Österreicher in Madrid - bei der PHotoEspaña

Quelle: artdaily.org

photo espana open photo 2011 madrid

(...) PHotoEspaña 2011 will take place in Madrid from June 1 to July 24. Lisbon, Cuenca, and Alcalá de Henares will also play host to the Festival.



The participants in OPENPHOTO are Austria, France, Lithuania, Portugal and Romania.

Organized by the Austrian Embassy, the Austrian Cultural Forum, and the Austrian Ministry of Education, Art, and Culture, Brave New World. New Concepts in Austrian Photography, brings together the work of nine Austrian artists who are paradigmatic with regard to their use of new forms of expression that join the digital and real worlds.
The curator of this exhibition, Margit Zuckriegl, has chosen nine artists from among the extensive photographic holdings of the Museum der Moderne in Salzburg, which comprise the collection of the Photographic Gallery of Austria’s Ministry of Education, Art, and Culture. The artists featured in the exhibition are Hubert Blanz (1969); Valie Export (1940); Dorothee Golz (1960); Helmut Grill (1965); Robert F. Hammerstiel (1957); Dieter Huber (1962); Birgit Jürgenssen (1949); Iris Klein (1962) and Anita Witek (1970).

Kompletten Artikel hier bei artdaily.org lesen.
|

Tim Hetherington: Sleeping Soldiers and Diary

Falls jemand in New York sein sollte.... Noch bis 23. Juni sind die Bilder des getöten Fotografen Tim Hetherington zu sehen.
Quelle: aperture.org

Aperture Gallery and Bookstore
547 West 27th Street, 4th Floor
New York, New York
tim hetherington


In remembrance of Tim Hetherington, photographer, reporter, and filmmaker, Aperture is honored to present his Sleeping Soldiers video installation and his Diary video.


Tim Hetherington was killed in Misurata, Libya, on April 20, 2011, during an attack by pro-Qaddafi forces on the rebel-held town. His funeral took place in London on May 13.

Sleeping Soldiers (5 minutes, 2009) is an immersive video essay (shot at the same time as Hetherington's Oscar-nominated film Restrepo) featuring soldiers of a U.S. Airborne Infantry platoon based in the Korengal Valley of Eastern Afghanistan, in combat and at rest. The original three-screen installation was first shown in New York in 2009 at the New York Photo Festival, in an exhibition curated by Jon Levy.

Diary (19 minutes, 2010) is a highly personal and experimental film that expresses the subjective experience of Hetherington's working life, and was made as an attempt to find himself after ten years of reporting. It's a kaleidoscope of images that link our Western reality to the seemingly distant worlds we see in the media.

Both videos were shot and directed by Tim Hetherington, with editing and sound design by Magali Charrier.

Tim Hetherington was born in Liverpool, UK, in 1970. He studied literature at Oxford University and later returned to college to study photojournalism. He lived in New York and was a contributing photographer for Vanity Fair magazine. He was known for creating diverse forms of visual communication, and his work ranged from multi-screen installations to fly-poster exhibitions and handheld device downloads. Regarded for his long-term documentary work, Hetherington lived and worked in West Africa for eight years and reported on social and political issues worldwide.

As a filmmaker, he worked as both a cameraman and director/producer. He was a cameraman on Liberia: An Uncivil War (2004) and The Devil Came on Horseback (2007), and his directorial debut, Restrepo (co-directed with Sebastian Junger), was awarded the Grand Jury Prize at the 2010 Sundance Film Festival and shortlisted for an Academy Award for Best Documentary Feature in 2011.

He authored and published two books of photographs: Long Story Bit by Bit: Liberia Retold (Umbrage Editions, 2009), and Infidel (Chris Boot, 2010).

He was the recipient of numerous awards, including a Fellowship from the National Endowment for Science, Technology, and the Arts (2000–2004), a Hasselblad Foundation grant (2002), four World Press Photo prizes, including the World Press Photo of the Year 2007, the Rory Peck Award for Features (2008), and an Alfred I. duPont award (2009).
|

Happy birthday, Mr. Bob Dylan!

fotostrada weiß schon, daß die Bahamas für einen Katzensprung zu einer Ausstellung ein bißchen zu weit entfernt sind, aber träumen wird man ja wohl noch dürfen .... ;-)

bob dylan richard acedon
Bob Dylan, singer, New York City, February 10, 1965 by Richard Avedon.
Quelle: artdaily.org

Richard Avedon: Photographer of Influence, on view at Nassau County Museum of Art from May 21, 2011 through September 4, 2011, showcases more than 50 photographs by the legendary artist.

The exhibition celebrates Avedon’s storied career in which he embraced the worlds of both magazine and museum, pioneering a vision of photography as a two-sided mirror that reflects both the subject and the photographer. Richard Avedon: Photographer of Influence was organized by the Center for Creative Photography, University of Arizona with the cooperation of The Richard Avedon Foundation, New York. The installation of the exhibition at Nassau County Museum of Art will run alongside a presentation of fashion and photography in film.
|

Klaus Kinsky und Werner Herzog: Wahnsinn und Liebe

Und noch mehr Wahnsinn: Klaus Kinsky ist eine Ausstellung in Münster gewidmet. Münster, die Stadt der spannenden „Tatorte“ und des Westpreußischen Museums....
Quelle: zeit.de

klaus kinsky werner herzog geliebter feind
© Beat Presser/moser Verlag
Zwei manische Filmer: Über sein schwieriges Verhältnis zu Kinski drehte der Regisseur Werner Herzog (rechts) 1999 den Dokumentarfilm Mein geliebter Feind.

Klaus Kinski war der Maniac des Deutschen Films, der Wahnsinnige, der Mörder, der Geplagte.

Sein Schreien, Toben und Wüten war nicht nur Teil seiner Leinwandpersönlichkeit, Kinski brachte seine Mitmenschen auch um den Verstand, wenn die Kamera gerade nicht an war. Bei den Dreharbeiten zu Fitzcarraldo (1981) hätten die Indios ihm angeboten, Kinski für ihn umzubringen, schrieb der Regisseur Werner Herzog in seinem Dreh-Tagebuch Eroberung des Nutzlosen. Herzog lehnte ab. (...) Das Westpreußische Landesmuseum in Münster hat das 20. Todesjahr des Schauspielers zum Anlass genommen, eine Auswahl der Fotos zu zeigen, die bei den Dreharbeiten zu Fitzcarraldo und Cobra Verde (1987) entstanden sind. Der Schweizer Fotograf Beat Presser hatte sie damals als Standfotograf am Set gemacht. Die Ausstellung ist noch bis zum 3. Oktober 2011 zu sehen. Der Bildband Kinski von Beat Presser ist beim Verlag moser erschienen.

Alle Bilder sehen!

klaus kinsky beat presser

|

Wer ist hier noch normal?

Starke Bilder, die fotostrada hier bei gosee.de gefunden hat. Empfehlenswerte Ausstellung! Auf nach Berlin...

anders petersen mental hospital anders petersen berlin swedish photography mental hospital

"Es ist die nackte Begegnung, die entblößte, eindringliche Konfrontation mit dem Gegenüber und damit mit mir selbst", sagt Anders Petersen über die Intention seiner Fotografie.


"Ich fotografiere Menschen, mit denen ich mich identifizieren kann und fühle mich von Menschen angezogen, die außerhalb der Gesellschaft leben. In allen meinen Fotografien versuche ich im Grunde, Selbstportraits zu machen."

Mit einer Vernissage am 1. Juni stellt Swedish Photography das neue Werk des Künstlers aus. Für „Mental Hospital“ besuchte Anders über mehrere Jahre das psychiatrische Krankenhaus in Enskede-Skarpnäck südlich von Stockholm. Er mischte sich dabei unter Patienten und Pfleger, portraitierte sie und beschreibt so die verschwindenden Grenzen zwischen sogenannter Normalität und Wahnsinn.

Seine Aufnahmen sind von unsentimentaler Offenheit, obgleich er sensibel und integer vorgeht. Er respektiert die Menschen, die er fotografiert, er stellt ihr Rätselhaftes nach außen und konfrontiert uns mit einem Leben, welches sonst hinter Mauern verborgen ist.

Anders Petersen wurde 1944 in Stockholm geboren, wo er auch heute lebt und arbeitet. International bekannt geworden ist er für seinen klassischen Zyklus vom Hamburger Café Lehmitz (1967-1970). 2003 wurde er beim Festival "Rencontres de la Photographie" in Arles zum Fotografen des Jahres gekürt, 2008 wurde er für sein Lebenswerk mit dem Dr.-Erich-Salomon-Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie geehrt.

Anders Petersen – Mental Hospital
Swedish Photography
Kunsthof
Oranienburger Str. 27
10117 Berlin-Mitte

2. Juni – 16. Juli 2011
Mi – Sa, 12 – 18 Uhr
Vernissage: 1. Juni, 19 Uhr

|

"German concentration camps": Bilder in Australien aufgetaucht

Österreicher und Deutsche in Australien in Internierungslagern: DAS wußten wir bisher nicht.... Nun sind Fotos aufgetaucht, die die Insassen zeigen, fotografiert zwischen 1915 und 1919 vom baierischen Fotografen Paul Dubotzki.
Quelle: artdaily.org
paul dubotzki
Paul Dubotzki in his barrack in Trial Bay, 1916 - 1918. Photo: Dubotzki Collection, Germany.

Recently discovered photographs of Australia’s little known internment camps operating during WWI, reveal how the internees created an extraordinary life behind the barbed wire.

The photographs, of remarkable artistic quality, show groups of civilian detainees whose only crime was to be of German or Austrian descent. Taken by interned photographer Paul Dubotzki between 1915 and 1919, the photographs reveal how the 7,000 internees built for themselves a thriving working economy and cultural life that included all sorts of businesses and trades including newspapers, cafes, clubs, sporting events and elaborate theatre productions. (...) These so-called “German concentration camps” led to the destruction of the German Australian community, the largest non-British ethnic community in Australia before the war.

Weiterlesen!

The Enemy at Home - Geschichte deutscher Gefangener in Australien während des ersten Weltkrieges

Ab sofort bis 11. September 2011 im Museum of Sydney, Sydney

|

Modefotograf Bruno Bisang in seiner Polaroid-Welt

Die Einzigartigkeit und somit Besonderheit eines Polaroids besteht für die fotostrada darin, daß es kein Negativ gibt. Es gibt nur dieses eine Bild, das genau JETZT fotografiert wurde. Zerstöre ich das Polaroid, zerstöre ich den Moment. Und, das Polaroid lebt: Fingerabdrücke, Spuren des Lebens, sind darauf verewigt, wie auch eine schlechte Fixierung....

bruno bisange köln polaroid modefotograf
Kat for YSL, Paris 2001
original Polaroid
Foto: Bruno Bisang, Courtesy Kaune, Sudendorf Gallery

Quelle: tonight.de

Der Modefotograf Bruno Bisang hat nicht nur mit den ganz großen der Modelwelt zusammengearbeitet wie Carla Bruni, Naomi Campbell, Tyra Banks oder Monica Bellucci.

Bisang ist auch Fan von Polaroid-Fotos. Und so hat er am Set nicht selten auch auf den Auslöser seiner Sofortbildkamera gedrückt. Diese Bilder werden jetzt in einer Kölner Galerie gezeigt. (...) "Polaroids sind das Ergebnis vieler Begleitumstände, die ihre Spuren hinterlassen haben", sagt Bruno Bisang. "Sie wanderten durch die Hände von Kunden, Models und Stylisten. Wir entdecken darauf Fingerabdrücke, Kratzer und andere Defekte. Polas zeigen uns Lebensspuren, wie Falten im Gesicht eines Menschen."
Kompletten Artikel lesen!

Bruno Bisang. Polaworld
Galerie Kaune, Sudendorf
bis 26. Mai 2011
dienstags bis samstags 13 - 18 Uhr
Zeughausstrasse 13
50667 Köln
|

Skydreamers - Pictures from above

Die Suche nach Außerirdischen wurde aufgegeben. Nicht, weil man welche gefunden hätte, sondern weil das Geld ausging. Schade eigentlich! Kann man alles hier nachlesen. Und dennoch gibt es spannende Bilder „von da draußen“... Interessante Ausstellung im The Autry in Los Angeles, Skydreamers, über Weltraumfotografie und Bilder der Flugfahrt.


Flight gave us perspective.

Photography made it real. When the pioneers of flight conquered the air, it was possible for the first time to look down at the Earth—to perceive its curving horizon, witness its smallness. And as new technologies made flight possible, the new medium of photography captured this remarkable journey. Skydreamers uses more than 150 primarily photographic images to chart the story of the men and women who, from the 1700s through the Space Age, made this incredible leap of faith.

the autry skydreamers
The Earth seen as a pale blue dot from Voyager 1, taken approximately 3.7 billion miles from Earth, 1990. From the collection of Stephen White.


|

See the world! At Stockholm´s Moderna Museet

fotostrada findet ja, daß der Weg in den Norden sich immer lohnt. Falls der Richtungsweiser gen Stockholm zeigt, dann ist ein Besuch im Moderna Museet zu empfehlen...

meret oppenheim ma gouvernante
Meret Oppenheim. Ma gouvernante/My Nurse/Mein Kindermädchen, 1936
© Meret Oppenheim/BUS 2010


cindy sherman ohne titel
Cindy Sherman. Utan titel, 2008
© Courtesy of the Artist and Metro Pictures

irving penn alix schwarzes kleid
Irving Penn. Alix svarta klänning, 1974/1975-1976
© Copyright by The Irving Penn Foundation

Moderna Museet is presenting the history of photography with this year’s radical rehanging of its permanent collection.

See the World!, including works by iconic photographers such as Irving Penn, Diane Arbus and Christer Strömholm. A total of 545 works are now on show from one of Europe’s finest collections of photography.

Werke von diesen Fotokünstlern sind zu sehen!
Christer Strömholm, Diane Arbus, Cindy Sherman, Dawid, Tuija Lindström, Annika von Hausswolff, Robert Mapplethorpe, Lennart Olson, Man Ray, Hilla Becher, Bernhard Becher, Duane Michals, Eva Klasson, Hans Hammarskiöld, Hiroshi Sugimoto, Helmut Newton, Vibeke Tandberg, Liina Siib, Anneé Olofsson, Gerry Johansson, Miriam Bäckström, Andreas Gursky, Samuel Fosso, Thomas Ruff, Malick Sidibé, Sally Mann, Inez Van Lamsweerde, Denise Grünstein...
|

2 Österreicher in New York

Wow! fotostrada ist stolz auf die beiden Fotografen, die mit ihren Arbeiten beim New York Photo Festival dabei sein werden. Ja, DAS New York Photo Festival, ihr habt schon richtig gelesen! CONGRATS, meine Herren!

Vor den Vorhang bitte: Klaus Pichler und Robert Rutoed.

new york photo festival 2011new york photo festival may 2011
|

Sizilianische Tomaten und Letizia Battaglia

Nicht nur aus Gründen der politischen Korrektheit sollte man ab sofort keine Tomaten aus Pachino essen (es sind die „besten der Welt“), sondern auch aus Umweltgründen... Gepflückt in Pachino (Sizilien), gebracht nach Fondi in Mittelitalien (umpacken und verarbeiten), und wieder zurück nach Sizilien. Und dann kaufen wir in Wien sie am Markt. Diese Tomaten haben mehr Flugmeilen als ich gesammelt.....
Die sizilianische Fotografin
Letizia Battaglia hat jahrelang gegen die Cosa Nostra gekämpft: mit Kamera, Film und ihren Bildern. Nun sind ihre Fotos im Übersee-Museum in Bremen zu sehen... (gefunden auf spiegel.de, HIER den Artikel weiterlesen)
letizia battaglia cosa nostra
Zitat: Es sind Bilder, deren Wucht dem Betrachter den Atem verschlägt - und die auch der Fotografin selbst keine Ruhe lassen. Etwa die Aufnahme des Toten, den sie an einem sonnigen Morgen im Jahr 1980 neben einem Stapel Orangensteigen entdeckte. Ein dürrer Baumstamm ragte neben dem Kopf des Ermordeten in die Höhe, unter dem linken Bein quoll Blut hervor und sickerte langsam auf die Straße. "Das Ganze glich einem Theaterstück, es herrschte absolute Stille. Was ich sah, hat mich tief im Innern verwundet", sagt Battaglia.

Die Ausstellung "Mafia - Das globale Verbrechen" ist vom 5. Februar bis 24. April 2011 im Übersee-Museum Bremen zu sehen. Gezeigt werden neben einer Auswahl an Aufnahmen Letizia Battaglias auch Fotografien der beiden Magnum-Fotografen Patrick Zachmann (Frankreich) und Bruce Gilden (USA). Zachmann dokumentiert die Machenschaften der Camorra in Neapel, Gilden setzt sich fotografisch mit der Mafia in Japan und Russland auseinander.
|

Berlin oder Wien? Die Rocker sind überall!

Man kann natürlich nach Berlin zur Ausstellung fahren. Man kann aber auch in Wien bleiben, in die AnzenbergerGallery gehen und sich die coolen Rocker und Mods von Horst A. Friedrichs ansehen. Nach Berlin fliegen kann man ja immer noch... ;-)

DAS IST IN BERLIN, im The Kennedys, Pariser Platz 4a, 10117 Berlin-Mitte.
Aber nur mehr bis zum 17. Februar.james dean the kennedys berlin ausstellung
Zigarettte, Motorrad, Lederjacke: James Dean prägte mit seinen Looks eine ganze Generation. Auf 30 teils weltbekannten Fotografien ist er jetzt in Berlin zu bewundern.
© Phil Stern/Courtesy Camera Work, Berlin


DAS IST IN WIEN, AnzenbergerGallery, Zeinlhofergasse 7, 1050 Wien.
Vernissage ist am 4.2.11, 19 Uhr. Die Bilder sind noch bis zum 18.03.11 zu sehen.

Horst A. Friedrichs »Or Glory: 21st Century Rockers«
horst a. friedrichs rockers mods 21 st century anzenberger gallery rockers anzenberger gallery horst a. friedrichs
|

Rankin @ National Portrait Gallery

Thinking about a journey to London?
fotostrada empfiehlt den Februar als Reisemonat: Schnee und kaltes, unfreundliches Wetter! Gut, daß man dann in die National Portrait Gallery flüchten kann....


ranlkin erin national portrait gallery
Amira Ahmed wears Osman Yousefzada, by Rankin, 2010. Amira Ahmed wears dress and shoes by Osman Yousefzada. ©Rankin.

On Friday 11 February, as part of the National Portrait Gallery’s programme of late openings, Late Shift, in partnership with FTI Consulting, All Walks Beyond the Catwalk will unveil the new Rankin portraits as part of their latest campaign to broaden the range of body and beauty ideals in our media.


The images will be displayed as part of a tour running throughout the Gallery with each sitter wearing designs by British greats: Dame Vivienne Westwood, Stella McCartney and Matthew Williamson, Giles Deacon, Hussein Chalayan, Alice Temperley, Betty Jackson, Antonio Berardi and Osman Yousefzada.



|

JULIAN SCHNABEL - POLAROIDS

Andere Städte haben ja ein Fotomuseum, aber das ist heute nicht das Thema, man kann ja verreisen... Und das ist auch empfehlenswert, wenn man Den Haag mag, Julian Schnabel und Polaroids. Gute Reise! (Quelle: artdaily.org)
julian schnabel the hague photo museum
© Julian Schnabel. Untitled (Brooklyn Studio), polaroid , 61 x 51 cm 2006

Julian Schnabel (b. 1951) became famous in the 1980s as a vigorously gestural Neo-Expressionist painter.

The Hague Museum of Photography is now the first museum anywhere in the world to present eighty large-format Polaroid photographs that reveal a completely different side of the artist. (...) The most impressive pictures are the probing self-portraits and the images of family and friends, including Mickey Rourke, Christopher Walken and Lou Reed, who allowed themselves to be snapped at intimate moments when they were visiting Schnabel or away doing something together. Polaroid photography is regarded as the purest form of photography; each photograph is unique and the print appears the moment the picture is taken.

Noch zu sehen bis 27.03.2011 @ FOTOMUSEUM DEN HAAG
|