From Polaroid with love....

Das WestLicht wird 10 - der Leica Shop 20. Das WestLicht schenkt uns was - und zwar dieses Wochende freien Eintritt. Da sagen wir doch DANKE und schauen uns gerne die tollen Polaroids an...

westlicht polaroid impossible project peter coeln florian kaps

Als 2009 bekannt wurde, dass die legendäre Polaroid Collection mit ihren zwei Standorten in den USA und Europa als Teil der Konkursmasse des insolventen Unternehmens bei Sotheby’s New York versteigert werden sollte, ging ein Aufschrei durch die internationale Fotoszene: Angeführt von Chuck Close, protestierten Künstler, Museen und Fotoliebhaber weltweit gegen den Ausverkauf der Sammlung. Quasi in letzter Minute gelang es WestLicht, den europäischen Teil der Sammlung zu übernehmen und in seiner Gesamtheit zu erhalten. Gegründet von Edwin Land in den 1960er Jahren, umfasst dieser einmalige historische Bestand rund 4400 Werke von 800 internationalen Künstlern.

Die Ausstellung präsentiert am Beispiel ausgewählter Meisterwerke – von Ansel Adams bis Andy Warhol – einen ersten Querschnitt dieser einzigartigen Sammlung.
Ergänzt werden die Polaroids durch jüngere Arbeiten von Künstlern wie Nobuyoshi Araki und Daido Moriyama, die das neue Impossible-Sofortbildmaterial verwenden. Eine erstaunliche Bandbreite an wichtigen Genres und innovativen Prozessen vermittelt die spezifische Originalität und Magie der Sofortbildkunst. Sie wird entlang der unterschiedlichen Kameras und Filmtypen vorgestellt, bis hin zu den faszinierenden Großformaten von 50×60 cm.

Begleitend ist das Buch FROM POLAROID TO IMPOSSIBLE / MASTERPIECES OF INSTANT PHOTOGRAPHY – THE WESTLICHT COLLECTION im Hatje Cantz Verlag erschienen (Hrsg. Achim Heine, Rebekka Reuter, Ulrike Willingmann; Deutsch-Englisch, 192 Seiten, ca. 200 farbige Abb., gebunden mit Schutzumschlag, € 39,80).

Mit Werken von Ansel Adams, Nobuyoshi Araki, Edouard Boubat, Manuel Álvarez Bravo, Paul Caponigro, Lucien Clergue, Charles Eames, Walker Evans, Franco Fontana, Joan Fontcuberta, Gisèle Freund, Toto Firma, Luigi Ghirri, Ralph Gibson, Sam Haskins, Robert Heinecken, Gottfried Helnwein, Paul Huf, Yousuf Karsh, Les Krims, David Levinthal, Sally Mann, Robert Mapplethorpe, Mary Ellen Mark, Will McBride, Daido Moriyama, Mark Morrisroe, Helmut Newton, Vicki Lee Ragan, Robert Rauschenberg, Jan Saudek, Fazal Sheikh, Stephen Shore, Jeanloup Sieff, Aaron Siskind, Oliviero Toscani, Ulay, Andy Warhol, William Wegman, Minor White u.a.

WestLicht, 1070 Wien, Westbahnstrasse 40. Die Ausstellung ist noch bis 21. August 2011 zu sehen!

WestLicht wird 10: Am Eröffnungswochenende von 17. bis 19. Juni ist freier Eintritt zur Ausstellung. Das ist das Geburtstagsgeschenk von WestLicht an alle.


|

David Meskhi: Eternal Distance

david meskhi eternal distance anika handelt ausstellung georgien

David Meskhi - Eternal Distance


Durch die anika handelt Galerie weht ein warmer Sommerwind:
Junge Sportler fliegen durch die Luft, Skater drehen sich um die eigene Achse, Seifenblasen steigen in die blaue Unendlichkeit. Der georgische Fotograf David Meskhi hat diese kurzen Momente eingefroren, meist in Schwarz-Weiß, immer im richtigen Augenblick.

David Meskhi jobbte als Student in dem illegalen (als Kunstraum getarnten) Club Lift in Tbilisi/Georgien und begann dabei, die Partygäste zu fotografieren; sein nächstes Sujet waren Skater (von denen es in Tbilisi vielleicht ein Dutzend gibt); dann Nacktbadende, melancholische Reservisten und so weiter: Kids. Freuden der Jugend.
Seine Bilder sind wie gefrorene Filme. Keine Stills, denn sie gehen weiter, sie erzählen Geschichten, es sind kleine Essays. Man weiß, dass es sich um den Schuss durch ein Objektiv handelt, aber bei vielen Fotografien hat man das Gefühl, dass Meskhi eins geworden ist mit seinem Subjekt. Zumindest spürt man ein liebevolles Auge. Sein fotografischer Blick traf sofort einen Nerv, und so veröffentlichte er in den ganzen georgischen Kunst/Mode/Lifestyle- Magazinen, aber auch im Berliner Lodown, dem Pariser Tell Mum Everything Is OK oder im Outlook Magazine aus Shanghai. Parallel stellte er regelmäßig in Kunsträumen aus; dass man dabei zwischen freien und angewandten Werken keine Grenze zu ziehen braucht, haben wir ja von Wolfgang Tillmans gelernt.
(Andreas Reihse)

anika handelt Galerie, Yppenplatz 5/4, 1160 Wien
VERNISSAGE am 15. Juni, Anwesenheit des Künstlers um 19 Uhr
16. 6. 2011 – 10. 9. 2011
Hinweis: Im August hat die anika handelt Galerie geschlossen.

|

Fest & TAGtäglich | Sebastian Philipp

Endlich einmal eine gute Meldung - Gassenfest & Fotoausstellung!

Esterházy-Gassen-Fest
FR 27. MAI 2011, 16 BIS 22 UHR

gassenfest esterhazygasse sebastian philipp tag theater

Die Ausstellung TAG täglich von Sebastian Philipp ist das gesamte Fest über geöffnet.

Theater an der Gumpendorferstraße (TAG), Hafenjunge und Finkh veranstalten anlässlich des europäischen Nachbarschaftstags am 27. Mai 2011 erstmals das Esterházy-Gassen-Fest! Eintritt frei!

Programmablauf:

16.00 Uhr offizielle Eröffnung
17.30–19.00 Uhr TAG Open Stage
20.00–21.30 Uhr Konzert: Bernhard Eder
ab 22.00: After-Gassenfest-Party im Studio 67


PARALLEL DAZU:
tag täglich fotoprojekt sebastian philipp
sebastian philipp tag theater


16.00-22.00 Uhr Ausstellung “TAG täglich”. Ein fotografisches Theaterportrait von Sebastian Philipp. Der Fotograf führt auf Wunsch durch die Ausstellung.

16.00–20.00 Uhr Kunst- Handelsplatz mit CoseCOPTER, TAG-Kostümflohmarkt, brot&salz, mistress und Kinderschminken. Außerdem Yelp, Institut für Alltagsforschung und ein TAG-Info-Stand u.v.m. Essen & Trinken von hafenjunge und Finkh.




|

Monat des offenen Ateliers im fotowerk Wien

monat des offenen ateliers fotowerk wien


monat des offenen ateliers
mofa#2


fotowerk-wien
burggasse 81
1070 wien

vernissage
samstag, 14.5.2011, 15 uhr

ausstellung bis 30.6.2011
do/fr 16-19, sa 12-14 uhr

|

CUBA MÍA (1964). RODRIGO MOYA

Save the date, empfiehlt fotostrada.

Ernesto „Che“ Guevara rodrigo moya
„Che melancholisch“ von Rodrigo Moya

Erinnerung. Archiv. Zeitzeugnis. Geschichtliche Darstellung.
Der mexikanische Fotograf Rodrigo Moya (geb. 1935) zeigt anhand von achtzig schwarzweiß Fotografien sein revolutionäres Kuba des Sommers 1964. Seine Momentaufnahmen wurden 2009 erstmals veröffentlicht und erwecken die Stimmung dieser Zeit. Seine Motive variieren von Alltagssituationen der kubanischen Bevölkerung, politischen Massenbewegungen bis hin zu berühmten Persönlichkeiten wie Ernesto „Che“ Guevara, von dem zwölf Nahaufnahmen gezeigt werden.

Eröffnung am Donnerstag, 24. März 2011, 19.00 Uhr
im Instituto Cervantes, Festsaal, 2. Stock
Schwarzenbergplatz 2, 1010 Wien
Katalog Cuba mía. Rodrigo Moya, 1964. Hrsg.: Casa Amèrica Catalunya,
Barcelona; 2008
Auf Spanisch bereits auf Anfrage erhältlich.
Ausstellungsdauer 24. März 2011 – 25. April 2011

rodrigo moya cuba mia
Rodrigo Moya (geb. 1935) ist einer der bekanntesten mexikanischen Pressefotografen unserer Zeit. Politisch interessiert findet der zwanzigjährige Rodrigo „auf der Suche nach dem Verständnis der Realität und der Geschichte“ seine Berufung zum Fotografen. Von der revolutionären Stimmung der sechziger Jahre in Lateinamerika fasziniert, reist er als Pressefotograf in den Jahren 1958 bis 1968 in aufständische Gebiete von Guatemala bis Kolumbien. Heute lebt der 81-jährige in Cuernavaca (Mexiko).


|

Ich sehe durch dich hindurch: Nick Veasey X-RAY

Es gibt immer einen Grund, nach Graz zu fahren! Diesmal ist es - WIEDER - eine ganz spannende Ausstellung im Atelier Jungwirth. SO haben wir Bilder noch nie gesehen (abgesehen von unserem letzten Lungenröntgen). BIs 4. Juni sollten Sie eine Reise nach Graz einplanen... ;-)

Nick Veasey xray fluffy bear atelier jungwirth grazNick Veasey xray atelier jungwirth graz

Nick Veasey, der Röntgen-Bildner

(Vernissage am 12. März, 11 bis 18 Uhr, die Bilder sind noch bis 4. Juni zu sehen)

Nick Veasey wurde 1962 in London geboren. Er arbeitete als Werber und Designer, als er eines Tages einen mehr als ungewöhnlichen Auftrag erhielt:

Für eine TV-Sendung sollte er eine Cola-Dose mit Röntgenstrahlen in neuem Licht zeigen. Begeistert über die Idee, legte er auch gleich seine Schuhe unter die Strahlen. Die Reaktionen auf diese ersten Bilder waren so stark, dass Veasey begann, die Röntgen-Fotografie zu etablieren.

Heute arbeitet er auf einem still gelegten Militärgelände unter strengen Sicherheitsvorkehrungen. Seine Röntgenbilder zeigen große Maschinen, zarte Pflanzen, vollbesetze Autobusse und mythenumrankte Mode wie den Slip von Kylie Minogue. Stets auf der Suche nach dem Wesen der Dinge unter der Oberfläche schuf Veasey erstaunliche Einblicke, klar, reduziert, oft auch überraschend. So sieht die Kinderpuppe wie ein Roboter aus und ein riesiges Flugzeug wirkt wie filigranes Spielzeug. Lebende Menschen werden aus Gesundheitsgründen nicht als Models eingesetzt, Nick Veasey behilft sich mit Skeletten.

Seine Arbeiten waren weltweit in zahlreichen Galerien und Museen wie das Victoria and Albert Museum in London zu sehen und wurden vielfach ausgezeichnet. Die ungemein einprägsamen Röntgen-Fotografien werden in Österreich erstmals ab 15. März 2011 im Grazer Atelier Jungwirth zu erleben sein. Alle gezeigten Bilder können erworben werden.

|

Zum ersten Mal - mit Nicolae Donat

fotostrada empfiehlt: Hingehen, ansehen! Tolle Bilder!

nicolae donat

Vernissage am 16. März, um 19 Uhr im Aera, Gonzagagasse.11, 1010 Wien
Ausstellungseröffnung Photographien von Nicoalae Donat - "ZUM ERSTEN MAL"

Ab 19:30 liest Raul Starka, Reinhard Leitner & Special Spontaneous Guests.

Die Bilder sind bis 9. April zu sehen!


|

Jude sein. Peter Rigaud im Jüdischen Museum

peter rigaud jüdisch sein jewish museum vienna

Der international renommierte Fotograf Peter Rigaud plant eine Porträtserie von Wiener Juden und Jüdinnen, die ein möglichst breites Spektrum quer durch die verschiedenen Generationen und die sozialen, religiösen und weltanschaulichen Positionen aufzeigen soll.

Im gemeinsamen, kreativen Dialog zwischen Künstler und Modell werden sowohl in Wien lebende Personen als auch solche, die durch die Shoah ins Exil vertrieben wurden oder aus anderen Gründen nicht mehr in Wien leben, porträtiert. Im Rahmen des Jewish Identity Project wird dieser Dialog zugespitzt, indem der Fotograf die Frage, wer als nächstes zu porträtieren sei, an sein Modell weiterreicht und dieses auch formulieren lässt, warum es sich für diesen bestimmten Menschen entschieden hat.
Kuratorin: Gabriele Kohlbauer-Fritz

Eröffnung: 07.03.2011, 18:00 Uhr
Die Bilder sind bis 19. Juni 2011 zu sehen.

Museum Judenplatz, Judenplatz 8, 1010 Wien

|

Rafael Neff: Opernhäuser & Bibliotheken

LUMAS Wien präsentiert:
Rafael Neff: Opernhäuser & Bibliotheken

lumas rafael neff

Vernissage: 17. Februar 2011, 19-21 Uhr; Ausstellung: 18. Februar - 22. März 2011

In dieser Ausstellung werden atemberaubende Architekturaufnahmen gezeigt, die durch ihre unmittelbare Wirkung und imposante Präsenz sofort faszinieren.

Rafael Neff dokumentiert Bibliotheken und Opernhäuser in Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich und der Schweiz. Schon durch das beachtliche Format sowie die Tiefe und Räumlichkeit ragen diese Aufnahmen heraus. Die Bibliotheken werden in all ihrer ästhetischen Opulenz erfasst und es wird deutlich, wie wertvoll das über Jahre gesammelte Wissen der vorangegangenen Generationen ist. Die Räume atmen Geschichte und verkörpern das kulturelle und wissenschaftliche Gedächtnis unserer Gesellschaft. Mehr darüber lesen...

Rafael Neff wird zur Vernissage anwesend sein.

LUMAS Wien - Stilwerk, Praterstrasse 1, 1020 Wien.
|

Berlin oder Wien? Die Rocker sind überall!

Man kann natürlich nach Berlin zur Ausstellung fahren. Man kann aber auch in Wien bleiben, in die AnzenbergerGallery gehen und sich die coolen Rocker und Mods von Horst A. Friedrichs ansehen. Nach Berlin fliegen kann man ja immer noch... ;-)

DAS IST IN BERLIN, im The Kennedys, Pariser Platz 4a, 10117 Berlin-Mitte.
Aber nur mehr bis zum 17. Februar.james dean the kennedys berlin ausstellung
Zigarettte, Motorrad, Lederjacke: James Dean prägte mit seinen Looks eine ganze Generation. Auf 30 teils weltbekannten Fotografien ist er jetzt in Berlin zu bewundern.
© Phil Stern/Courtesy Camera Work, Berlin


DAS IST IN WIEN, AnzenbergerGallery, Zeinlhofergasse 7, 1050 Wien.
Vernissage ist am 4.2.11, 19 Uhr. Die Bilder sind noch bis zum 18.03.11 zu sehen.

Horst A. Friedrichs »Or Glory: 21st Century Rockers«
horst a. friedrichs rockers mods 21 st century anzenberger gallery rockers anzenberger gallery horst a. friedrichs
|

Pressefotografen vor den Vorhang! Auf ins Parlament!

Pressefotografen werden sichtbar - ihre Bilder auch!
Erfreuliches dringt aus dem Parlament - ab dem
29. Jänner (bis 12. März) gibt´s jeden Samstag (um 11:30 Uhr und um 15 Uhr) eine Führung durch die tolle Fotoausstellung „Die Macht der Bilder“ von 12 Pressefotografen und einer Pressefotografin durch das Parlament.
2 Fliegen mit 1 Klappe: Gute Pressefotografie und das Parlament von innen sehen!
Der Eintritt ist gratis, aber nicht umsonst. Ausweis mitnehmen!

die macht der bilder parlament matthias cremer
© Parlamentsdirektion / Bildagentur Zolles / Mike Ranz
1.Reihe v.li.Prof. Erich Lessing - Fotograf und Mitglied der Fotoagentur Magnum, Heinz-Peter Bader - Reuters, Nationalratspräsidentin Mag.a Barbara Prammer, Lilli Strauss - AP, Walter Wobrazek - profil und Herbert Pfarrhofer - APA. 2. Reihe v.li. Matthias Cremer - Der Standard, Leonhard Foeger - Reuters, Georges Schneider - photonews.at, Ronald Zak - AP , Herwig Prammer - Reuters, Robert Jäger - APA, Roland Schlager - APA und Hans Punz - AP

matthiascremer
@ Matthias Cremer, derstandard - Photoblog

HIER geht´s zum Link mit den Fotos! Und HIER zum Pressetext des Parlaments!


|

Der selbstbewußte Blick von Trude Fleischmann

... und weiter geht es mit den starken Frauen! Frauen an die Kameras.
P.S. Viele Sonderevents und Führungen!


trude fleischmann der selbstbewußte blick wien museum


Sie fotografierte Theaterstars, Tänzerinnen und Intellektuelle. Berühmt geworden sind ihre Porträts von Zeitgenossen wie Karl Kraus, Adolf Loos oder Albert Einstein. Für Furore sorgten in den 1920er-Jahren ihre Bewegungsstudien von nackten Tänzerinnen. Trude Fleischmann (1895–1990) gehört zu den großen Fotografinnen des 20. Jahrhunderts. Sie war eine jener selbstbewussten jungen jüdischen Fotografinnen, die nach dem Ersten Weltkrieg in Wien eigene Studios eröffneten und in einem traditionellen Männerberuf Karriere machten, weil sie gewagter und moderner fotografierten und die Zeichen der neuen Zeit verstanden. Weiter...




Trude Fleischmann - Der selbstbewusste Blick
Bis 29. Mai 2011
Wien Museum, 1040 Wien, Karlsplatz

Dienstag bis Sonntag & Feiertag, 10 bis 18 Uhr
|

OPENCities FACES: Martin Fuchs

„Unser Mann in New York“: Martin Fuchs, Fotograf aus Wien, derzeit in New York tätig. Martin wußte zwar im fernen Land nix von der Ausstellung, freute sich aber darüber, daß seine Bilder gezeigt werden.... @ Martin: Immer auf der fotostrada unterwegs sein, da erfährt man´s ;-)

martin fuchs open cities wien new york fotograf
Alle Bilder/ All Images: Copyright by Martin Fuchs

Die Fotoausstellung OPENCities FACES beschäftigt sich mit Offenheit.

Für Wien hat sich der Fotograf Martin Fuchs auf die Suche nach Unternehmen gemacht, die von Migrantinnen und Migranten geführt werden. „Ich wollte Wiener Unternehmen jenseits der typischen Schnellimbisse unter die Lupe nehmen. Fachgeschäfte, die sich auf traditionelle österreichische Kleidung, Bücher in polnischer Sprache oder amerikanische Hip-Hop-Mode spezialisiert haben. Es war ein faszinierender Trip“, so Martin Fuchs.

Fuchs wurde 1979 in Wien geboren, er arbeitet bei Magnum New York als Redakteur, Produzent und Designer. 2008 war er beim österreichischen Preis für Pressefotografie Objektiv08 einer der Finalisten in der Kategorie Porträtfotografie.

OPENCities ist ein von URBACT finanziertes Projekt des British Council, bei dem unter der Leitung des Belfast City Council ein Netzwerk europäischer Städte zusammenarbeitet. Die Stadt Wien ist Projektpartner von OPENCities.

Eröffnung / Opening 27-01-2011, 18.00 h
Gasometer Wien, Guglgasse 8, 1110 Wien / Vienna
28-01-2011 bis 27-02-2011, 6.00-24.00 h
|

13 im Parlament... Die Macht der Bilder

Arbeitsplatz für Politiker und Fotografinnen und Fotografen: Das Parlament! Ab Montag (24.1.) zeigen 13 Fotografinnen und Fotografen ihr Bild der Politiker. Das muß man doch sehen! Anmeldung unbedingt erforderlicht (siehe unten).

APA1399721 - 15102009 - WIEN - …STERREICH: ZU APA-TEXT II - Die Klubchefs Josef Cap(l./SP…) und Karlheinz Kopf (…VP) am Donnerstag, 15. Oktober 2009, im Rahmen einer Sondersitzung des Nationalrates im Parlament in Wien. APA-FOTO: ROLAND SCHLAGER
found @ photonews.at
APA1399721 - 15102009 - WIEN - ÖSTERREICH: ZU APA-TEXT II - Die Klubchefs Josef Cap(l./SPÖ) und Karlheinz Kopf (ÖVP) am Donnerstag, 15. Oktober 2009, im Rahmen einer Sondersitzung des Nationalrates im Parlament in Wien. APA-FOTO: ROLAND SCHLAGER

Mag.a Barbara Prammer , Präsidentin des Nationalrates , lädt zur Vernissage

MACHT DER BILDER

am Montag, dem 24. Jänner 2011, um 18.00 Uhr in das Lokal VIII ein.

Politik und Fotografie – eine ebenso spannende wie spannungsgeladene Wechselbeziehung. Zwei Monate lang präsentieren sich 13 Fotografen, die – einige von ihnen seit vielen Jahren – aus dem Haus berichten. Gemeinsam haben sie eine enge Beziehung zum Parlament, gepaart mit professioneller kritischer Distanz. Sie bilden nicht nur ab, reduzieren Politik nicht auf ein Spektakel, sondern dokumentieren, stellen Bezüge her, berichten, erzählen Bildgeschichten – gelegentlich auch mit feiner Ironie.

Tatsache ist, dass die Abbildung von Politik die öffentliche Meinungsbildung wesentlich beeinflusst. Dem wird moderne politische Inszenierung gerecht, die stark auf Bildsprache, Personalisierung und Codes setzt. Im Gegenzug bemüht sich Fotografie, die ihrem journalistischen Anspruch gerecht zu werden versucht, um Entschlüsselung versteckter Botschaften, um Enttarnung und Enthüllung.

Die tägliche Bilderflut überfordert menschliche Wahrnehmungskraft mitunter. Umso mehr kommt der Dokumentarfotografie eine wichtige Rolle in der Demokratie zu. Sie ist die Antithese zur Flüchtigkeit und zur Oberflächlichkeit und kann den Wunsch nach Authentizität am ehesten erfüllen.

Zur politischen Fotografie spricht Prof. Erich Lessing, Fotograf, Mitglied der Fotoagentur Magnum

Im Anschluss wird zu einem Empfang gebeten.

Während des Empfangs gibt es die Möglichkeit, die ausgestellten Fotos zu besichtigen.

Eine Ausstellung von Werken von

Heinz-Peter Bader, Reuters | Rudi Blaha, AP | Matthias Cremer, Der Standard | Leonhard Foeger, Reuters | Robert Jäger, APA | Herbert Pfarrhofer, APA | Herwig Prammer, Reuters | Hans Punz, AP | Roland Schlager, APA | Georges Schneider, photonews.at | Lilli Strauss, AP | Walter Wobrazek, profil | Ronald Zak, AP


Hinweise zur Anmeldung
Bitte benutzen Sie den Zentraleingang, Dr. Karl-Renner-Ring 3. Für den Zutritt sowie aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich. Die verbindliche Teilnahme an der Veranstaltung ist per E-Mail an veranstaltungen14@parlament.gv.at bekannt zu geben. Bitte weisen Sie einen Ausdruck der Einladung sowie einen amtlichen Lichtbildausweis am Eingang vor. Mit der Teilnahme an der Veranstaltung stimme ich der Veröffentlichung von Fotos und Filmaufnahmen, die im Rahmen der Veranstaltung entstehen, ausdrücklich zu.




|

Jazz Makrospektive: Stefan, Thomas & Michael

fotostrada mag Musik. fotostrada mag Fotos. Toll, mal beides gemeinsam zu sehen & zu hören...



jazz makropektiv stefan fuerthbauer
|

Walter Kappacher - Vom Schreiben zum Fotografieren

Zuerst lesen, dann hören, sogleich sehen! (Quelle: oe1.orf.at)

walter kappacher autor fotograf ausstellung litertaurhaus
@ Walter Kappacher

Der Salzburger Autor Walter Kappacher war bis vor kurzem noch so etwas wie ein Geheimtipp - viel gelobt von der Kritik, aber nur wenig gelesen.

Das hat sich anno 2009 geändert, nachdem ihm der Büchner-Preis zuerkannt wurde. Jetzt kann man Walter Kappacher auch als Fotografen begegnen - in einer Ausstellung, die am 13. Jänner 2011 im Wiener Literaturhaus eröffnet wurde.

Wiener Literaturhaus, Seidengasse 13, 1070 Wien.
Die Ausstellung ist noch bis zum 4. März zu sehen!

Weiterlesen! Und das Interview mit ihm hören...

|

schwimmer: Werkschau von Marko ZInk

fotostrada under water. ODER: fotostrada goes swimming. ODER: fotostrada likes „Schwimmer“...

marko zink galerie michaela stock schwimmer
@ MARKO ZINK

Die Galerie Michaela Stock zeigt in ihrem frisch erworbenen OPEN SPACE (direkt daneben, dieselbe Hausnummer) MARKO ZINK mit den neuen "schwimmer" Arbeiten, die 2010 entstanden sind.

ERÖFFNUNG: 13.01.2011: Galerie Michaela Stock, open space, ab 19 Uhr
DAUER DER AUSSTELLUNG: 13.01.2011 - 12.02.2011

marko zink der schwimmer michaela stock galerie
schwimmer

„Elegante Stöckelschuhe, die am Meeresboden dahinspazieren. Eine Baseballkappe, die wie eine Qualle durchs Wasser treibt. Ein blaues Dirndlkleid, das in seiner Eleganz daherkommt, als wäre es Ophelia gerade eben vom toten Leib gerutscht. Eine Sporthose, die auf Flugfisch macht. Und mittendrin ein Künstler, der einige Meter vom Strand entfernt in den Fluten sitzt, um diese Bilder unter Wasser mit einer „Knipsknapskamera“ (O-Ton Marko Zink) festzuhalten. Fünf Sommer lang ist Marko Zink für die Fotoserie „Schwimmer“ nach Santorin gefahren, ausgerüstet mit einem Koffer voller Kleider und begleitet von einem Freund, der ihm bei dem Projekt assistiert hat, indem er die Kleidungsstücke vom Strand ins Wasser katapultierte. „Es geht bei der Serie um ein lebloses Objekt, das zum Subjekt wird“, sagt er. „Für die ,Schwimmer‘ habe ich versucht, möglichst Massenartikel zu nehmen, deren Labels man wiedererkennt – Adidas oder H&M –, sodass sich beim Betrachter sofort eine gewisse Vertrautheit einstellt.“ In Szene setzt er das Ganze bevorzugt in der Früh. „Ich arbeite nur mit natürlichem Licht“, sagt Zink. „Das Morgenlicht ist am schönsten und auch am geeignetsten. Da nehmen die Gegenstände, wenn sie im Wasser treiben, tierische Form an, sodass sich eine Hose buchstäblich wie ein Fisch zu bewegen scheint.“
Johanna Hofleitner (Textauszug aus dem Artikel: „Marko Zink: Tierfreund“ in „Die Presse – Schaufenster“ am 16.02.2010 von Johanna Hofleitner)


|

Anmelden, Fotos einschicken, gewinnen: APA Objektiv Preis

Meldet euch an, reicht Bilder ein, gewinnt! Es ist wieder soweit: Der APA Obektiv wird vergeben. Aber lest doch selber... (Quelle: objektiv-fotopreis.at)

apa objektiv preis für fotografie 2011

Pressefotopreis "Objektiv 2011" – Call for Entries

Canon und APA suchen die besten Pressefotos – Gemeinsame Ausstellung mit dem World Press Photo Award (WPP)


Um die spannendsten, ausdrucksstärksten und witzigsten Arbeiten von Pressefotografinnen und -fotografen vor die Linse zu holen, schreiben Canon Österreich und die APA – Austria Presse Agentur auch 2011 den Pressefotopreis "Objektiv" aus. Der mit 24.000 Euro Warenwert dotierte Wettbewerb wird dieses Jahr zum sechsten Mal in Folge vergeben. Ausgezeichnet werden Fotografien, die stärkste inhaltliche Aussagekraft mit höchsten ästhetischen, technischen und gestalterischen Qualitätsstandards verbinden – die Präsentation der Bilder erfolgt dieses Jahr erstmals auch im Rahmen der renommierten World Press Photo-Ausstellung.

Die sechs Kategoriensieger erhalten Gutscheine für Profi-Fotografieausrüstung von Canon im Wert von je 3.000 Euro. Darüber hinaus vergibt die Jury den mit 6.000 Euro Warenwert dotierten Hauptpreis an den Gesamtsieger. Die bewertende Jury, bestehend aus langjährigen Medien- und Fotografieprofis, wird diesmal u.a. um Ruth Eichhorn, GEO-Bildchefin und Jury-Mitglied des World Press Photo-Awards, sowie Fotografenlegende Erich Lessing bereichert. Die preisgekrönten Fotos werden im Zuge eines anonymisierten Verfahrens ausgewählt.

|

MUSIC STARS - seen by Nancy Horowitz

Das neue Jahr beginnt ja meist mit (guter) Musik. 2011 fängt sogar mit tollen Fotos von Musikern an...
Nancy Horowitz, selbst Musikerin und Fotografin, stellt wieder ihre einfühlsamen Bilder aus. Hingehen, ansehen!

nancy horowitz music stars cafe schwarzenbergnancy horowitz music stars

Ab dem 7. Jänner (bis 4. März) im Café Schwarzenberg, 1010 Wien, Kärntner Ring 17, sind die Portraits zu sehen. Genießen Sie doch Bilder + Kaffe...

|