Belfast Photo Festival (und Klaus ist dabei!)

Gute Reise nach Belfast, wo ab dieser Woche das Photo Festival stattfinden wird. Eine Stadt voller Fotografie, und mit dabei ist auch Klaus Pichler mit seinen schönen Fotos "Skeletons In The Closet" aus dem Naturhistorischen Museum in Wien. Gute Reise...

belfast photo festival 2011

The Belfast Photo Festival is a biennial, which is Northern Ireland’s first major photographic event celebrating some of the finest national and international contemporary photography and visual culture.

(...) Northern Ireland has produced many award winning and internationally renowned contemporary photographers and the festival is a major event which will highlight and present the highest standards of work from some of these practitioners while emphasizing the importance that photography has played in recording and documenting the countries colourful history.

http://www.belfastphotofestival.com/

|

Amélie travels to Venice...

Venedig ist ja derzeit in aller (Künstler)Munde. HIER ist Venedig im Auge. Und im Herzen. Und in der Seele. Amélie macht das einfach, kann das. Schreiben kann sie auch gut. Und das sollten Sie auch sehen und lesen... Schönen Montagmorgen!

Amélie is traveling: http://ameliechapalain.wordpress.com/

amelie is traveling to venice amelie travels venice
Welcome to Veniceland part II – licht.aus.

Es ist zwar schon eine Weile her dass mein erster Venedigschub in Blogform seinen Weg ins www gefunden hat, doch folgt heut auf den ersten Streich noch ein zweiter der zeigt, was die Lagunenstadt bei Nacht so zu bieten hat.


Für Neueinsteiger und alle andere gibts Welcome to Veniceland part I HIER zu sehen, bevor es mit dunklen Halunken unter grünem Neonschein an dieser Stelle weiter geht.

licht.aus.

Sobald Fräulein Nacht ihre tiefblaue Decke über Venedig stülpt, herrscht Farbklecks-Leuchtchaos rund um den „o sole mio“ hallenden Canal Grande. Grün blinkende Retrostraßenlaternen schießen nebst blau schimmernden Gondeln an rot beleuchteten Restaurantwerbetafeln aus dem Boden, während in den Wohnzimmern der alterwürdigen Häuser rund um den prominentesten Kanal der Stadt gelbe Lichtlein angeknipst werden.


HIER geht´s weiter zu den schönen Bildern!
|

Tim Hetherington: Sleeping Soldiers and Diary

Falls jemand in New York sein sollte.... Noch bis 23. Juni sind die Bilder des getöten Fotografen Tim Hetherington zu sehen.
Quelle: aperture.org

Aperture Gallery and Bookstore
547 West 27th Street, 4th Floor
New York, New York
tim hetherington


In remembrance of Tim Hetherington, photographer, reporter, and filmmaker, Aperture is honored to present his Sleeping Soldiers video installation and his Diary video.


Tim Hetherington was killed in Misurata, Libya, on April 20, 2011, during an attack by pro-Qaddafi forces on the rebel-held town. His funeral took place in London on May 13.

Sleeping Soldiers (5 minutes, 2009) is an immersive video essay (shot at the same time as Hetherington's Oscar-nominated film Restrepo) featuring soldiers of a U.S. Airborne Infantry platoon based in the Korengal Valley of Eastern Afghanistan, in combat and at rest. The original three-screen installation was first shown in New York in 2009 at the New York Photo Festival, in an exhibition curated by Jon Levy.

Diary (19 minutes, 2010) is a highly personal and experimental film that expresses the subjective experience of Hetherington's working life, and was made as an attempt to find himself after ten years of reporting. It's a kaleidoscope of images that link our Western reality to the seemingly distant worlds we see in the media.

Both videos were shot and directed by Tim Hetherington, with editing and sound design by Magali Charrier.

Tim Hetherington was born in Liverpool, UK, in 1970. He studied literature at Oxford University and later returned to college to study photojournalism. He lived in New York and was a contributing photographer for Vanity Fair magazine. He was known for creating diverse forms of visual communication, and his work ranged from multi-screen installations to fly-poster exhibitions and handheld device downloads. Regarded for his long-term documentary work, Hetherington lived and worked in West Africa for eight years and reported on social and political issues worldwide.

As a filmmaker, he worked as both a cameraman and director/producer. He was a cameraman on Liberia: An Uncivil War (2004) and The Devil Came on Horseback (2007), and his directorial debut, Restrepo (co-directed with Sebastian Junger), was awarded the Grand Jury Prize at the 2010 Sundance Film Festival and shortlisted for an Academy Award for Best Documentary Feature in 2011.

He authored and published two books of photographs: Long Story Bit by Bit: Liberia Retold (Umbrage Editions, 2009), and Infidel (Chris Boot, 2010).

He was the recipient of numerous awards, including a Fellowship from the National Endowment for Science, Technology, and the Arts (2000–2004), a Hasselblad Foundation grant (2002), four World Press Photo prizes, including the World Press Photo of the Year 2007, the Rory Peck Award for Features (2008), and an Alfred I. duPont award (2009).
|

Klaus Kinsky und Werner Herzog: Wahnsinn und Liebe

Und noch mehr Wahnsinn: Klaus Kinsky ist eine Ausstellung in Münster gewidmet. Münster, die Stadt der spannenden „Tatorte“ und des Westpreußischen Museums....
Quelle: zeit.de

klaus kinsky werner herzog geliebter feind
© Beat Presser/moser Verlag
Zwei manische Filmer: Über sein schwieriges Verhältnis zu Kinski drehte der Regisseur Werner Herzog (rechts) 1999 den Dokumentarfilm Mein geliebter Feind.

Klaus Kinski war der Maniac des Deutschen Films, der Wahnsinnige, der Mörder, der Geplagte.

Sein Schreien, Toben und Wüten war nicht nur Teil seiner Leinwandpersönlichkeit, Kinski brachte seine Mitmenschen auch um den Verstand, wenn die Kamera gerade nicht an war. Bei den Dreharbeiten zu Fitzcarraldo (1981) hätten die Indios ihm angeboten, Kinski für ihn umzubringen, schrieb der Regisseur Werner Herzog in seinem Dreh-Tagebuch Eroberung des Nutzlosen. Herzog lehnte ab. (...) Das Westpreußische Landesmuseum in Münster hat das 20. Todesjahr des Schauspielers zum Anlass genommen, eine Auswahl der Fotos zu zeigen, die bei den Dreharbeiten zu Fitzcarraldo und Cobra Verde (1987) entstanden sind. Der Schweizer Fotograf Beat Presser hatte sie damals als Standfotograf am Set gemacht. Die Ausstellung ist noch bis zum 3. Oktober 2011 zu sehen. Der Bildband Kinski von Beat Presser ist beim Verlag moser erschienen.

Alle Bilder sehen!

klaus kinsky beat presser

|

Wer ist hier noch normal?

Starke Bilder, die fotostrada hier bei gosee.de gefunden hat. Empfehlenswerte Ausstellung! Auf nach Berlin...

anders petersen mental hospital anders petersen berlin swedish photography mental hospital

"Es ist die nackte Begegnung, die entblößte, eindringliche Konfrontation mit dem Gegenüber und damit mit mir selbst", sagt Anders Petersen über die Intention seiner Fotografie.


"Ich fotografiere Menschen, mit denen ich mich identifizieren kann und fühle mich von Menschen angezogen, die außerhalb der Gesellschaft leben. In allen meinen Fotografien versuche ich im Grunde, Selbstportraits zu machen."

Mit einer Vernissage am 1. Juni stellt Swedish Photography das neue Werk des Künstlers aus. Für „Mental Hospital“ besuchte Anders über mehrere Jahre das psychiatrische Krankenhaus in Enskede-Skarpnäck südlich von Stockholm. Er mischte sich dabei unter Patienten und Pfleger, portraitierte sie und beschreibt so die verschwindenden Grenzen zwischen sogenannter Normalität und Wahnsinn.

Seine Aufnahmen sind von unsentimentaler Offenheit, obgleich er sensibel und integer vorgeht. Er respektiert die Menschen, die er fotografiert, er stellt ihr Rätselhaftes nach außen und konfrontiert uns mit einem Leben, welches sonst hinter Mauern verborgen ist.

Anders Petersen wurde 1944 in Stockholm geboren, wo er auch heute lebt und arbeitet. International bekannt geworden ist er für seinen klassischen Zyklus vom Hamburger Café Lehmitz (1967-1970). 2003 wurde er beim Festival "Rencontres de la Photographie" in Arles zum Fotografen des Jahres gekürt, 2008 wurde er für sein Lebenswerk mit dem Dr.-Erich-Salomon-Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie geehrt.

Anders Petersen – Mental Hospital
Swedish Photography
Kunsthof
Oranienburger Str. 27
10117 Berlin-Mitte

2. Juni – 16. Juli 2011
Mi – Sa, 12 – 18 Uhr
Vernissage: 1. Juni, 19 Uhr

|

See the world! At Stockholm´s Moderna Museet

fotostrada findet ja, daß der Weg in den Norden sich immer lohnt. Falls der Richtungsweiser gen Stockholm zeigt, dann ist ein Besuch im Moderna Museet zu empfehlen...

meret oppenheim ma gouvernante
Meret Oppenheim. Ma gouvernante/My Nurse/Mein Kindermädchen, 1936
© Meret Oppenheim/BUS 2010


cindy sherman ohne titel
Cindy Sherman. Utan titel, 2008
© Courtesy of the Artist and Metro Pictures

irving penn alix schwarzes kleid
Irving Penn. Alix svarta klänning, 1974/1975-1976
© Copyright by The Irving Penn Foundation

Moderna Museet is presenting the history of photography with this year’s radical rehanging of its permanent collection.

See the World!, including works by iconic photographers such as Irving Penn, Diane Arbus and Christer Strömholm. A total of 545 works are now on show from one of Europe’s finest collections of photography.

Werke von diesen Fotokünstlern sind zu sehen!
Christer Strömholm, Diane Arbus, Cindy Sherman, Dawid, Tuija Lindström, Annika von Hausswolff, Robert Mapplethorpe, Lennart Olson, Man Ray, Hilla Becher, Bernhard Becher, Duane Michals, Eva Klasson, Hans Hammarskiöld, Hiroshi Sugimoto, Helmut Newton, Vibeke Tandberg, Liina Siib, Anneé Olofsson, Gerry Johansson, Miriam Bäckström, Andreas Gursky, Samuel Fosso, Thomas Ruff, Malick Sidibé, Sally Mann, Inez Van Lamsweerde, Denise Grünstein...
|

Woran denkst du, Stefan Heyne?

Weil es so schön wäre, wenn die fotostrada mal ganz schnell nach Berlin gehen könnte...
Alles Gute, Stefan Heyne, für deine Ausstellung!


stefan heyne fotograf woran denkst du berlin
WORAN DENKST DU?
Fotografien von Stefan Heyne

Ausstellung im Kulturamt Charlottenburg-Wilmersdorf, Hohenzollerndamm 176 , 10713 Berlin
vom 29. April bis 19. Juni 2011
Eröffnung am 28. April 2011 | 19.00 Uhr

Stefan Heyne, geb.1965, hat ein Werk geschaffen, das als eine radikale Reflexion auf das, was Fotografie sein kann und wie unsere Wahrnehmung funktioniert, gelten kann. In seinen Arbeiten führt er uns zurück zu den Anfängen des Sehens, bringt uns dazu, bisher Ungesehenes zu sehen. In der Ausstellung werden mehr als 30 großformatige Fotografien gezeigt, mit dem Schwerpunkt auf Arbeiten der letzten beiden Jahre. Darüber hinaus wird Stefan Heyne einen ganz neuen Werkblock präsentieren: Am 2.3.2011 kurz nach 15 Uhr wurde der Künstler Augenzeuge des Attentats vom Frankfurter Flughafen. Gerade selbst in Frankfurt gelandet und wartend, hat er sich aus unmittelbarer Nähe mit eigenen Augen ein Bild von den realen Vorgängen gemacht. Fotografien dieses Ereignisses und des Tatortes werden erstmals ausgestellt.
Er hinterfragt, was wir den Abbildern unserer Welt entnehmen können. Indem sie uns das ursprünglich Sichtbare vorenthalten, nehmen sie uns die Gewissheit, alles Fotografierte bereits erkannt zu haben, bevor es wirklich gesehen wurde. Die gewohnten Betrachtungsparameter sind gegenstandslos geworden und der Weg damit frei, sich in die Ungewissheit zu vertiefen.

Stefan Heyne stellt die Fotografie als objektives Abbild der Wirklichkeit in Frage. Seine Arbeiten sind weit ab von jeder dokumentarisch-informativen Absicht. Durch diesen Entzug an Realitätsorientierung muss sich der Betrachter einer neuen Beurteilung des Wahrgenommenen stellen. Die Information ist so weitgehend reduziert, daß sich der Herkunftsbezug des Motivs nicht mehr mitteilt - ein Effekt, den der Künstler durchaus beabsichtigt.
Stefan Heyne lebt und arbeitet in Berlin.


|

Henri Cartier-Bresson @ Zürich

Falls heute früh noch nicht alle wach waren und Ö1 - Kultur aktuell gehört haben... ;-)

henri cartier bresson museum für gestaltung zürich

Er ist der berühmteste Fotograf aller Zeiten und hat die Fotokunst beeinflusst wie kaum ein anderer: der Franzose Henri Cartier-Bresson.

Er verstand es, auf seinen Bildern den entscheidenden Augenblick festzuhalten. Das Museum für Gestaltung in Zürich widmet Cartier-Bresson eine umfassende Retrospektive, die sein gesamtes Schaffen zeigt. (...) In der ersten umfassenden Retrospektive, die in der Schweiz Cartier-Bresson gewidmet wird, zeigt das Museum für Gestaltung in Zürich nicht nur die wichtigsten Werke des Künstlers, sondern auch, in welchem Kontext sie entstanden sind. So sind viele Fotostrecken aus berühmten Magazinen wie "Life" zu sehen.

Noch zu sehen bis 27. Juli 2011 im Museum für Gestaltung, Halle, Ausstellungsstrasse 60, CH-8005 Zürich
|

Eine Reise nach Graz - auf ins Atelier Jungwirth!

fotostrada und Stefan Fuertbauer freuen sich auf eine gemeinsame Reise ins Blaue...
Auf nach Graz!
skeletom driver nick veasey

Am Sonntag, 15.05., 10 bis 13 Uhr: Eine Reise nach Graz -
"Nick Veasey, der Röntgen-Bildner"



Martina "Fotostrada" Kurz und ich (Stefan Fuertbauer) finden, dass diese Ausstellung eine Reise in den fernen Süden wert ist!

Wer das auch so findet, kommt einfach mit dem Zug mit nach Graz. Abfahrt irgendwann am Vormittag in Wien, Besuch der Galerie Atelier Jungwirth mit Führung (!) nur für uns und Heimfahrt am Abend. Einfach ein entspannter, netter Tag.

War hat Lust mitzukommen?

Am 15.05. findet außerdem der Tag der offenen Tür der freischaffenden Künstler statt.

Atelier Jungwirth, Operngasse, 8020 Graz
Das Atelier ist am 15.05. von 10 bis 21 Uhr geöffnet!

Infos zur Ausstellung HIER: http://atelierjungwirth.com/index.php?idcat=22

Anmeldung bitte via http://www.facebook.com/event.php?eid=137288126344133 oder news@fotostrada.at

|

Hamburg, anyone? "Portraits in Serie"

fotostrada empfiehlt schon wieder eine Reise nach Hamburg. Und wenn man schon mal dort ist, kann man ja auch ins MKG (Museum für Kunst und Gewerbe) gehen und sich diese spannende Ausstellung ansehen.

thomas ruff portrait hamburg
Thomas Ruff (*1958), Portrait (G. Benzenberg), 1985, Color Print, 24 x 18 cm, © Thomas Ruff / VG Bild-Kunst, Bonn 2011, Niedersächsische Sparkassenstiftung, Hannover

Portraits in Serie. Fotografien eines Jahrhunderts

Mit rund 400 Exponaten beleuchtet die Ausstellung das Prinzip des seriellen Portraits in der Geschichte der Fotografie im 20. Jahrhundert.

Ursprünglich als Vorlage für Gemälde eingesetzt ist das Arbeiten in Serie bis heute eines der wichtigsten Gestaltungsprinzipien in der Fotografie. Die Ansätze sind vielfältig: Das serielle Portrait als enzyklopädisch angelegtes Mappenwerk über berühmte Persönlichkeiten, als System anthropometrischer Klassifikation für Verbrecherkarteien, als Portraitkompendium eines August Sander, als soziologische Studie von Gesellschaftsschichten, als Versuchsanordnung theatralischer Posen oder als analytisches Herantasten zeitgenössischer Fotografen an grundlegende menschliche Erfahrungen in einer komplexen und widersprüchlichen Realität. (...)

Zu sehen sind Arbeiten von Robert Adamson, Diane Arbus, Hermann Biow, Tsuneo Enari, Hans-Peter Feldmann, Lee Friedlander, Roni Horn, Jürgen Klauke, Annie Leibovitz, Helmar Lerski, Ulrich Mack, Stefan Moses, Nicholas Nixon, Irving Penn, Judith Joy Ross, Thomas Ruff, August Sander, Walter Schels, Michael Schmidt, Cindy Sherman, Andy Warhol und anderen.
Weiterlesen!

Zu sehen bis 17. Juli 2011
museum fuer kunst und gewerbe hamburg
Steintorplatz, 20099 Hamburg

|

Ich sehe durch dich hindurch: Nick Veasey X-RAY

Es gibt immer einen Grund, nach Graz zu fahren! Diesmal ist es - WIEDER - eine ganz spannende Ausstellung im Atelier Jungwirth. SO haben wir Bilder noch nie gesehen (abgesehen von unserem letzten Lungenröntgen). BIs 4. Juni sollten Sie eine Reise nach Graz einplanen... ;-)

Nick Veasey xray fluffy bear atelier jungwirth grazNick Veasey xray atelier jungwirth graz

Nick Veasey, der Röntgen-Bildner

(Vernissage am 12. März, 11 bis 18 Uhr, die Bilder sind noch bis 4. Juni zu sehen)

Nick Veasey wurde 1962 in London geboren. Er arbeitete als Werber und Designer, als er eines Tages einen mehr als ungewöhnlichen Auftrag erhielt:

Für eine TV-Sendung sollte er eine Cola-Dose mit Röntgenstrahlen in neuem Licht zeigen. Begeistert über die Idee, legte er auch gleich seine Schuhe unter die Strahlen. Die Reaktionen auf diese ersten Bilder waren so stark, dass Veasey begann, die Röntgen-Fotografie zu etablieren.

Heute arbeitet er auf einem still gelegten Militärgelände unter strengen Sicherheitsvorkehrungen. Seine Röntgenbilder zeigen große Maschinen, zarte Pflanzen, vollbesetze Autobusse und mythenumrankte Mode wie den Slip von Kylie Minogue. Stets auf der Suche nach dem Wesen der Dinge unter der Oberfläche schuf Veasey erstaunliche Einblicke, klar, reduziert, oft auch überraschend. So sieht die Kinderpuppe wie ein Roboter aus und ein riesiges Flugzeug wirkt wie filigranes Spielzeug. Lebende Menschen werden aus Gesundheitsgründen nicht als Models eingesetzt, Nick Veasey behilft sich mit Skeletten.

Seine Arbeiten waren weltweit in zahlreichen Galerien und Museen wie das Victoria and Albert Museum in London zu sehen und wurden vielfach ausgezeichnet. Die ungemein einprägsamen Röntgen-Fotografien werden in Österreich erstmals ab 15. März 2011 im Grazer Atelier Jungwirth zu erleben sein. Alle gezeigten Bilder können erworben werden.

|

Rankin @ National Portrait Gallery

Thinking about a journey to London?
fotostrada empfiehlt den Februar als Reisemonat: Schnee und kaltes, unfreundliches Wetter! Gut, daß man dann in die National Portrait Gallery flüchten kann....


ranlkin erin national portrait gallery
Amira Ahmed wears Osman Yousefzada, by Rankin, 2010. Amira Ahmed wears dress and shoes by Osman Yousefzada. ©Rankin.

On Friday 11 February, as part of the National Portrait Gallery’s programme of late openings, Late Shift, in partnership with FTI Consulting, All Walks Beyond the Catwalk will unveil the new Rankin portraits as part of their latest campaign to broaden the range of body and beauty ideals in our media.


The images will be displayed as part of a tour running throughout the Gallery with each sitter wearing designs by British greats: Dame Vivienne Westwood, Stella McCartney and Matthew Williamson, Giles Deacon, Hussein Chalayan, Alice Temperley, Betty Jackson, Antonio Berardi and Osman Yousefzada.



|

They celebrate Kodachrome...

„A must see“ - und sooo weit ist ja London nicht entfernt... (Noch bis 10. Februar zu sehen!)

kodachrome aop gallery london
Kodachrome, the slide-film that inspired songs, was discontinued by Kodak last year at 74 years of age.

A Celebration of Kodachrome

The AOP Gallery showcases in this exhibition A Celebration of Kodachrom a selection of captivating and evocative images all shot on Kodachrome slid.


Upon hearing Kodak’s announcement that they would no longer be renewing stocks of Kodachrome, we thought it was time to celebrate this revered film!

The show features work from AOP members and members of the public. AOP photographer member Adam Woolfitt is planning an installation of his collection of Kodachrome slides inviting visitors to take a slide. So you could walk away with your own bit of history on a Kodachrome slide!

This eclectic and seminal exhibition is a must-see, featuring the work of top photographers and lovers of film.

Kodachrome film was manufactured for 74 years in various formats to suit still and motion picture cameras, including 8mm, Super 8, 16mm, and 35mm for movies and 35mm, 120, 110, 126, 828 and large format for still photography. For many years, it was used for professional color photography, especially for images intended for publication in print media. The film was sold with processing included in the purchase price except in the United States, where a 1954 legal ruling ended that practice.



|

Horst A. Friedrichs: 21st century MODS and ROCKERS

Morgen in München, immer im Netz ;-)
Der fotostrada-Tipp.

horst friedrichs mods and rockers
Vernissage am Freitag, 14. Januar · 19:00 - 23:30 Uhr

Bildergipfel.de c/o G5 Kultur am Gärtnerplatz, München

Bildergipfel.de präsentiert die Bildergipfel-Edition Nº 2:

Horst A. Friedrichs - 21st century MODS and ROCKERS

Die erste Bildergipfel.de - Ausstellungseröffnung ! ROCKT ! in der coolen G5 Kultur am Gärtnerplatz Location.

supported by Prestel, lazy bones lost & found, Giesinger Bräu
|