We don’t care about the photo.

Ein schönes Motto am Anfang einer neuen Woche ;-)

fotostrada is back.

http://www.7dot7.net/

We don’t care about the photo.

We care even less about a photographic project. We care about the stories. And the way of looking at things. Many times we’ve thought about those stories that, as documentary photographers, we wanted to give refuge. And we knew that they were not going to be like the work which we’ve seen so many times and with which we’ve grown up: a map of icons in exotic places where only terrible things happen and where people are just unhappy. A world of black or white, distant and different from the world around us.

7.7 workshop jodi bieber westlicht vienna world press photo award
VIENNA, AUSTRIA.
Jodi Bieber, winner of World Press Photo of the Year Award 2011.
24, 25 and 26 of Noviembre en WestLicht. Schauplatz für Fotografie.

Mehr über den Workshop @ WestLicht (eine Bewerbung zum Workshop ist erforderlich!!)

|

Kauft das Monopol!

Ohne dieses Magazin sollte man auch nicht sein - MONOPOL. Diesmal mit dem Schwerpunkt China (Ai Weiwei, Sie wissen...), Berichte über den Kunstmarkt und ein Portfolio über den "manischen Fotografen" Gary Winogrand.

Über ihn sagt wikipedia.de Folgendes:

Winogrand ist hauptsächlich als Vertreter der street photography bekannt.

Obwohl Fotografen vor ihm, wie André Kertész und Henri Cartier-Bresson auf der Straße fotografierten, so muss doch Winogrand als der eigentliche Urheber dieses Genres angesehen werden.
Er war ein manischer Fotograf. Winogrand konnte keine Straße entlanggehen, ohne einen Film zu belichten. Jedoch fotografierte er keineswegs wahllos, sondern komponierte seine Bilder äußerst präzise. Nach seinem Tod hinterließ er nicht weniger als 2500 belichtete, jedoch unentwickelte Filme. Zahlreiche weitere Filme waren zwar entwickelt, jedoch gänzlich uneditiert.

Herrlich! Freunde, kauft dieses Magazin!

monopol magazin für kunst und leben gary winogrand

http://shop.monopol-magazin.de/einzelhefte/august-2011.html

|

Das neue ART Magazin ist da!

Das muß ins Reisegepäck: Die neueste Ausgabe des Art Magazins. Mit einem Interview mit dem Fotografen Wolfgang Tillmans!

art magazin das kunstmagazin
Titelbild: Ausschnitt aus "Little Cody" von Anselm Reyle, 2011, 67 x 56 x 4 cm

ART 07/2011 - JETZT NEU AM KIOSK!
Kunst und Kitsch +++ Serie Italienische Renaissance +++ Wolfgang Tillmans +++ Was sammeln Museen? +++ Buckminster Fuller +++ Meilensteine +++ Kunstsaison


Wolfgang Tillmans:
Mit Porträts und Alltagsmotiven prägte der deutsche Fotograf den Blick einer ganzen Generation. Seit einiger Zeit arbeitet er zunehmend abstrakt – und gibt darüber im art-Interview Auskunft.

http://www.art-magazin.de/




|

Oliver Weber @ Camera Club New York

Bücher zu Zeitungen - ein interessantes Projekt ;-)
Oliver Weber präsentiert sein Buch als Zeitung in New York beim Camera Club New York.


oliver weber camera club new york analogue

CCNY -The Camera Club of New York - presents the Second Annual Zine and Self-Published Photo Book Fair on July 16-17th, 2011 at CCNY, organized by Lindsey Castillo. I'm really excited to let you know that the newspaper - edition of my book ANALOGUE will be issued by CCNY.


Since 1884, The Camera Club of New York has been a home for photographers to develop their craft, providing both a hands-on working facility and a collegial environment for discussion and the exchange of ideas. One of the oldest arts organizations in the New York metropolitan area, the Camera Club has nurtured talented photographers in a wide range of disciplines, including portraiture, photojournalism, fashion, street photography, advertising work, documentary, and fine art. Alfred Stieglitz, considered by many to be the father of American photography, was an early member, and his groundbreaking publication, Camera Notes, documented the Club’s activities while advocating for the inclusion of photography in the catalog of fine arts. He advanced this position by exhibiting photographs in his revolutionary gallery “291”, alongside the work of modernist painters and sculptors. Some of his important images, including his “Equivalent” series moved photography into the realm of abstraction, further bolstering his claim. Having a prestigious reputation, the Camera Club was often seen as a venue for introducing new advances and techniques in the photographic sphere. The autochrome process (an early form of color photography), as well as X-Ray photography was vetted at the Club in their infancy, and as cameras and photographic chemistry evolved, corporate representatives or Club members brought new products to the attention of Club members.
|

Der Greif-Online: Fotomagazin

Tolles Fotomagazin: http://www.dergreif-online.de/

without a face Izabella Demavlys der greif online

Aus gegebenem Anlass zeigen wir ab heute die sehr berührende Arbeit von Izabella Demavlys mit dem Titel »Without a Face«.

Sie beschäftigt sich mit Säureopfern in Pakistan. Letzte Woche ging ein Bericht über ein iranisches Säureopfer durch die Medien, einen davon könnt ihr hier erneut nachlesen: http://www.sueddeutsche.de

Über die Fotografin: Izabella Demavlys

“WITHOUT A FACE”

In the fall of 2009 I made the drastic decision to travel to Pakistan to meet women whom had survived brutal Acid attacks. After having been involved in the fashion world for years, listening and observing people ideas about beauty, I went to Pakistan in search for my own vision of what that word really meant. My viewpoint being that beauty isn’t merely about appearance, but the triumph of personal struggles, the radiation of inner strength and accomplishments throughout life.

In recent years we have seen more acid attacks being brought to our attention. Acid attacks are a common phenomenon in Pakistan, India and Bangladesh as well as other countries in South Asia. Stories about acid attacks have also recently surfaced in England. Last year in Pakistan the government introduced the, Pakistan Acid Prevention Bill, which will bring harder convictions on the attackers and regulations on the sale of acid. The attacker is usually a family member; an abusive husband, relatives seeking revenge or the cause could be a refused marriage proposal. In other cases, attackers are no more than strangers on the street. Most of the attacks are done on women and if they are not killed, they are scarred mentally and physically for life.

Copyright Izabella Demavlys / Redux Pictures


|

kwerfeldein für Grimme Online Award nominiert!

Gratulation, Herr Martin Gommel! fotostrada freut sich, daß der Fotoblog von Martin Grommel für den viel beachteten Grimme Online Award nominiert wurde.

kwerfeldein blog magazin martin gommel

KWERFELDEIN, das Foto-Magazin

Ursprünglich als Blog des Fotografen Martin Gommel gegründet, ist "KWERFELDEIN" inzwischen zum Magazin angewachsen.

Die Redakteure schreiben über ihre eigenen Foto-Erfahrungen, interviewen Fotografen, stellen herausragende Arbeiten vor oder beschreiben und testen Ausrüstungsgegenstände. Einsteiger und ambitionierte (Hobby-) Fotografen finden hier eine Anleitung zum besseren Umgang mit der Kamera und Inspiration für ihre Arbeit. Zahlreiche Gastbeiträge sowie die fundierten Diskussionen in den Kommentaren ergänzen das Angebot.

Gründer und Herausgeber: Martin Gommel
Redaktion: Robert Herrmann, Katja Kemnitz, Holger Lückerath, Malte Pietschmann, Simon Sticker, Aileen Wessely
Design und Programmierung: Marc Böttler und Daniel Ehniss

kwerfeldein.de

Über den Preis:
Mit dem Grimme Online Award werden seit dem Jahr 2001 vom Grimme-Institut qualitativ hochwertige Websites ausgezeichnet. In vier Kategorien werden insgesamt maximal acht Preise vergeben.

Der Grimme Online Award Information zeichnet herausragende Beiträge aus, die demonstrieren, wie das Internet für aktuelle Formen des Online-Journalismus und der Informationsvermittlung, für vertiefende Analysen und Reportagen, aber auch für publizistische Kritik und Kontrolle oder publizistisch relevante Service-Leistungen eingesetzt werden kann.
Der Grimme Online Award Wissen und Bildung zeichnet beispielhafte Internet-Angebote aus, die der Vermittlung von allgemein relevanten Wissensinhalten dienen und einen Beitrag für gesellschaftliche Bildung, Beratung und Aufklärung leisten.


|

Beste Fotoreportage gesucht!

fotostrada gibt (die Hoffnung) nicht auf! Es muß doch in Österreich einen so guten Fotografen geben, daß es für den Sieg beim Alfred-Worm-Preis der Verlagsgruppe News reicht, oder? (2009 und 2010 hat es kein Fotograf geschafft, den harten Kriterien des News-Verlages zu genügen)!

Das Wichtigste zuerst:


A. Sonderpreis für die beste Fotoreportage:

Zu diesem Sonderpreis gehören journalistische Arbeiten, die in nicht-fiktiver Darstellungsform eine räumlich und zeitlich begrenzte Geschichte wiedergeben, die vom Autor erlebt oder beobachtet wurde.

Sie darf subjektive Elemente enthalten und soll beim Leser für „Kino im Kopf“ sorgen.

alfred worm preis news verlag

Die Verlagsgruppe NEWS stiftet einen Preis für Journalistinnen und Journalisten, mit dem die Bestleistungen von investigativem Journalismus des jeweils zurückliegenden Jahres gewürdigt werden.

Über die Preisträger entscheidet eine unabhängige Jury.

Mit dem Alfred-Worm-Preis möchte die Verlagsgruppe NEWS den Qualitäts- und Aufdeckungsjournalismus in Österreich fördern und gleichzeitig das Andenken des 2007 verstorbenen NEWS- Herausgebers Alfred Worm lebendig halten.
Für den Alfred-Worm-Preis 2011 können Arbeiten eingereicht werden, die zwischen dem 1.1. und 31.12.2010 in einem österreichischem Medium erstveröffentlicht wurden.

Einsendeschluss für die Teilnahme ist der 30. April 2011.


|

EIKON ist wieder da!

Die neue Ausgabe der Internationalen Zeitschrift für Photographie und Medienkunst EIKON

stellt auf den Artist Pages PIPILOTTI RIST, MANFRED GRÜBL, MATTHIAS HERRMANN, SUSANNE SCHUDA, LAURA RIBERO und auf der Student Page Jasmin Schaitl vor. Die Direktoren Dominique Meyer (Staatsoper) und Gerald Bast (Angewandte) erzählen in Interviews von leidenschaftlichen Übergriffen, dem Prinzip TransArts in Oper und Universität. Lesen Sie außerdem von Neuigkeiten am Kunst(buch)markt und in Ausstellungshäusern von Madrid bis Berlin!

Präsentation am Dienstag, 22. Februar 2011, 18:00 Uhr
Wo: Electric Avenue, quartier21/MQ, Museumsplatz 1, 1070 Wien

eikon februar 2011

Künstler: Pipilotti Rist | Manfred Grübl | Matthias Herrmann | Susanne Schuda | Laura Ribero

HIER kann man EIKON vorab bestellen!


|

Citizen-Paparazzi-Fotografie

Super Posting auf pictorial-online.com, von Stefan Hartmann. Wieder einmal „Kommentar überflüssig“...

viply die tägliche dosis hollywood
Citizen-Paparazzi-Fotografie

Jan 20th, 2011 | By Stefan Hartmann | Category: NEWS

Viply.de ist eine Plattform, die über Hollywood-Gossip, Stars und Sternchen plaudert. „Jack Black wirft Neujahrsvorsätze über Bord!“ oder „Miranda Kerr zeigt ihr Baby und verrät Namen“, lauten die Headlines.


Daneben fordert die Plattform seine Leser auf, sich als Amateur-Paparazzi zu betätigen.

„Du hast einen internationalen oder auch deutschen Prominenten im Urlaub gesichtet, am Strand oder Pool fotografiert, in einem Club beim wilden Feiern erwischt, beim Konzert das entscheidende Foto oder Video vom Stolpern gemacht oder einen VIP in einer anderen interessanten und/oder überraschenden Situation geknipst oder gefilmt?

Das kann für Dich viel bares Geld wert sein!“

Viply verspricht, die Bilder – „wenn wir Dein Material für verkaufbar halten“ - in den nationalen und internationalen Bildmarkt einzuspeisen, verweist gar auf einen sensationellen Verkauf, bei dem ein knipsender Student 18.000 Euro Honorar erhalten hätte.

Übrigens: Auf der Page wird kein Wort über die rechtliche Situation solcher Fotografie verloren.

Hinter Viply steht HGM-Press, Berlin.
|

2000-2010: dix ans de photos

Ein nettes Interview auf einem Boot in Hongkong mit einem der Herausgeber Stéphane Brasca des französischen Fotomagazins „de láir“. Sehr schönes Magazin, was man hier so sieht, mit spannender Fotografie. Sollte jemand mal in Frankreich sein, dann unbedingt kaufen - kaufen - kaufen!

HIER geht´s zum Interview.
de láir magazin photographie

Dix ans de photos ! / De l’air, dix ans / Rencontre avec Stéphane Brasca

Une rencontre à Hong Kong avec Stéphane Brasca sur la navette qui traverse la baie. Avec sa verve et la chaleur typique d’un niçois, il parcours quelques pages des 10 ans du magazine de l’air. 10 ans de passion, de combats et un cœur énorme pour les photographes.

Le magazine de l’air est né le 18 avril 2000 à Paris. Il a été créé par Stéphane Brasca, journaliste, âgé aujourd’hui de 40 ans, avec la collaboration de deux photographes, Julien Chatelin et Grégoire Korganow, et d’un journaliste, Daniel Roux, devenu éditeur de journaux à Nice.


|

ROMKA - Ein sehr persönliches Fotomagazin

Sehr Persönliches wird hier dargestellt. Schönes. Intimes. Und Österreichisches. Das freut die fotostrada:

Benedikt Rietzel (Austria)
Daniel Gebhart de Koekkoek (Austria)
Marlies Plank (Austria)

romka magazine

Romka is a magazine devoted to personal favorite photographs.

Unlike most other formats, in which artists showcase highlights of their portfolio or most recent work in order to promote themselves, Romka is an opportunity to discover pictures that really matter: the print from your fridge, the portrait of your lover that you always keep in your wallet, pictures of places you love and memories you want to cherish forever. Since all this has nothing to do with a commercial photographic career, Romka treats amateurs and professionals alike.
|

Lukas M. Hüller | Chile | Astronomen | Sterne |

Den Fotografen kennen wir doch.... Lukas M. Hüller hat in Chile fotografiert. Ein Grund, das „Red Bulletin“ zu lesen...

In der Einsamkeit der chilenischen Atacama-Wüste lebt eine kleine Gruppe fanatischer Wissenschafter und Astronomen. Sie schaut tiefer ins All als jemals Menschen zuvor. Wir durften einen Blick riskieren.



Text: Norman Howell, Fotos: Lukas Maximilian Hüllerred bulletin magazin lukas m. hüller

HIER geht´s zum Magazin.

|