE FILM FESTIVAL gezeigt (wahrscheinlich, so genau war das nicht zu verifizieren). Hier schon mal vorab der Trailer. Und jetzt die Presifrage: WER HOLT DEN FILM NACH ÖSTERREICH!

the bang bang club
Trailer @ Youtube.com

South Africa, 1994: Nelson Mandela has just been released from prison and tensions are steadily rising in the final bloody months of apartheid. Tribal factions, backed by the white government, wage bloody war on each other and gunshots ring through the streets of Soweto. In the middle of this are the Bang Bang Club; four young white photojournalists who made sure the world saw the carnage ripping through the streets of their hometown. Based on true events, this film is a harrowing exploration of heroism in the face of violence.
The Bang Bang Club was a nickname for photographers Greg Marinovich (Ryan Phillippe), Kevin Carter (Taylor Kitsch), Ken Oosterbroek (Frank Rautenbach) and Joao Silva (Neels Van Jaarsveld) because they were always in the thick of the gunfire, or the “bang-bang” as locals said. Witnessing the injustices wrought by F.W. de Klerk’s lackeys, the young men knew that the truth had to come out. Fuelled by adrenaline and moral outrage, they risked their lives to document the horrors of the civil war that wracked the nation. With the help of Robin (Malin Akerman), their no-nonsense photo editor, their photos helped focus world attention on the plight of South Africa and galvanize international opinion to end apartheid. Greg Marinovich and Kevin Carter each won a Pulitzer Prize for their astonishing photojournalism, but the horrors they witnessed took a devastating toll.
They also found themselves the object of ire among many black South Africans, who resented the fact that white outsiders were gaining international fame for representing their struggles to the world. Director Steven Silver provides an unflinching look at the politics – and the intense street fighting – in which the photographers found themselves immersed, lending the film a gripping journalist’s-eye-view that drops us into a harrowing moment of history.

the bang bang club ryan philipp

|

ROMKA - Ein sehr persönliches Fotomagazin

Sehr Persönliches wird hier dargestellt. Schönes. Intimes. Und Österreichisches. Das freut die fotostrada:

Benedikt Rietzel (Austria)
Daniel Gebhart de Koekkoek (Austria)
Marlies Plank (Austria)

romka magazine

Romka is a magazine devoted to personal favorite photographs.

Unlike most other formats, in which artists showcase highlights of their portfolio or most recent work in order to promote themselves, Romka is an opportunity to discover pictures that really matter: the print from your fridge, the portrait of your lover that you always keep in your wallet, pictures of places you love and memories you want to cherish forever. Since all this has nothing to do with a commercial photographic career, Romka treats amateurs and professionals alike.
|

10 wichtige Filme für Fotografen

Welche Filme sind denn für Fotografen relevant? Ich meine nicht die, die man in eine Kamera einlegt, sondern die, die man UNBEDINGT gesehen haben muß als fotoaffiner Mensch. Ist es „Under Fire“ mit Nick Nolte, „War Photographer“ mit James Nachtwey, „Blow Up“, „Peeping Tom“ oder „Fenster zum Hof“...

HIER hat sich der Fotograf Henry Jacobson im Blog von fotovisura.com Gedanken über die (seiner Meinung nach) relevanten Filme gemacht. Und was sagt ihr???

top filme fotografie

(...) I have selected them for their relevance to the creation of images by photographers today.

Movies are a photographic medium (motion pictures) and should be consumed by photographers for the same reasons we look at painting, sculpture, architecture, theatre, and the work of our colleagues; to be inspired, to be moved, to find something great to rip off (or, if you prefer, to dialogue with in our own work).

P.S. Special tip: Schaut unbedingt auf seine Homepage, er filmt nämlich auch!

|

Haiti - ein Jahr danach: Claudia Henzler fotografiert

„Fotografie zum Hören“ gab´s in der neuen Sendereihe von Ö1 „Erfüllte Zeit“. Caludia Henzler, engagierte Fotografin, dokumentierte kurz nach dem Erdbeben in Haiti die Lage und wie die Menschen damit umgehen. Hören Sie doch selbst...
oe1 erfuellte zeit claudia henzler

Haiti - ein Jahr nach dem ErdbebenDie Medien haben in den vergangenen Tagen oft darüber berichtet:

Ein Jahr nach dem Erdbeben in Haiti ist die Situation dort noch immer dramatisch. Haiti nicht zu vergessen, dazu ruft auch die Fotokünstlerin Claudia Henzler auf, die das Land kurz nach dem Beben besucht hat.
Gestaltung: Sandra Szabo

HIER ist der Link von Ö1 dazu.
|

Sepp Dreissinger: Über Thomas Bernhard reden

fotostrada empfiehlt diese Veranstaltung im Radiokulturhaus!


Sepp Dreissinger: "und, also, aber": Über Thomas Bernhard reden
Dienstag, 1. Februar 2011, 20:00 Uhr

Sepp Dreissinger zeigt eine doppelte Nahaufnahme der "Sphinx von Ohlsdorf", die auch Kenner/innen überraschen wird.

An die 60 Menschen rund um Thomas Bernhard hat Sepp Dreissinger, Fotograf, Filmemacher und Herausgeber, zum Reden gebracht, so zum Beispiel Bruder Peter Fabjan, Burgschauspieler Gert Voss, Freundin Gerda Maleta oder Lektor Raimund Fellinger. Das entstandene Erinnerungsarchiv wird nun zu Thomas Bernhards 80. Geburtstag ein Stück weit geöffnet.

In der 40-minütigen Filmdokumentation "und, also, aber" sind die Highlights zusammengeschnitten, im Buch "Was reden die Leute" ist ein Großteil der Statements nachzulesen. Im Anschluss an den Film im Gespräch: Sepp Dreissinger, Bernhard-Experte Manfred Mittermayer und Burgtheater-Schauspielerin Bibiana Zeller. Moderation: Günter Kaindlstorfer.

RadioKulturhaus
Grosser Sendesaal
Argentinierstrasse 30a
1040 Wien

HIER geht´s zur Seite vom Radiokulturhaus!
|

Meisterprüfung für BerufsfotografInnen

fotostrada gibt eine Meldung der Innung weiter: Vorbereitungskurs zur Meisterprüfung.

wiener berufsfotografen und reprografen

23. 3. - 19. 5. 2011
1. Wiener Vorbereitungskurs auf die Meisterprüfung im WIFI für Berufsfotograf/-innen

Ziel:
Sie werden optimal auf den fachlich/praktischen Teil der Meisterprüfung (Modul 1 bis 3) vorbereitet. Sie eignen sich theoretisches Fach-Wissen im Bereich Fotografie an. Sie beherrschen die erforderlichen Techniken im Bereich Schwarz-Weiß-Labor und Großformat-Fotografie.

Zielgruppe:
Fotografen/Fotografinnen mit absolvierter Lehrabschlussprüfung oder gleichwertigen Kenntnissen, die zur Meisterprüfung antreten wollen.
Mindestalter 18 Jahre.

Inhalt:
Schwarz-Weiß-Labortechnik Negativtechnik: Chemie Handling - Sicherheitsrichtlinien - Entwicklungsprozess
Positiv-Technik: Gradations-/Papierwahl - Belichtung, Zeit, Blende - Probestreifen - Tönungstechniken
Großformat Fotografie
Die Kamera: Bestandteile und Handhabung - Schärfe - Belichtung und Verlängerungsfaktor - Die Verstellmöglichkeiten - Objektivwahl - Einsatz in Architektur-, Sach- und Werbefotografie - Aufnahme nach Sujet
Fachliche Vorbereitung auf die Meisterprüfung
Fachrechnen und Fachkalkulation - Bildbearbeitung - Portraitaufnahme - Sach-, Architektur- und Werbefotografie - Großformat-Praxis - Vorbereitung auf das Fachgespräch

Hinweis:
Für die digitale Fotografie ist die eigene Kamera mitzubringen!

Für nähere Informationen zur Meisterprüfung steht Ihnen die Meisterprüfungsstelle der WK Wien, 1030 Wien, Rudolf-Sallinger-Platz 1, Tel. 01/514 50/2411, www.wko.at/wien/meisterpruefung, gerne zur Verfügung.

Abschluss:
Im Anschluss an den Vorbereitungskurs wird ein Termin für die Meisterprüfung am WIFI Wien angeboten. Nähere Informationen dazu erhalten Sie in Ihrem Kurs.

HIER geht´s zur website.

|

1 moment, 1 life, 1 shot: 1 Million

fotostrada LIEBT verrückte Fotografen (und Fotografinnen natürlich auch!).

„A wirklich wüda Hund“ ist dieser „Master Photographer“ aus Australien -
PETER LIK. Gerade wurde sein Bild „One“ um eine (EINE) ! Million Dollar von einem anonymen Käufer gekauft. Das Foto „One“ entstand am Androscoggin River in New Hampshire, und zeigt eine wunderschöne Flußlandschaft im Morgen. „Das beste Bild seines Lebens“ bezeichnet Peter Lik das Foto.
Seht euch UNBEDINGT das
Video über ihn an, und hört seine Worte:“ You´ve got one moment, one life, one shot“.

peter lik one shot photographer australian
Click to play!

peter lik one master photographer
„Peter Lik has sold his first-million dollar photograph.“


|

Michael Jackson - Nicht von dieser Welt

„Überirdisch schön“ findet nicht nur stern.de. Michael Jackson, wie man ihn nie gesehen hat, weil diese Aufnahmen niemals als Plattencover genommen wurden. Schön, daß sie nun aufgetaucht sind, beim Auktionshaus Pierre Bergé & Associés versteigert und in einem Fotoband (Knesebeck Verlag) gesammelt wurden...

michael jackson arno bani invincible
Das war eines von Michael Jacksons Lieblingsfotos: Es zeigt den King of Pop in einem strassbesetzten dunklen Anzug und mit einem blau bemalten Auge. Aufgenommen wurde das Bild von Fotograf Arno Bani, bei einem bisher geheimen Fotoshooting
© Arno Bani/Knesebeck Verlag/Vente aux Encheres Pierre Berge et Associes


Weitere Fotos HIER.

|

Bruce Gilden: Everybody Street

Magnum Photos hat einen Film über den Streetphotographer Bruce Gilden getwittert. Das zeigen wir doch gerne her... (Interview im newyorker.com). Nicht alle Menschen scheinen es zu mögen, wenn er sie fotografiert. Und wie halten SIE es mit dem Fotografieren von wildfremden Personen...?

VIDEO: BRUCE GILDEN ON STREET PHOTOGRAPHY
Posted by The New Yorker

In September we débuted the trailer for Cheryl Dunn’s excellent new documentary on New York street photography, “Everybody Street,” which premièred at the equally excellent show “Alfred Stieglitz New York,” at the Seaport Museum. Here’s Dunn’s take on the photographer Bruce Gilden, the second of five exclusive expanded excerpts from the film that we’re featuring here this week.


bruce gilden streetphotographer the new yorker
Click to play...

|

Was kostet denn so ein Foto?

Getty Images macht das Honorarrechnen leicht, meint der Fotograf Franz Hausner. Hier handelt es sich jedoch nicht um die Honrare für die FOTOGRAFEN, sondern nur für die KÄUFER der Bilder. Von $ 80,- wird dann wohl nicht so viel übrig bleiben... Aber sehen Sie selbst... Auf der website http://www.gettyimages.at/detail/82092883/Hulton-Archive# gibt es einen Honorarrechner. Probieren Sie ihn aus!


peter kreisky demo salzburg nixon getty images

Titel:

Peter Kreisky (2nd f,r,), the son of Federal Chancellor Bruno Kreisky, demonstrating against Richard Nixon?s policiy, while his father is welcoming the american president as a guest of state (1st from the l, Guenther Nenning, Author and Journalist), Photo...

Bildunterschrift:

UNSPECIFIED - MAY 01: Peter Kreisky (2nd f,r,), the son of Federal Chancellor Bruno Kreisky, demonstrating against Richard Nixon?s policiy, while his father is welcoming the american president as a guest of state (1st from the l, Guenther Nenning, Author and Journalist), Photography, May, 1972 (Photo by Imagno/Getty Images) [Peter Kreisky (2, v, r,), der Sohn des Bundeskanzlers Bruno Kreisky, demonstriert in Salzburg gegen Richard Nixons Vietnam Politik, w?hrend sein Vater den amerikanischen Pr?sidenten als Staatsgast empfangt (1, v,l, G?nther Nenning, Journalist und Autor),Photographie, Mai 1972]

Erstellt am:

01 Mai 1972

Editorial-Bild-Nummer:

82092883

Beschränkungen:

Bei kommerzieller Verwendung sowie für verkaufsfördernde Zwecke kontaktieren Sie bitte Ihr lokales Büro.

Lizenztyp:

Lizenzpflichtig

Fotograf: Imagno/Kontributor

Kollektion:

Hulton Archive

Bildnachweis:

Getty Images

Max. Dateigröße/ Abmessungen/ dpi:

23,8 MB - 3543 x 2350 Pixel (30,00 x 19,90 cm) - 300 dpi
Die Dateigröße für den Download weicht u. U. von den Angaben ab.

Quelle:

Hulton Archive

Releaseangaben:

Kein Release verfügbar.

Strichcode:

541034_imagno

Objektname:

541034_imagno

Urheberrecht:

IMAGNO/Barbara Pflaum

Suchbegriffe:

Staat, Menschen, Horizontal, Demonstration, Vater, Sohn, Salzburg, Politik, Präsident, Aktivist, Richard Nixon, Fotografie, Sankt Peter, Kanzler, Staatsbesuch, Vermischtes, Mai, Gast, Amerikanisch, Hakenkreuz. 

Verfügbarkeit:

Die Verfügbarkeit dieses Bildes kann erst beim Kauf garantiert werden.

|